https://www.faz.net/-hrx-7nbtb

Parfum-Manufaktur : Wie einst am Feuer

Zurück zu den Wurzeln: Parfum der römischen Manufaktur „Pro Fumum Roma“ Bild: Hersteller

Drei italienische Geschwister zeigen es den Franzosen: Mit ihrer römischen Parfum-Manufaktur erinnern sie an den Ursprung der Düfte.

          3 Min.

          Das fehlte noch in Rom, und überhaupt in Italien: Die Geschwister Maria, Luciano und Felice Durante reklamieren die Geschichte des Parfums für ihre Stadt und für ihre kleine Produktion an Edeldüften. „Frankreich ist überall bekannt für seine Parfums. Doch die Wurzeln dafür liegen im antiken Rom“, sagt Luciano Durante. Die alten Römer seien schon - wie vor ihnen die Ägypter - ganz verrückt nach Düften gewesen. Schließlich kommt auch der Begriff „Parfum“ von den Römern, von „Per Fumum“, dem Duft im Rauch des Feuers am Opferaltar, der durch die Beigabe von Riechhölzern etwa vom Sandelbaum veredelt wurde. Die Geschwister Durante berufen sich in ihrem Markennamen wie in den Inschriften am Forum Romanum auf das antike römische Erbe. Allerdings haben sie die Geschichte noch einmal abgeändert. Nun schreiben sie „Pro Fumum“ auf die Schaufenster ihrer vier Geschäfte in der römischen Innenstadt: „Pro Fumum Roma“, der Name der Manufaktur.

          Parfums, die Geschichten erzählen

          Tobias Piller
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Zur Historie passt auch die Art und Weise, wie die Düfte komponiert werden: „Unsere Düfte entstehen aus einer Retrospektive. Sie sind Gedanken und Erinnerungen, die in Parfums verwandelt werden“, sagt Maria Durante. Der am meisten verkaufte Duft, „Acqua di Sale“ mit Noten von Myrte, Zedernholz und Meeresalgen, soll an einen Urlaub auf Sardinien erinnern. „Victrix“, mit Noten von rosa Pfeffer, Lorbeer, Koriander und Eiche, ist für Luciano Durante der Inbegriff der römischen Via Appia Antica. „Wir wollen immer auch eine Geschichte zu unserem Parfum erzählen können“, sagt Felice Durante. „Olibanum“ zum Beispiel, mit Noten von Myrrhe, Orangenblüten und Sandelholz erinnere ihn an die heißen Sommer ohne Klimaanlagen, in denen man in der kühlen Dorfkirche Zuflucht suchen konnte. „Wenn ich daran schnuppere, dann sehe ich den Weihrauch, die Oma beim Beten und das tropfende Kerzenwachs“, meint Felice Durante. So bieten die drei Geschwister mit „Tundra“ den Eindruck eines Waldspaziergangs oder mit „Acqua viva“ den intensiven Zitronenduft der Amalfi-Küste.

          Vom Urlaub auf Sardinien bis zur Via Appia Antica: Düfte, die Geschichten erzählen
          Vom Urlaub auf Sardinien bis zur Via Appia Antica: Düfte, die Geschichten erzählen : Bild: Hersteller

          Die Parfums entwickeln die Geschwister selbst. Sie treffen sich mindestens einmal im Monat zum kreativen Miteinander, bringen ihre neuesten Eindrücke mit und suchen sie gemeinsam im Spiel mit den Duftnoten wiederzugeben. Was die Geschwister eint, sind dabei die langen Sommerferien im Heimatort der Eltern, einem kleinen Dorf namens Sant’Elena Sannita in der ländlichen süditalienischen Region Molise. „Dort war das alltägliche Leben noch von vielerlei Gerüchen geprägt, die wir schon damals genossen haben.“ Dieser gemeinsame Nenner führte schließlich zum eigenen kleinen Parfumhaus.

          Der Vater hatte als Unternehmer allerlei Badeartikel hergestellt, vom Duschmittel bis zum Shampoo. Bis zum eigenen Duft ist er allerdings nie gekommen. Seine Kinder begannen 1987 mit einem Parfumladen, 1996 mit eigenen Kreationen. Seit einigen Jahren gibt es in ihren vier römischen Geschäften nur noch die Marke „Pro Fumum“ zu kaufen. Der Stammsitz liegt gleich an einer Gasse, die von der römischen Piazza Colonna mit dem Sitz des Ministerpräsidenten zur Piazza Montecitorio vor dem Parlament führt. Dort hatten in früheren Zeiten die wohlhabenden Politiker Roms Tabak, Pfeifen, Hemden und Anzüge gekauft. Nun ist es dagegen unter den Politikern verpönt, Wohlstand und Luxusausgaben zur Schau zu stellen, und sie eilen ohne anzuhalten durch die Gasse. Maria Durante führt derweil einen kleinen Laden in der Nähe der Piazza del Popolo, wo Touristen kein Problem mit Luxusgütern haben. Und Bruder Felice unterhält auf der anderen Seite des Tiber, im Büroviertel von Prati, einen Laden. Das vierte Geschäft liegt an einer Gasse gleich in der Nähe des Vatikan. Aus kleinen Anfängen ist zudem ein Verkaufsnetz in 70 ausgesuchten Edelparfümerien in Italien, Europa und Kalifornien entstanden.

          Giuseppe Durante (links), Bruder von Maria, Luciano und Felice (Profumum Roma), ist verstorben.
          Giuseppe Durante (links), Bruder von Maria, Luciano und Felice (Profumum Roma), ist verstorben. : Bild: PR

          Die Reisen zu den Abnehmern quer durch Europa liefern Maria Durante, die auch für den Vertrieb verantwortlich ist, immer neue Eindrücke. „Es gibt nationale Unterschiede für die Interpretation des Parfums, je nach Breitengrad. In Oslo sind wärmere, süßere Noten gewünscht, die anheimeln. In Spanien darf es etwas herber, frischer sein.“

          Die 31 Kreationen der drei Geschwister zeichnet ein hoher Anteil an Ölessenzen aus, die zwischen 30 und 40 Prozent des Parfums ausmachen. Das bedeutet, dass der Duft im Gegensatz zu den auf Alkohol basierenden Parfums nie auf die Kleidung gesprüht werden sollte, sondern auf der Haut verteilt wird. Von der industriellen Produktion sind diese Düfte eben mindestens so weit entfernt wie von der französischen Konkurrenz.

          Weitere Themen

          Der erste Kuss

          Beziehungskolumne : Der erste Kuss

          Der erste Kuss zwischen zwei Menschen kann alles und nichts bedeuten, findet unsere Autorin. Warum es sich dabei um einen magischen Moment handelt, beschreibt sie in der Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es.“

          Topmeldungen

          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.
          In Luxemburg steht die nächste Abschalteinrichtung im Abgasskandal auf dem rechtlichen Prüfstand.

          EuGH-Gutachter : VW-Thermofenster ist rechtswidrig

          Das Thermofenster in bestimmten Dieselmotoren von Volkswagen verstößt gegen das EU-Recht, meint der Generalanwalt in Luxemburg. Der Konzern ist weiter einer anderen Meinung. Bis zum Urteil bleiben noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.