https://www.faz.net/-hrx-9jwyz

„Fellwechsel“-Bilanz : Pelze aus heimischer Jagd sehr gefragt

  • Aktualisiert am

Beliebt: Fellherzanhänger vom Rotfuchs Bild: dpa

„Fellwechsel“ ist ein Pilotprojekt, bei dem Jäger die Felle aus der heimischen Jagd zur Verarbeitung abgeben können. Schon jetzt übertrifft es die Erwartungen.

          1 Min.

          Das bundesweit einmalige Pilotprojekt „Fellwechsel“, bei dem Felle aus heimischer Jagd verarbeitet statt weggeschmissen werden, läuft nach Angaben der Betreiber hervorragend. Bundesweit sei die Zahl der Stationen, in denen Jäger erlegte Tiere abgeben können, geradezu explodiert – von rund 260 im Juli vergangenen Jahres auf fast 700, berichtete Frederic Daniels.

          Als Leiter der sogenannten Abbalgstation in Rastatt sammelt er zum Ende der laufenden Jagdsaison derzeit die abgegebenen Tierkörper ein. Im baden-württembergischen Rastatt werden die Tiere „abgebalgt“ – es wird ihnen das Fell abgezogen –, die Felle zum Gerben gegeben und dann weiter vertrieben.

          Daniels rechnet damit, dass er in diesem Jahr rund 10.000 Füchse, Marder, Marderhunde, Nutrias oder Waschbären an den Abgabestellen einsammeln kann. Jäger können die Tierkörper dort gegen ein Entgelt abgeben, bevor sie nach Rastatt geholt werden. Die Abbalgstation hatte im Sommer 2018 den Betrieb aufgenommen.

          Der Vertrieb der Pelze sei gut in Gang gekommen, sagte Daniels. Viele Privatkunden bestellten Muffe, Nierenwärmer oder Fellherz-Schlüsselanhänger, von denen Hunderte bereits verkauft worden seien. Auch Fastnachtsvereine hätten großes Interesse - etwa an Fuchsschweifen. Außerdem gebe es erste Bestellungen von Pelzherstellern sowie einige größere Kunden.

          „Man spürt, dass der Endverbraucher sehr gezielt Ware sucht, die aus der Jagd und nicht aus qualvoller Züchtung stammt“, sagte Daniels. Bis sich „Fellwechsel“ rechne, werde es aber noch einige Zeit dauern. Das Projekt war vom Deutschen Jagdverband ins Leben gerufen worden.

          Weitere Themen

          Oscar Niemeyers letzter Wurf

          Architektur in Leipzig : Oscar Niemeyers letzter Wurf

          Der Leipziger Unternehmer Ludwig Koehne hat auf einem Industriegelände den letzten Entwurf des brasilianischen Architekten Oscar Niemeyer verwirklicht – nun prangt eine spektakuläre Kugel an der Hausfassade.

          Topmeldungen

          Eine Mitarbeiterin von Moderna bei der Arbeit an der Herstellung eines Corona-Impfstoffs (Symbolbild)

          Kampf gegen Corona : Das Dilemma der Impfstoff-Prüfer

          Für die Zulassung von Impfstoffen müssen Prüfer sich durch meterweise Datenmaterial kämpfen und schwierige politische und ethische Fragen beachten, die erst später relevant werden können. Eine Mammutaufgabe.
          Nicht mehr Mitglied: Ingo Paeschke, früherer Linken-Fraktionsvorsitzender in Forst in Brandenburg

          Forst in Brandenburg : Wenn die Linke mit der AfD kuschelt

          Ein Rechts-Links-Bündnis in Forst in Brandenburg sorgt für Aufregung. Die Linke im Ort sagt: Es geht um Sachpolitik. Und die AfD meint: „Für uns ist die Sache Gold wert.“
          Ein Kind geht mit Gehhilfe eine Treppe hinauf.

          Die Vermögensfrage : So löst man Fallstricke im Behindertentestament

          Eltern von Kindern mit Behinderung müssen in ihrem Testament vieles beachten. Um konfliktreiche Erbengemeinschaften mit den Geschwistern und deren Partnern zu verhindern, sollten gerade Vermögende schon vor ihrem Tod handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.