https://www.faz.net/-hrx-88wb1

Stil-Fragebogen: Cro : „Meine Angst beim Fliegen wird immer größer“

  • -Aktualisiert am

Carlo Waibel heißt der Mann unter der Maske, besser bekannt ist er aber als Cro. Bild: Helmut Fricke

Cro wurde in kürzester Zeit vom Niemand zum Rap-Star. In unserem Stil-Fragebogen spricht er über die Vorzüge des Offline-Lebens, strenge Einlasskontrollen in Schmuckgeschäften und seine Flugangst.

          3 Min.

          Sein Aufstieg war verblüffend: Mitte 2012 wurde Cro (bürgerlich Carlo Waibel) von einem Niemand aus Schwaben zum Rap-Star. Mit seiner ersten Platte brach der heute 25 Jahre alte Sänger gleich Rekorde in den Charts. Sein Markenzeichen ist die Pandamaske, hinter der er in der Öffentlichkeit sein Gesicht verbirgt. Im Sommer hat er als bisher jüngster Künstler ein MTV-Unplugged-Album veröffentlicht, im nächsten Jahr kommt ein Spielfilm über ihn in die Kinos.

          Was essen Sie zum Frühstück?

          Heute hatte ich ein Omelett mit Speck und Toast, außerdem einen Tee - wenn man die Nacht durchfeiert, fühlt sich der Hals wie ein Aschenbecher an.

          Wo kaufen Sie Ihre Kleidung ein?

          In letzter Zeit habe ich vieles umsonst bekommen. Wenn ich online einkaufe, dann immer wieder bei Ebay, wo ich Klamotten suche, die nicht mehr aktuell sind. Ich bin auch gerne in Secondhand-Läden.

          Hebt es Ihre Stimmung, wenn Sie einkaufen?

          Es ist toll, wenn man was Neues hat und das mit Selbstbewusstsein trägt. An sich finde ich Einkaufen aber anstrengend.

          Was ist das älteste Kleidungsstück in Ihrem Schrank?

          Das älteste und coolste Stück: ein T-Shirt von Supreme aus dem Jahr 1994.

          Was war Ihre größte Modesünde?

          Ich bin mal mit einem Bademantelgürtel um den Kopf in die Schule gegangen. Auf den Gürtel hatte ich ein Nike-Logo genäht, reingesteckt eine Zahnbürste.

          Tragen Sie zu Hause Jogginghosen?

          Nee, ich bin kein Jogginghosen-Fan. Ich laufe lieber in Boxershorts oder nackt herum.

          Haben Sie Stil-Vorbilder?

          Ich sauge eher auf, was so rumläuft in der Welt. Wenn ich Vorbilder nennen müsste, dann Kanye West oder Tyler, The Creator.

          Haben Sie jemals ein Kleidungs- oder Möbelstück selbst gemacht?

          Ich schneide ständig Löcher in Hosen oder nähe irgendwas auf Jacken drauf. Es sollte immer etwas Eigenes haben und darf nicht wie von der Stange aussehen.

          Besitzen Sie ein komplettes Service?

          Nee.

          Mit welchem selbst zubereiteten Essen konnten Sie schon Freunde beeindrucken?

          Lachs in Weißwein-Zitronen-Sahnesoße.

          Welche Zeitungen und Magazine lesen Sie?

          Eigentlich keine. Ich informiere mich nicht, sondern habe eher mein Leben vor der Nase.

          Welche Websites und Blogs lesen Sie?

          Bei rap.de und 16bars.de kann's schon sein, dass ich einmal im Monat reinschaue und gelangweilt bin. Ich lebe nicht im Netz. Ich bin völlig in der Welt und nicht im Handy. Nicht mal bei Whatsapp habe ich die Push-Mitteilungen aktiviert, so kommunikationsfaul bin ich.

          Welches Buch hat Sie am meisten beeindruckt?

          Es gab nicht viele Bücher in meinem Leben - und wenn, dann weiß ich die Titel nicht mehr. Aber es gab tatsächlich Bücher, die mich in ihren Bann gezogen haben.

          Ihre Lieblingsvornamen?

          Vor kurzem habe ich einen schönen Namen gehört: Éloie. Und ein Kumpel hat seine Tochter Fee genannt. Toll!

          Ihr Lieblingsfilm?

          "Malibu's Most Wanted" habe ich etwa zehn Mal gesehen. Den kann ich mitsprechen.

          Fühlen Sie sich mit oder ohne Auto freier?

          Mit. Man könnte jetzt einfach losfahren nach Spanien. Auf meinen Namen sind vier Mercedes angemeldet; gerade fahre ich einen C 63 AMG.

          Tragen Sie eine Uhr?

          Weil ich nur Zahnstocherhände habe, bin ich absolut kein Uhrenträger. Ich trage auch keine Armbänder.

          Tragen Sie Schmuck?

          Ich habe keine Kette und keinen Ohrring, nur zwei kleine Tattoos. Vor einem halben Jahr wollte ich mir eine Diamantenkette ansehen. Die haben uns aber nicht in den Laden gelassen, weil wir mit unseren kaputten Schuhen und Skateboards ankamen.

          Haben Sie einen Lieblingsduft?

          Ein Parfum von Marc Jacobs. Es riecht ein bisschen nach Kaktus und Feige, aber alle denken, es wäre Kokos. Jedes Mädchen, das den Duft riecht, ist sofort in einen verliebt.

          Was ist Ihr größtes Talent?

          Selbstlosigkeit - aber die zu erwähnen ist ja schon wieder gar nicht selbstlos. Sonst natürlich meine musikalischen Fähigkeiten. Ich mach' ja alles selber.

          Was ist Ihre größte Schwäche?

          Ich kann echt nicht lange auf was warten.

          Womit kann man Ihnen eine Freude machen?

          Ich feiere es, wenn Menschen aufmerksam sind und eine Kleinigkeit mitbringen. Über ganz normale Menschen freue ich mich auch. Wenn es nicht immer nur um den Erfolg geht und man auch mal übers Wetter quatscht.

          Was ist Ihr bestes Smalltalk-Thema?

          Mache ich nicht gerne. Aber eine gute Frage ist immer: Was war das Wichtigste, was du heute gelernt hast? Da kommt immer eine ziemlich coole Antwort.

          Sind Sie abergläubisch?

          Ich fliege mega viel, und die Angst wird immer ein bisschen größer. So oft wie das jetzt schon gut ging, muss ja irgendwann was passieren. Ich setze mich immer ganz hinten hin, weil da die Überlebenschancen besser sind. Bevor es losgeht, klopfe ich dreimal gegen den Vordersitz. Wenn ich extrem nervös bin, mache ich das auch 20 Mal.

          Wo haben Sie Ihren schönsten Urlaub verbracht?

          Auf den Seychellen. Das war das Krasseste, was ich in meinem Leben gesehen habe.

          Wo verbringen Sie Ihren nächsten Urlaub?

          Es wird Zeit, in die USA zu reisen, ich war noch nie dort.

          Was trinken Sie zum Abendessen?

          Am liebsten Cola. Wenn Alkohol, dann einen Rotwein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.