https://www.faz.net/-hrx-8lgyh

New York Fashion Week 2016 : Ein bisschen Deko schadet nicht

Marc Jacobs: Der Designer stellt als Höhe- und Endpunkt der Modewoche einen neuen Stil aus alten Glamrock-Zeiten auf die Bühne Bild: Helmut Fricke

Die Modewoche in New York leidet mit mehr als 100 Kollektionen in acht Tagen unter der Sattelzeit. Höhepunkt ist das Ende - mit viel Kitsch und Kunst.

          Am Ende ist dann doch alles gut. Im Hammerstein Ballroom geht eine Glamrock-Orgie über die Bühne, wie die Welt sie selten gesehen hat. Models auf Riesen-Plateauschuhen, mit heavily bestickten wippenden Jacken über knallengen Bodys (die den Po zum Accessoire machen), die Strümpfe bunt quergestreift wie Pipi Langstrumpf und hoch über die Knie gezogen wie eine japanische Männerphantasie, die Haare aufgetürmt zu einem verfilzten Rasta-Look in Regenbogenfarben, das überdekorierte Styling mit Anspielungen auf Sportswear, Military, Barock: Man kann sich nicht sattsehen an diesem Wahnsinn aus verzogenen Silhouetten und Disco-Raver-Club-Reminiszenzen, die jede Gendertheorie mit 18-Zentimeter-Sohlen wie aus Lady Gagas besten Zeiten zertrampeln.

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Auf dem Laufsteg: Karlie Kloss, Gigi Hadid, Bella Hadid, Kendall Jenner, Irina Shayk – und 47 richtige Models. Allein Bella hat für ihr Instagram-Bild mit bunter Turmfrisur und transparentem Top („What an amazing collection!!! Thank you thank you thank you!!!“) am nächsten Tag 166000 Likes. Dieser Auftritt im Hammerstein Ballroom, der früher ein Opernhaus und ein Vaudeville-Theater war, ist also eine Lehrstunde in Mode – und in Marketing.

          Nie hatte die New York Fashion Week Marc Jacobs so nötig wie dieses Mal. Der Modemacher, nach seinem Abschied von Louis Vuitton in Europa kaum noch sichtbar, setzt unter eine durchwachsene Woche voller krisenhafter Symptome am Donnerstag eine spektakuläre Pointe: Die Mode, der Sinnzuschreibungen schon aus Gründen narzisstischer Befangenheit widerstreben, entgrenzt sich plötzlich im Kostümfest – mit Entwürfen, die geradezu schamanische modeimmanente Bedeutung haben, weil sie sich nebenbei auch auf Thierry Mugler, Christian Lacroix, Jean Paul Gaultier und John Galliano beziehen.

          Ein schönes Ende aus Kunst und Kitsch

          Mit einem Wort: Marc Jacobs zeigt genau das, was man sich nicht unter New Yorker Mode vorstellt. Ohne dieses schöne Ende aus Kunst und Kitsch hätte die Woche in Manhattan grau ausgesehen, und zwar gleich aus mehreren Gründen.

          Mit Sondergenehmigung des Bürgermeisters: Ralph Lauren ließ die Show vor seinem Laden in der Fifth Avenue stattfinden.

          Die quälende Einführung des See-now-buy-now-Prinzips bringt ein chaotisches Durcheinander der Saisons hervor; die Krise einiger Firmen führt zu Kollektionen, die auf Nummer Sicher gehen, also langweilig sind; und die vielen Modewochen-Veranstalter, die sich wenigstens noch grob auf einen Termin einigen können, entlassen den Schauenplan in ein schwindendes Gefüge aus Raum und Zeit.

          „Alles, was ich aufgebaut habe, ist zerstört“, sagt Fern Mallis nach einer Schau resigniert. Und das ist weder kokett noch lamentierend gemeint. Denn die Managerin hatte für das „Council of Fashion Designers of America“ in einem Vierteljahrhundert aus einer zerfaserten Szene egoistischer Designer eine geschlossene Konkurrenz zu Mailand und Paris aufgebaut.

          Jetzt geht alles durcheinander

          Ohne sie hätten es Tommy, Donna, Ralph und Michael seit den neunziger Jahren nicht so leicht gehabt. Steven Kolb, der nun das Durcheinander verwaltet, kleidet es vor der Rodarte-Schau in diese schönen Worte: „Es ist halt vielfältiger geworden. Ich gebe zu: Es ist nicht so leicht zu verstehen, weder für die Presse noch für die Kunden.“

          Coach: Die schönste Deko hat die amerikanische Taschen- und Modemarke aufgetürmt

          Man kann es sogar politisch sehen. Die Modehäuser sind natürlich alle für Hillary Clinton – aber die absolut freie Marktwirtschaft ist ihnen mindestens so heilig wie dem ehemaligen Schauengänger Donald Trump.

          Jetzt geht alles durcheinander. Tommy Hilfiger, Ralph Lauren, Tom Ford und Thakoon bieten die gesamte Laufstegkollektion umgehend im Geschäft an. Andere Designer wie Michael Kors machen das nur mit einzelnen Teilen. Ralph Lauren hat sogar mit Sondergenehmigung des Bürgermeisters am Mittwochabend die Madison Avenue an der 72. Straße sperren lassen, um in einem Zelt an seinem Geschäft die Modenschau auf dem Gehweg stattfinden zu lassen.

          Mehr als 100 Kollektionen in acht Tagen

          Ralph Lauren, der nächstes Jahr das 50. Firmenjubiläum begeht, verbeugt sich am Ende, winkt die Gäste herein und geht vor in seinen Verkaufspalast, wo der Champagner das Shoppen sichtlich erleichtert.

          Weitere Themen

          Und keine Affen rasen durch den Wald

          Schloss Friedrichsruhe : Und keine Affen rasen durch den Wald

          Der Badener Boris Rommel will und kann im württembergischen Schloss Friedrichsruhe das Rad des Kochens nicht neu erfinden. Trotzdem läuft es für ihn und seine Gäste dort richtig schön rund.

          Never out of style Video-Seite öffnen

          Rueda-Schwestern : Never out of style

          Sie machen Mode, sie verkaufen Mode, sie tragen Mode: Die Rueda-Schwestern aus New York sind immer up to date. Die Fotografin Elise Jacob hat die ungewöhnlichen Damen lange begleitet.

          Topmeldungen

          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.