https://www.faz.net/-hrx-9je0q

Pelz-Debatte : Das Schweigen der Lämmer

  • -Aktualisiert am

Echt oder synthetisch? Bild: plainpicture/Laure Ledoux

Kein Tier muss für einen Mantel aus Kunstpelz sein Leben lassen. Ist das nicht toll? Über einen Bewusstseinswandel, der wenig Raum für Gegenargumente lässt.

          4 Min.

          Nur mal angenommen, an einem der Cafeteria-Tische, an denen Studenten nach dem Mittagessen für gewöhnlich einen Kaffee trinken, säßen plötzlich zwei Füchse, ein Leopard und zwei Schäfchen und unterhielten sich gutgelaunt über Mode. Über Kunstpelz im Speziellen. Die Veganer am Nebentisch würden ihren Ohren nicht trauen. Hätten sie ihren Lieblingen diese Oberflächlichkeit doch niemals zugetraut. Die Veganer würden in so einer Situation natürlich moralischen Ernst verlangen: Die Tiere sollten dankbar sein und sich tunlichst nicht darüber amüsieren, dass eine „Fake Fur“-Jacke zum Beispiel auch in hellblauem Teddyplüsch daherkommen kann. So ein Kunstpelz-Teil wird im Regen leicht klamm, ja – doch wurde dafür wenigstens kein wildes, freiheitsliebendes Tier gezüchtet, in Käfigen gequält und grausam geschlachtet. Kein Blut klebt an den Fasern. Wie kann jemand zögern, da den richtigen Schluss zu ziehen? Wie kann er eine Sekunde anders sein als des Lobes voll?

          Unter anderem der Veganer Tom Ford hat sich diese Freiheit herausgenommen. Er wisse nicht, ob Fake Fur die Antwort auf das moralische Dilemma sei, in das sich die Menschen durch die massenhafte Produktion von Pelzen verstricken, sagte er dem Branchenblatt „Women’s Wear Daily“. Der Kunstpelz bringe ja gleichfalls Probleme mit sich.

          Der bissige Mode-Club der Tiere

          Ein Satz der Schriftstellerin Ingeborg Bachmann könnte einem einfallen. Er besagt, dass „die Konsequenz, das Konsequente in fast allen Fällen etwas Furchtbares“ sei. Das „Erleichternde, das Lösen, Lebbare, das kommt inkonsequent einher“. So auch hier.

          Die Unterzeichnende beispielsweise, die niemals Lammfleisch essen würde, ist seit dreizehn Jahren glücklich über die Wärme eines Lammfellmantels, den sie sich einst, in einer Phase persönlicher Unsicherheit und vom wiederholten Wohnen zur Untermiete ein bisschen durchgefroren, in einem alten Berliner Pelzgeschäft gekauft hat. Sie trägt ihn seitdem jeden Winter, und das, obwohl Wohlmeinende sie darauf hingewiesen haben, dass der Mantel inzwischen ziemlich ramponiert und mitgenommen wirke, um nicht zu sagen, dass er jeden Chic verloren habe. Doch was soll man machen?

          Der amerikanische Modedesigner Tom Ford

          Der Mantel ist ein Freund, und einen Freund wechselt man nicht aus, wenn er nicht mehr so schön ist wie früher. Der Gedanke an Untreue taucht trotzdem auf. Eifersüchtig blickt man auf das, was dort draußen an Vielfalt und Untreue geboten wird.

          Menschen laufen in goldenen Oversize-Nerz-Adaptionen herum, in elegant geschnittenen Leopardenprints und farbig abgesetzten Faux-Fur-Bomberjacken, gänzlich unbelastet von dem Gedanken an geschlachtete Lämmer. Wie es wohl wäre, in einem kragenlosen und farblich an Löwen und Tigerstreifen erinnernden Givenchy-Mantel der Herbst-Kollektion 2018 durch den Winter zu schlendern und auszusehen, als hätte man den lieben langen Tag nichts anderes zu tun, als in Cafés Zeitung zu lesen und Champagner zu trinken? Selbst der bissige Mode-Club der Tiere würde vermutlich applaudieren. Dieser Mantel ist ja aus Kunstpelz, ein Fake, der nichts mit Täuschung und Lüge zu tun hat.

          Gesten der Macht und Verführung

          Der Kunstpelz sei gekommen, um zu bleiben, heißt es. Der Trend wäre demnach im Grunde kein Trend. Verschiedene Kommentatoren sind sich sicher: Ein unaufhaltsamer Bewusstseinswandel habe eingesetzt, echtes Tierfell sei völlig kompromittiert, ein Relikt der Grausamkeit, von dem sich auch die Politik nach und nach distanziert. So beschloss die Stadt San Francisco im März vergangenen Jahres das Verbot des Pelzhandels, in Los Angeles folgte man dem Beispiel, und in Großbritannien hat man bereits intensiv diskutiert. Berühmte Modehäuser haben dem echten Pelz abgeschworen. Versace, Gucci, Maison Margiela, Jean Paul Gaultier und Burberry. Sie alle wollen fortan verzichten, und auch Clare Waight Keller von Givenchy und Diane von Fürstenberg werden mit der Einschätzung zitiert, dass es gar keinen Sinn mache, überhaupt noch jemandem die Verarbeitung von Tierfellen vermitteln zu wollen. Eine junge Generation akzeptiere das nicht und setze stattdessen auf die Chancen der Zukunft. Frauen könnten heute schon dem Glam des Faux Fur ebenso vertrauen wie dem des Originals.

          Weitere Themen

          Ein Einblick in die Berliner Clubszene Video-Seite öffnen

          „Wie eine Droge“ : Ein Einblick in die Berliner Clubszene

          Freiraum und Kreativität sind Berlins Markenzeichen. Das zieht Künstler, Musiker und Clubpublikum aus der ganzen Welt an. Doch die Szene ist im Wandel. Der angesagte Club Griessmuehle und Techno-DJ DVS1 versuchen, die Clubkultur zu retten.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.