https://www.faz.net/-hrx-9rykd

Mode aus Paris : Prêt? À? Porter?

  • Aktualisiert am

Im Louvre kam es trotz Regenschauer wieder zu einem besonderes Ereignis zum Abschluss der Fashion Week in Paris. Bild: Helmut Fricke

Die Prêt-à-Porter-Woche in Paris gilt mit ihren Hunderten Empfängen als größte Zurschaustellung der Mode. Doch wie gefallen Ihnen die neuen Trends? Stimmen Sie ab.

          1 Min.

          Die Models spazierten dieses Mal sogar durch den Regen von Paris. Egal! Die Menschen in dieser Stadt bringen viel Begeisterung für Mode auf. Von Louis Vuitton bis Chanel, von Valentino bis Saint Laurent, von Miu Miu bis Stella McCartney – überall spielten sich vergangene Woche die Kollektionen für Frühjahr und Sommer 2020 vor vollen Rängen ab, überall gespannte Erwartung, aufgeregtes Geplapper, frische Gerüchte.

          Aber wird die Neugier auch belohnt? Was bleibt von der Prêt-à-Porter-Woche, der größten Zurschaustellung der Mode mit Hunderten Empfängen, Showroom-Präsentation, Defilees? Die letzte Fashion Week des Schauenreigens, nach New York, London und Mailand, ist der größte Nachweis dafür, ob sich ein Trend durchsetzt, ob sich eine Marke hält, ob ein Designer zum Star wird. Am Ende stehen große Begeisterung oder lähmendes Entsetzen.

          Was ist gut? Was nicht? Das fragen wir hier nicht die Influencer, die oft gar nicht in die Schau gelangen, nicht die Modejournalisten, die nach vier Wochen ausgebrannt sind, nicht die Einkäufer, die längst zu viel neue Ware gesehen habe. Nein, das fragen wir Sie! Machen Sie sich selbst ein Bild von der neuen Mode! Welche Entwürfe für 2020, die in den vergangenen Tagen auf den Runways zu sehen waren, gefallen Ihnen? Und welche nicht? Welche sind genial? Welche peinlich? Wählen Sie bei jedem Bilderpaar Ihren Favoriten, klicken Sie sich bis zum Ende durch, und schauen Sie dann, ob Sie mit Ihrer Wertung im Trend liegen.

          Weitere Themen

          Street View anno 1940

          Netzrätsel : Street View anno 1940

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: New York in den Vierzigern.

          Aus eigener Tasche

          Zum Tod Philippe Cassegrains : Aus eigener Tasche

          Er hat klein begonnen und kam groß raus: Philippe Cassegrain machte aus dem Ladengeschäft mit Lederwaren eine Marke. Am Samstag ist der Longchamp-Präsident im Alter von 83 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Recyclinghöfe werden den sortierten Plastikmüll immer schwerer los.

          Defizite beim Recycling : Die zweite Welle Corona-Müll

          In der Pandemie landet noch mehr Kunststoff im Abfall. Und den Recyclingunternehmen brechen Absatzmärkte weg. Wie lässt sich die Schwemme bekämpfen?
          Krawall ohne Ende: Im Hamburger Schanzenvierteil während des G-20-Gipfels im Juli 2017

          Prozess zu G-20-Krawallen : Schuldig durch Mitmarschieren?

          Die Folgen der G-20-Krawalle bewegen Hamburg auch nach drei Jahren noch. Ein neuer Prozess wirft jetzt die Frage auf: Ab wann machen sich Demonstranten des Landfriedensbruchs schuldig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.