https://www.faz.net/-hs1
In der aktuellen Kollektion von Inaska sind alle Modelle zu 78 Prozent aus recyceltem Nylon.

Modelabel Inaska : Baden gehen im Fischernetz

Der Sommer naht und mit etwas Glück auch der Strandurlaub. Wer sich bis dahin schon mal in eine sonnige Stimmung versetzen möchte, kann beim jungen Frankfurter Label Inaska neue Bademode einkaufen.
Die offiziellen Outfits für die Eröffnungsfeier, präsentiert von Reiterin Simone Blum und Tennisspielerin Angelique Kerber.

Olympia-Outfits : Der neue Adler

Es ist keine leichte Aufgabe, Outfits für Sportler anlässlich der Olympischen Spiele zu entwerfen. In der Vergangenheit ging es häufig schief. Seit dieser Woche ist klar, wie die Deutschen in Tokio gekleidet sein werden. Die Kolumne Modeerscheinung.

Die neue Ausgabe : Das F.A.Z.-Magazin im E-Paper

Alles neu macht der Mai: Jasna Fritzi Bauer wird Tatortkommissarin, das Schloss des Freiherrn vom Stein in Nassau ist restauriert und vorm ESC in Rotterdam haben wir alles Wichtige zusammengetragen. Lesen Sie hier die neue Ausgabe des F.A.Z.-Magazins.

Neue Formensprache in China : Das Design-Reich der Mitte

China ist bekannt für raffiniertes Kunsthandwerk und billige Massenware. Bis jetzt. Eine neue Generation Gestalter will das Land mit einer modernen Formensprache zu alter Design-Größe führen. Das ist ganz im Sinne der Regierung.
Melli Zampanella hat eine feine Nase.

Besuch bei einer Duftstylistin : Sie riecht alles

Melli Zampanella kann Düfte nicht nur bloß riechen, sondern auch sehen, erinnern und fühlen. Die Kölner Duftstylistin berät bei der Auswahl eines Parfums – und blickt dafür tief in die Persönlichkeit.
Auflauf: Diese Schau auf der Fashion Week in Berlin ist Geschichte, die physische Mode-Woche am Main weiter Zukunft

Digitale Fashion Week am Main : Internationalität als Verhängnis

In der rein digitalen Version wird die Frankfurter Fashion Week längst nicht die Strahlkraft entfalten, die sich Stadt und Veranstalter erhofft hatten. Darunter werden auch andere Branchen leiden.

Seite 60/50

  • Foruzan Ghaffari aus Afghanistan hat in den vergangenen drei Jahren lesen, schreiben und schneidern gelernt.

    Integration : Sie nähen an ihrer Zukunft

    Alle reden über Integration. Zehn Frauen aus Syrien, Iran und Afghanistan reden lieber über Farben, Schnittmuster – und Freiheit.
  • Neue deutsche Mode : In der Werkstatt

    Die Deutschen wollen Schönheit und Glanz noch immer nicht überbewerten. Der funktionale Gedanke ist umso wichtiger – denn er gibt der Mode Berechtigung. Ein Shooting in der Thonet-Fabrik in Frankenberg.
  • Belebend scheint der Duft noch nicht zu wirken: Ein Taxifahrer in London zeigt sich unbeeindruckt von der Anzeige mit dem Arizona-Model Vittoria Ceretti.

    Parfum Arizona : Proenza mal flüssig

    Ihr erstes Parfum riecht nach einer Strategie: Das Designer-Duo Proenza Schouler macht sich mit Arizona auch außerhalb der Modeszene bekannt.
  • Heim für Werktätige: Den ersten Bauhaus-Markt gründete Heinz-Georg Baus mit seinem Vater 1960 in Mannheim.

    Gründer der Baumarktkette : Baus Haus

    Heinz-Georg Baus begann vor fast 60 Jahren, ein Grundbedürfnis der Deutschen zu bedienen – mit einer Baumarktkette. Ihr Name: Bauhaus.
  • Die Jacke hatte die Mutter noch im Keller: Michael Michalsky in seinem Jet Set-Original

    Michalsky bei Jet Set : Orange für Millennials

    Michael Michalsky wird Chefdesigner von Jet Set. Die alte Schweizer Marke möchte mit neuer Athleisure-Mode wieder bekannt werden.
  • Glitzer und Glamour in Bilbao : Das waren die EMAs 2018

    Wow in Bilbao – oder so. Die MTV European Music Awards sind zwar nur der kleine, ungeliebte Bruder der echten MTV-Awards, aber schrille Outfits und gefühlvolle Auftritte musste man auch in Spanien nicht missen. Der Abend in Bildern.
  • Flechtwerk für die Sitzfläche, Handarbeit made in Germany – Produktion hochwertiger Stühle im Werk der Thonet GmbH im hessischen Frankenberg.

    Urheberrechte bei Möbeln : Wer hat’s erfunden?

    Designer-Möbel sind oft nicht urheberrechtlich geschützt. Eine Ausnahme ist die Wagenfeld-Leuchte. Doch auch sie wird millionenfach kopiert und übers Internet verkauft.
  • Jörg Hartmann spielt Walter Gropius.

    Stil-Fragebogen Jörg Hartmann : „Der Duft von Linden betört mich“

    Viele kennen ihn aus dem Dortmunder „Tatort“, aber Jörg Hartmann kann in viele Rollen schlüpfen: Bald ist er als Bauhaus-Gründer Walter Gropius zu sehen. Im Fragebogen verrät er, welchen Einfluss der Dreh auf seinen Stil hatte.
  • Neuer Pop-Up-Store : „Ich bringe die Couture auf die Straße“

    Marcell von Berlin eröffnet seinen Pop-up Store in Frankfurt. Er will starke Frauen mit vielfältiger Persönlichkeit ansprechen. Was das mit seiner Oma und Neopren-Stoffen zu tun hat, verriet er unserer Autorin beim Vorabbesuch.
  • Angeblich schädliche Stoffe : Was ist eigentlich im Nagellack?

    Die Nägel soll man sich neuerdings mit Produkten lackieren können, die ohne angeblich schädliche Stoffe auskommen. Über ein Wettrüsten, das eher verunsichert, anstatt zu helfen.
  • Bauhaus- Fotografin Moholy : Das Bild der Moderne

    Die Fotografin Lucia Moholy prägte mit ihren Bildern die Sicht auf das Bauhaus. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde Deutschland auch für sie gefährlich. Ein Rückblick.
  • Von L.A. nach Vegas : Ein Roadtrip durchs Nirgendwo

    Vier Schauspieler aus Berlin sind für ein Shooting des F.A.Z.-Magazins unterwegs von Los Angeles nach Las Vegas. Auf dem Weg hätte man auch einen Film drehen können – einen richtigen Drei-Stunden-Hollywood-Film.
  • Gute Haltung: Ob die Katze eine Zukunft in der Modebranche hat?

    Virales Video : Ein echter Catwalk

    Einen großen Auftritt hatte eine Katze auf einem Laufsteg bei einer Modenschau in Istanbul: Sie spazierte über den Catwalk und versuchte, mit der Kleidung der Models zu spielen. Die Frauen reagierten souverän.
  • Vom Musical-Star zum Künstler: Massimiliano Pironti wurde1981 in Colleferro südöstlich von Rom geboren und lebt aktuell in Sindelfingen.

    Künstler Massimiliano Pironti : „Sie ist noch da, sie ist noch stark“

    Massimiliano Pironti war Musical-Star, jetzt ist er Künstler. Am hyperrealistischen Bild seiner Großmutter hat er lange gearbeitet. „Tu es nicht ins Internet“, hat sie ihn gebeten. Er hat es trotzdem gemacht – und viele Menschen berührt.