https://www.faz.net/aktuell/stil/mode-design/nordstrom-bringt-dreckige-luxus-jeans-auf-den-markt-14989750.html

„Kostüm für Reiche“ : Dreckige Jeans für mehr als 400 Euro

  • Aktualisiert am

Ein Kritiker schrieb in seinem Blog: „Die Barracuda Straight Leg Jeans ist keine Hose. Sie ist auch keine Mode.“ Bild: Screenshot/Nordstrom

Eine vermeintlich dreckige Jeans soll den Träger als jemanden erscheinen lassen, der „sich nicht scheut“, sich dreckig zu machen. Kritiker bezeichnen die teure Hose als „Kostüm für wohlhabende Leute, die Arbeit ironisch sehen“.

          1 Min.

          Wer sich nicht schmutzig machen will, aber trotzdem so aussehen möchte, kann für viel Geld eine Jeans der Kaufhaus- und Versandhauskette Nordstrom bestellen. Der Händler hat eine Luxus-Jeans für 425 Dollar im Sortiment, die er jetzt auf seiner Website anbot. Wer sie nach Deutschland bestellen will, zahlt 414 Euro. Die Hose mit dem Namen Barracuda Straight Leg Jeans mit künstlichem Schmuddeleffekt lasse seinen Träger als jemanden erscheinen, der „sich nicht scheut“, sich dreckig zu machen, preist Nordstrom sein Produkt.

          Die Hose sieht auf den ersten Blick so aus, als sei sie von einem Bauarbeiter getragen worden. Bei näherem Hinsehen wirkt der falsche Schmutz auf den Beinen, im Schritt und an der Hinterseite aber leicht glänzend. Wer als ganzer „Dreckskerl“ rüberkommen möchte, kann sich die passende verschmutzte Jeansjacke für weitere 425 Dollar dazu bestellen.

          Kritiker warfen dem Unternehmen Heuchelei vor. Der Moderator der bekannten Reality-TV-Show „Dirty Jobs“, Mike Rowe schrieb am Montag in seinem Blog: „Die Barracuda Straight Leg Jeans ist keine Hose. Sie ist auch keine Mode. Sie sind ein Kostüm für wohlhabende Leute, die Arbeit ironisch sehen – nicht ikonisch.“ Beim Kurzmitteilungsdienst Twitter erntete Nordstrom Spott. So schrieb ein Nutzer: „Wer das Bedürfnis hat, eine Nordstrom Schmutzjeans für 425 Dollar zu kaufen, kauf eine Billig-Jeans und ich werde sie für dich umsonst in den Dreck werfen.“

          Weitere Themen

          Nach dem Defilee in den Schrank

          Yves Saint Laurent : Nach dem Defilee in den Schrank

          Am Samstag vor 60 Jahren präsentierte Yves Saint Laurent die erste Kollektion seines eigenen Modehauses. Die Erwartungen waren überlebensgroß. Trotz aller Schwierigkeiten setzte sich der scheue Designer durch.

          Topmeldungen

          Zeremonie zu Beginn der Nord-Stream-Verlegung

          Deutsche Öl- und Gaspipelines : Russische Röhren in Deutschland

          Nord Stream 2 zeigt, wie Pipelines zum Politikum werden. Dabei dominieren Öl und Gas aus Russland den deutschen Markt – und die Ostseeleitung ist bei weitem nicht die einzige Röhre, die staatsnahe russische Konzerne in Deutschland betreiben.
          Per Video auf den Parteitag: Ricarda Lang

          Nouripour und Lang : Das sind die künftigen Vorsitzenden der Grünen

          An diesem Samstag wählen die Grünen Omid Nouripour und Ricarda Lang zu ihren neuen Vorsitzenden. Sie sollen nicht in die Fußstapfen von Habeck und Baerbock treten – sondern den Ärger abfangen, der womöglich bald den Ministern gilt.
          Michael Degen

          Michael Degen im Gespräch : Warum habe gerade ich überlebt?

          Der Schauspieler Michael Degen ist dem NS-Terror in Berliner Verstecken entkommen. Jahrzehntelang konnte er darüber nicht sprechen: Was ihn am Leben hielt – und ihn heute mehr denn je sorgenvoll in die Zukunft blicken lässt.
          Die Cembalistin Christine Schornsheim

          Musikprofessor bittet um Gnade : Was sagen die Opfer von Siegfried Mauser?

          Was sagen die Opfer zum Gnadengesuch von Siegfried Mauser kurz vor dessen Haftantritt? Der ehemalige Präsident der Musikhochschule München wurde wegen sexueller Nötigung verurteilt. Maria Collien und Christine Schornsheim im Gespräch.