https://www.faz.net/-hrx-8c73l

Pelzverbot in Clubs : Fuchs, Nerz - ihr kommt hier nicht rein!

  • -Aktualisiert am

So unerwünscht wie ein Paar Badeschlappen: In einigen Clubs bekäme man mit dieser Pelzjacke keinen Einlass. Bild: plainpicture/Laure Ledoux

Aus Pelzteilen sind in den vergangen Jahren fragwürdige Massenprodukte geworden. Die ersten Club-Betreiber wollen das haarige Material nicht mehr in ihren Etablissements sehen - und gehen mit harter Tür dagegen vor.

          4 Min.

          Tut mir leid“, sagt Rapha Ripke der Security-Chef, „der Pelzkragen an deiner Jacke ist Echtpelz, damit kannst du unseren Club leider nicht besuchen. Wir sind pelzfrei!“ Der junge Mann, der schon eine Weile in der Schlange am Eingang des Hiltl Clubs in Zürich gestanden hat, schaut ungläubig. Ruhig erklärt Rapha, was es mit dem „Fur-Free-Dresscode“ auf sich hat. Und als sich ein kurzes und sachliches Gespräch entwickelt, in dem bald klar wird, dass sich der junge Club-Besucher über das Echtpelzproblem gar nicht bewusst war, ist jede befürchtete Peinlichkeit des Augenblicks dahin.

          Rapha kennt auch andere Reaktionen auf diese - zugegeben - ungewöhnliche Einlassregel. Eine, die dem Hiltl gute Chancen auf einen zweiten Rekordeintrag im „Guinness Buch“ einräumt, nämlich als erster pelzfreier Club auf dem europäischen Festland. Den Eintrag als ältestes vegetarisches Restaurant - seit 118 Jahren kocht man dort vegetarisch - hat das Hiltl in Zürich schon.

          Häufig kommen Pelze aus Ländern ohne Tierschutz

          Ist man an Rapha erst mal vorbei, wird gefeiert wie in jedem Club. „Smooth & Sexy“ ist das Motto an diesem Abend, es geht einen Gang ruhiger zu, und bis auf das Fur-Free-Logo, das ab und zu auf einem Bildschirm leuchtet, erinnert einen nichts an Tierschutz. Das Publikum ist jung, eine Dame im 50.000-Euro-Pelzmantel würde hier ohnehin kaum über das Parkett rauschen. Trotzdem zeigt schon ein Blick in die Garderobe, wie aktuell das Thema auch für Leute ist, die unter der Woche auf „Smooth & Sexy“-Abenden feiern.

          Die internationale Messe für Pelz und Mode in Hong Kong
          Die internationale Messe für Pelz und Mode in Hong Kong : Bild: dpa

          Viele Jacken, Mäntel und Mützen sind mit Fellapplikationen versehen, Kunstpelz versteht sich. Das erkennen Rapha und sein Team mit einem Blick. Sie wurden vom Schweizer Tierschutz geschult und prüfen die Pelzteile am Eingang anhand ein paar einfacher Kriterien. Sie streichen sanft über das Fell oder pusten leicht darüber. Oder sie schauen sich das Untergewebe genauer an. Wer dann immer noch Zweifel hat, der kann ein oder zwei Haare auszupfen und verbrennen. Kunstpelz riecht immer nach verschmortem Plastik und verklumpt. Echtpelz hingegen zerfällt und erinnert an verbrannte Haare.

          Seit etwas über einem Jahr ist der Club nun pelzfrei. Der Schweizer Tierschutz kam ursprünglich auf den Besitzer Rolf Hiltl zu. Den überraschte anschließend, dass vor allem Männer die Idee gut fanden. Damit hatte er nicht gerechnet. Einwände von Kritikern wie dem Geschäftsführer eines Kürschnerladens kann Rolf Hiltl aus beruflicher Sicht verstehen. „Ich fände es auch nicht gut, wenn jemand etwas gegen Karotten schreiben würde, wenn es um meine geschäftliche Existenz geht“, sagt Hiltl, der eben neben dem Club das vegetarische Restaurant unterhält. „Aber das Problem ist doch, dass das Geschäft mit Echtpelz heute in Länder geht, in denen es keinen Tierschutz gibt, wie wir uns das nach unseren Standards vorstellen. Und ich glaube, darüber sind sich viele junge Leute nicht bewusst.“

          Für Hersteller ist Pelz oft billiger als Polyester

          Tatsächlich sind viele Kunden überrascht, wenn sie erfahren, dass ihre Winterjacke im Trapper-Stil für 99,95 Euro eine Kapuze mit Echtpelz-Applikation hat. Das zeigen Umfragen. Für Hersteller ist es heute oft billiger, Jacken und Accessoires mit Pelz - zum Beispiel von Marderhunden - zu produzieren, als aus Polyester und Wolle Kunstfell herzustellen. So gab es in den vergangenen Jahren schon einige Fälle von umgekehrtem Etikettenschwindel. Das als Kunstpelz deklarierte Fell war eigentlich echt.

          Weitere Themen

          Zwei junge Gründer über Geld, Ruhm und ihre Start-ups Video-Seite öffnen

          Quarterly Talk : Zwei junge Gründer über Geld, Ruhm und ihre Start-ups

          Geld, Ruhm oder Sinn – warum gründet man wirklich ein Start-up? Darüber reden wir mit zwei Deutschen, die es wissen müssen: Markus Witte, Co-Gründer von Babbel, der erfolgreichsten Sprachlern-App der Welt, und Verena Hubertz, Co-Gründerin der international beliebten Kochplattform Kitchen Stories.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.