https://www.faz.net/-hrx-8j60c

Pariser Modewoche : Haremshosen für fast alle

Die Marke Valentino präsentiert sich auf der Pariser Modewoche. Bild: dpa

In der Couture sehen viele Marken ihre Zukunft. Das bedeutet auch, dass sie sich selbst neu erfinden müssen. Und das muss man schon können.

          Couture bedeutet Arbeit. Als Justin O’Shea ins Untergeschoss des neuen Brioni-Geschäfts an der Pariser Rue Saint-Honoré kommt, begrüßt er ein paar treue Kunden des Hauses, aber irgendwas hat er plötzlich aus den Augenwinkeln gesehen. Er geht schnell hinüber zu den Schuhen, die im Licht glänzen.

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Begleitet von Geschäftsführer Gianluca Flore, ordnet O’Shea nun jedes einzelne Paar Herrenschuhe neu, so dass sie schön ausgerichtet sind vor dem beige-grauen Travertin, mit dem der britische Architekt David Chipperfield der römischen Marke eine altrömische Anmutung gegeben hat.

          In einer Welt, die unsicherer wird, in einer Stadt, die noch immer die Folgen von Terroranschlägen spürt, bei einer Marke, der es auch mal besser ging, will der neue Brioni-Kreativchef nichts dem Zufall überlassen.

          Aus Altem Neues schaffen

          Der Stil-Fachmann, der mit seinem durchtrainierten Körper, seinen Tätowierungen, seiner präpotenten Heterosexualität und seiner australisch offenen Art noch immer fremd wirkt in der parfümierten Welt des Luxus und der Moden – er kann jetzt eine ganze Marke gestalten, von der Seele bis zur Sohle.

          Seit wenigen Monaten ist O’Shea, früher Modechef des Online-Shops Mytheresa, so etwas wie der Retter der Herrenmodemarke, die langsam gealtert ist in ihren Dreiteilern. Und wie verjüngt er sie? Mit Altem. Aus dem Archiv holte er die gotischen „Brioni“-Lettern, die bis 1986 genutzt wurden und nun den lieblich-kursiven roten Logo-Schriftzug ersetzen.

          Die Läden werden in der so antiken wie coolen Art dieses Geschäfts erneuert, als Nächstes der Store an der Madison Avenue in New York. Auf die Anzeigen, mit denen viele Bushaltestellen in Paris geschmückt sind, hat O’Shea, der im Herzen der australischen Finsternis einst selbst AC/DC coverte, die Altrocker von Metallica gesetzt, in Smokings. Statt Geschäftsführer-Dunkelblau nun rockiges Schwarz-Weiß.

          „In der Mode geht es nicht um die Mode“

          „In der Mode geht es nicht um die Mode“, meint O’Shea programmatisch. Er will der Marke Lifestyle injizieren, so dass sie Gefühle hervorruft. Und doch geht dem Street-Style-Star, der sich so gerne im Dreiteiler abbilden lässt, nichts über einen guten Schnitt: „Man soll sich in unseren Anzügen zu Hause fühlen.“

          Ob das alles der zum Kering-Konzern gehörenden und trotzdem geschäftlich angeschlagenen Marke hilft? Schwer zu sagen. Wie einen Rocker stellte man sich den Brioni-Träger seit James-Bond- und Gerhard-Schröder-Zeiten nicht vor. Aber will man in Anzeigenkampagnen noch Nadelstreifenanzüge sehen?

          Die Spannung aus langweiligem Luxus und jungem Aufbruch ist bei der Couture-Woche, die am Donnerstag nach fünf Tagen endete, bei vielen Marken zu spüren. Weil die maßgeschneiderten Produkte so teuer sind, müssen sie handwerklich perfekt sein. Gleichzeitig muss man so stark strahlen, dass die Kunden unbedingt zugreifen möchten.

          Mit Handwerk und Service glänzen

          Ein 30000-Euro-Kleid kauft man sich ja nicht im Vorübergehen, und es steht auch nicht sofort bereit. Man muss gleich mehrmals zum Anpassen ins Atelier oder sich von der Schneiderin daheim in Zürich, Dallas oder Moskau aufsuchen lassen. Dann erst, nach rund zwei Monaten, bekommt man das Kleid.

          In der Couture also können die Marken mit Handwerk und Service glänzen, koste es, was es wolle. Kein Wunder, dass nun jeder dabei sein will. Während der Haute-Couture-Kalender noch vor zehn Jahren so löchrig aussah wie ein Schweizer Käse, ist das Programm nun dicht gedrängt mit Mode-, Schmuck- und Uhrenpräsentationen.

          An Modemarken sind seit dieser Saison nun auch Giles aus London dabei, J.Mendel aus New York und die Pariser Trendmarke Vetements – deren kuriose Mischung postsozialistisch sportlicher Avantgarde eine wunderbare Auflockerung der oft ziemlich gediegenen hohen Schneiderkunst ist.

          Ein Reigen von aufwendigen Kleidern, Röcken und Hosen

          Besonders fallen die vielen Italiener auf, die ihre Alta-Moda-Woche in Rom haben absterben lassen. Außer Armani, Versace und Valentino steht nun auch Francesco Scognamiglio auf dem Programm sowie Alberta Ferretti mit einer Demi-Couture-Linie, also einer Art Prêt-à-porter de luxe.

          Weitere Themen

          Choupette ist heimgekehrt

          Lagerfelds Katze : Choupette ist heimgekehrt

          Nach dem Tod ihres Besitzers war es ruhig geworden um Karl Lagerfelds berühmte Katze Choupette. Auch aus den sozialen Netzwerken hatte sie sich zurückgezogen. Jetzt gibt es ein Lebenszeichen.

          Gegrillte Ratte to Go Video-Seite öffnen

          Kambodscha : Gegrillte Ratte to Go

          Im ländlichen Kambodscha sind gegrillte Ratten ein beliebter Snack. Das Wildfleisch gilt als gesund und kostet nicht viel. Dennoch ekeln sich auch viele Menschen davor.

          Im Schleudergang

          FAZ Plus Artikel: Fahrertraining : Im Schleudergang

          Assistenzsysteme hin oder her – ein Auto sicher in der Spur zu halten lernt man am besten im Fahrertraining. Dort wird auf kritische Situationen vorbereitet, im Ernstfall zählt schließlich jede Zehntelsekunde.

          Topmeldungen

          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          1:0 gegen Hoffenheim : Hintereggers Blitztor reicht der Eintracht

          Nach 36 Sekunden führte die Eintracht 1:0. Und nach 90 Minuten ebenfalls. Beim Bundesliga-Auftaktsieg gegen Hoffenheim vergibt die Eintracht viele Chancen auf einen höheren Sieg. Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder verliert beim Bundesligadebüt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.