https://www.faz.net/aktuell/stil/mode-design/prada-lanciert-ein-hemd-fuer-24-stunden-16841649.html

Limitierte Edition bei Prada : Das 24-Stunden-Hemd

Die Uhr läuft, jetzt zählt jede Minute: Pradas Version eines kalkulierten Konsumfestes Bild: Hersteller

Prada steigt ein ins Geschäft mit den „drops“ und lanciert ein Stück, das nur für einen Augenblick erhältlich ist. Dafür zeigt es, was bei der Marke los ist.

          2 Min.

          Gerade war zwar noch allerorten von Entschleunigung die Rede. Von Langlebigkeit und, dem Stichwort der Stunde, Nachhaltigkeit. Dass man damit aber die Rechnung ohne den Markt gemacht hat, zeigen schon jetzt die diversen Rabattschlachten, anlässlich der Senkung der Mehrwertsteuer. Viele Händler legten vorsorglich schon mal Ende Juni los.

          Jennifer Wiebking
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nicht so die italienische Marke Prada. Natürlich nicht. Das Luxushaus animiert nun, da man auch in der Mode versucht, in außergewöhnlichen Zeiten zu einer gewissen Normalität zurückzufinden, da Paris und Mailand gerade angekündigt haben, im September sehr wohl Fashion Weeks zu veranstalten, dennoch zu einem vergleichbar kalkulierten Konsumfest. Das erste Prada-Hemd in Zeiten von Corona soll zugleich das einzige sein. Also für diesen Monat. Es trägt den Namen „July“ und ist erhältlich für genau 24 Stunden. Von Donnerstag, 2. Juli, an, 15 Uhr mitteleuropäischer Zeit.

          Die Uhr läuft, könnte man sagen. Jetzt zählt jede Minute, denn klar, dass das Teil auch noch limitiert ist, auf 50 Stück. Nicht weiter erwähnenswert eigentlich auch, dass es unisex ist. Und teuer – 790 Euro.

          Strategie erinnert an Burberry unter Christopher Bailey

          Das Juli-Hemd im Rennradfahrer-Stil von Prada erinnert aber eben auch an die Strategie von Burberry, bevor Riccardo Tisci kam, als der damalige Chefdesigner und Vorstandsvorsitzende Christopher Bailey, seine Kollektionen direkt vom Laufsteg in die Läden brachte und sie passenderweise „September“ und „February“ taufte. Sonderlich erfolgreich war er damit nicht. Immerhin, zeitgemäß ist dieses Shirt von Prada andererseits, da es auch an die Diskussion von Saisons anknüpft, die im Zuge der Corona-Krise noch mal an Bedeutung gewonnen hat: Dass Wintermäntel im Juli und Sommerkleider dann im Januar in den Läden und Warenlagern der Online-Shops zum Verkauf bereit hängen, finden mittlerweile auch einige Designer seltsam. So gesehen ist Prada mit dem Juli-Hemd im Juli schon up-to-date. 

          Derart hinreichend auch, dass sich am Beispiel dieses Hemdes erklären lässt, wer dort nun tätig ist. Raf Simons nämlich, ehemals Chefdesigner bei Dior und Calvin Klein, der seit Februar an der Seite von Miuccia Prada die kreative Identität des Hauses weiterentwickeln soll. In jüngerer Vergangenheit und mit zunehmendem Tempo des Marktes ist diese ein bisschen auf der Strecke geblieben. Mal konzentrierte Miuccia Prada, die für ihr Gespür für das, was Menschen über Jahrzehnte tragen wollten, zurecht als Genie gefeiert werden kann, auf möglichst minimalistische Kollektionen, die an ihre Wurzeln anknüpften. Mal schien sie es mit ausgefallenen Comic-Prints vor allem der asiatischen Luxusklientel recht machen zu wollen. Jetzt also ein sogenannter „drop“, das Zauberwort aus der Streetwear-Szene, mit dem seit vergangenem Jahr nicht nur Sneaker verkauft werden. Wer oder was Prada in Zukunft sein soll, ist mit diesem ersten und einzigen Juli-Hemd trotzdem nicht abschließend geklärt. Schon gar nicht, da der nächste „drop“ bereits terminlich fixiert ist. Für den 6. August.

          Weitere Themen

          Wie auch immer er heißt

          Rezept für Kreppel : Wie auch immer er heißt

          Gefüllt oder „nackisch“: Kreppel, Berliner, Pfannkuchen oder Krapfen schmecken immer. Mit diesem Rezept gelingen sie besonders gut.

          Topmeldungen

          Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD)

          Bundesinnenministerin : Faeser geht nur bei Wahlsieg nach Hessen

          Die Bundesinnenministerin kandidiert in Hessen für das Amt der Ministerpräsidentin. Ihr Berliner Amt will sie aber nur aufgeben, wenn sie tatsächlich in die Wiesbadener Staatskanzlei einziehen sollte.
          Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Gießen

          Grünen-Landrat im Interview : „Wir schaffen das nicht“

          Jens Marco Scherf ist Landrat in Bayern und Mitglied der Grünen. In einem Brief an den Kanzler fordert er, dass die Migrationspolitik neu geordnet wird – um den Flüchtlingen wirklich helfen zu können.

          Bob Dylan : Die Quadratur des Greises

          Ins Regal stellen und dann nie wieder anhören? Die 17. Lieferung der Bob-Dylan-Bootlegs ist eine späte Rache an einem Meisterproduzenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.