https://www.faz.net/-hrx-9jttj

New York Fashion Week : Bedeckt, befreit, beleidigt

  • -Aktualisiert am

Hugo Boss kleidet seine Models in naturfarbenen Kuschelstoffen. Bild: AFP

Die Modewoche in New York kleidet sich angesichts der Weltlage überaus verhalten. Besonders Naturtöne und dunkle Farben beherrschen den Laufsteg. Welche Trends sind noch auszumachen?

          4 Min.

          Man muss nicht in die Schlagzeilen schauen, um zu bemerken, dass die Stimmung im Westen von einer grässlichen Lautstärke geprägt ist, auf die man eigentlich nur mit dumpfer Nüchternheit reagieren kann. Auch bei der New Yorker Modewoche ist diese Attitüde da. Der große Knall blieb aus. Selbst Jeremy Scott, der sonst mit waghalsigen Designs und einer breiten Farbpalette hausieren geht, beißt sich an Schwarz und Weiß fest, allerdings mit verrückten Schnitten. Scott hat sich Schlagzeilen, vor allem aus der New Yorker Boulevardpresse, als Leitmotiv gewählt, um seine Mode mit einem politisch-kulturellen Twist zu versehen.

          Tom Ford, der den Auftakt der acht Tage machte und den Ton in Sachen poppige Ausgelassenheit schon in der vergangenen Saison heruntergefahren hatte, bleibt dabei. Das sei eine Reaktion auf den aggressiven Zeitgeist, sagt er nach der Schau: „Ich fühle mich aufgewühlt und verärgert, und ich glaube, dass Kleider zurzeit nicht aggressiv sein sollen.“ In New York präsentiert er also statt seiner altbekannten offensiven Kleider lieber dunkle Farben und sanfte Pastelltöne, kombiniert hellrosa Plüschmäntel mit graublauen Seidenhosen und pastellfarbenen Abendkleidern. Ein Model nach dem anderen läuft im gedeckten Samtanzug über den Laufsteg. Gigi Hadid präsentiert ein dunkelrotes Exemplar, mit auffällig breit gepolsterten Schultern – fast schon ein Herrenschnitt, das sieht man oft in den folgenden Tagen.

          „Vielleicht fühle ich mich deswegen hier freier“

          Sogar Kate Spade, eine Marke, die sich meist luxuriös verspielter Weiblichkeit ergibt, bedient sich bei den Männern und bringt gleich vier Hosenanzüge auf den Laufsteg. Designerin Nicola Glass, die Ende 2017 nach Engagements bei Gucci und Michael Kors im New Yorker Taschen- und Modehaus die Regie übernahm, interpretiert die Marke nach ihren Vorstellungen, und es wirkt so, als wäre die Kate-Spade-Frau endlich erwachsen geworden. Muster und Schnitte sind von Vierzigern und Siebzigern angeregt, „aber nicht auf eine Retro-Art“, wie sie sagt, „sondern so, dass es sich für das Jetzt richtig anfühlt“. Das Jetzt ist dann wohl die Zeit, in der Damen sich die Männerschnitte zu eigen machten, vielleicht auch eine unbewusste Reaktion auf die erzwungene Defensivhaltung der amerikanischen Frau. Übertriebener Sexappeal ist kaum zu sehen. Selbst die wilden Leoparden- und Schlangenmuster, die sich durch viele Kollektionen ziehen, stehen im Zeichen überlegener Coolness, nicht sexualisierter Ungezähmtheit.

          Michael Kors spielt mit goldenen und braunen Tönen. Bilderstrecke

          Überhaupt sind Materialien aus dem Tierreich ein Gesprächsthema. Tom Ford, der seit etwa einem Jahr vegan lebt, versucht in seiner Kollektion „viel mehr faux fur“ zu verwenden, andere Modehäuser wie Gucci und Diane von Furstenberg haben sich von Echtfell längst verabschiedet. Supermodel Bella Hadid präsentiert sich während der Modewoche entsprechend im eleganten schwarzen Kunstfell-Mantel von Michael Kors. Aber Echtfell ist noch nicht ganz ausgestorben. Der wilde Hauch passt gut in einige Kollektionen, die immer wieder einen Blick nach Westen wagen, auf Cowboys und nach Kalifornien. Coach-Chefdesigner Stuart Vevers, der seine Kleider in einer Kulisse präsentiert, die an einen psychedelischen Wüstenmythos erinnert, setzt Akzente mit Cowboystiefeln und anderen Wildwest-Accessoires. Die Schnitte erinnern teils an die mehrlagigen Kostüme in alten Western, mit fließendem Chiffon und Spitzendetails.

          Weitere Themen

          Die große Show

          Lagerfelds Modenschauen : Die große Show

          Karl Lagerfeld baute Chanel-Schauen zu Gesamtkunstwerken aus. Möglich machten es Luxusboom, Eventisierung, Instagram-Marketing und sein Gespür. Und nun suchen alle die besten Locations.

          Ein Einblick in die Berliner Clubszene Video-Seite öffnen

          „Wie eine Droge“ : Ein Einblick in die Berliner Clubszene

          Freiraum und Kreativität sind Berlins Markenzeichen. Das zieht Künstler, Musiker und Clubpublikum aus der ganzen Welt an. Doch die Szene ist im Wandel. Der angesagte Club Griessmuehle und Techno-DJ DVS1 versuchen, die Clubkultur zu retten.

          Warum Freiheit in Beziehungen so wichtig ist

          Beziehungskolumne : Warum Freiheit in Beziehungen so wichtig ist

          Nein, man muss nicht 24/7 mit seinem Partner rumhängen, findet unsere Autorin. Genauso wertvoll ist es, Verständnis für den anderen aufzubringen – zum Beispiel, wenn er für den Wunschjob wegzieht. Die Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es.“

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.