https://www.faz.net/-hrx-9jwyz

„Fellwechsel“-Bilanz : Pelze aus heimischer Jagd sehr gefragt

  • Aktualisiert am

Beliebt: Fellherzanhänger vom Rotfuchs Bild: dpa

„Fellwechsel“ ist ein Pilotprojekt, bei dem Jäger die Felle aus der heimischen Jagd zur Verarbeitung abgeben können. Schon jetzt übertrifft es die Erwartungen.

          Das bundesweit einmalige Pilotprojekt „Fellwechsel“, bei dem Felle aus heimischer Jagd verarbeitet statt weggeschmissen werden, läuft nach Angaben der Betreiber hervorragend. Bundesweit sei die Zahl der Stationen, in denen Jäger erlegte Tiere abgeben können, geradezu explodiert – von rund 260 im Juli vergangenen Jahres auf fast 700, berichtete Frederic Daniels.

          Als Leiter der sogenannten Abbalgstation in Rastatt sammelt er zum Ende der laufenden Jagdsaison derzeit die abgegebenen Tierkörper ein. Im baden-württembergischen Rastatt werden die Tiere „abgebalgt“ – es wird ihnen das Fell abgezogen –, die Felle zum Gerben gegeben und dann weiter vertrieben.

          Daniels rechnet damit, dass er in diesem Jahr rund 10.000 Füchse, Marder, Marderhunde, Nutrias oder Waschbären an den Abgabestellen einsammeln kann. Jäger können die Tierkörper dort gegen ein Entgelt abgeben, bevor sie nach Rastatt geholt werden. Die Abbalgstation hatte im Sommer 2018 den Betrieb aufgenommen.

          Der Vertrieb der Pelze sei gut in Gang gekommen, sagte Daniels. Viele Privatkunden bestellten Muffe, Nierenwärmer oder Fellherz-Schlüsselanhänger, von denen Hunderte bereits verkauft worden seien. Auch Fastnachtsvereine hätten großes Interesse - etwa an Fuchsschweifen. Außerdem gebe es erste Bestellungen von Pelzherstellern sowie einige größere Kunden.

          „Man spürt, dass der Endverbraucher sehr gezielt Ware sucht, die aus der Jagd und nicht aus qualvoller Züchtung stammt“, sagte Daniels. Bis sich „Fellwechsel“ rechne, werde es aber noch einige Zeit dauern. Das Projekt war vom Deutschen Jagdverband ins Leben gerufen worden.

          Weitere Themen

          Und keine Affen rasen durch den Wald

          Schloss Friedrichsruhe : Und keine Affen rasen durch den Wald

          Der Badener Boris Rommel will und kann im württembergischen Schloss Friedrichsruhe das Rad des Kochens nicht neu erfinden. Trotzdem läuft es für ihn und seine Gäste dort richtig schön rund.

          Never out of style Video-Seite öffnen

          Rueda-Schwestern : Never out of style

          Sie machen Mode, sie verkaufen Mode, sie tragen Mode: Die Rueda-Schwestern aus New York sind immer up to date. Die Fotografin Elise Jacob hat die ungewöhnlichen Damen lange begleitet.

          Weltstar in Weltstadt

          Lenny Kravitz : Weltstar in Weltstadt

          In Wetzlar steht Lenny Kravitz nur auf einer kleinen Bühne – denn er ist nicht für ein Konzert, sondern für die Eröffnung seiner Fotoausstellung „Drifter“ in die Stadt gekommen.

          So schmeckt die Zukunft! Video-Seite öffnen

          Die Küche Westafrikas : So schmeckt die Zukunft!

          Mit einem Stück Kochbanane ein komplettes Menü revolutionieren? Beflügelt durch Migration und Vernetzung entdeckt die Welt die Aromen Westafrikas. In London inspiriert das Restaurant „Ikoyi“ mit Spitzenküche aus der Region.

          Topmeldungen

          Boris Johnson im Januar während einer Rede in Dublin

          Sorgen in der Wirtschaft : Zittern vor Boris Johnson

          Der Hardliner ist in Großbritannien der Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Das lässt Unternehmen bangen: Er strebt einen No-Deal-Brexit an – ohne Rücksicht auf Verluste.
          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.