https://www.faz.net/aktuell/stil/mode-design/neue-rekordsumme-sneaker-von-michael-jordan-fuer-fast-1-5-millionen-dollar-verkauft-17601319.html

Neue Rekordsumme : Sneaker von Michael Jordan für fast 1,5 Millionen Dollar verkauft

  • Aktualisiert am

Dieses Paar Turnschuhe von Ex-Basketballprofi Michael Jordan ist in Las Vegas für 1,47 Millionen Dollar versteigert worden. Bild: dpa

Ein Paar Sneaker der Basketball-Ikone Michael Jordan sind für fast 1,5 Millionen Dollar versteigert worden. Damit sind die Nike Air Ships aus dem Jahr 1984 die teuersten Schuhe, die jemals bei einer Auktion verkauft worden sind.

          1 Min.

          Ein Paar von Basketball-Legende Michael Jordan zu Beginn seiner Karriere getragene Turnschuhe sind bei einer Versteigerung am Sonntag für fast 1,5 Millionen Dollar (rund 1,3 Millionen Euro) verkauft worden. „Die wertvollsten Turnschuhe, die jemals bei einer Auktion angeboten wurden“, kommentierte das Auktionshaus Sotheby's das Geschäft beim Onlinedienst Twitter. Jordan habe die Nike Air Ships aus dem Jahr 1984 bei Spielen während seiner ersten Saison bei den Chicago Bulls getragen.

          Der endgültige Verkaufspreise lag laut Sotheby's bei 1.472.000 Dollar. Sportschuhe erzielen bei Auktionen regelmäßig hohe Summen: Rekordhalter war bisher ein Paar Schuhe von Jordan, die im August 2020 für 615.000 Dollar verkauft wurden. Im April hatte ein Paar Schuhe von Rapper Kanye West sogar für 1,8 Millionen Dollar den Besitzer gewechselt, allerdings bei einem Privatverkauf.

          Der Markt für seltene Sportschuhe ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Was früher als Nischenmarkt galt, erregt heute das Interesse der Öffentlichkeit und zahlreicher Sammler.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwei der Angeklagten mit ihren Verteidigern im Dresdener Juwelenraub-Prozess

          Prozess um Juwelenraub : Keinen Deal um jeden Preis

          Wandelt sich der Prozess um den Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe zum Basar? Das Gericht sollte auf seinen Forderungen bestehen oder die Abmachungen mit den Angeklagten aufkündigen.
          Vorstandschef Mark Zuckerberg will bei Meta die Kosten reduzieren.

          Facebook-Mutterkonzern : Meta macht wieder etwas Hoffnung

          Der Internetkonzern erleidet einen weiteren Umsatzrückgang – schneidet aber besser als erwartet ab. Vorstandschef Mark Zuckerberg ruft ein „Jahr der Effizienz“ aus. Aber er akzeptiert weiter Milliardenverluste mit dem Metaversum.
          Am verlagseigenen Imbiss: der Katapult-Chefredakteur Benjamin Fredrich (35) trat am Dienstagabend von seinen Ämtern zurück.

          „Katapult“-Chef tritt zurück : „Ich bin offensichtlich gescheitert“

          Benjamin Fredrich, der Gründer des „Katapult“-Magazins, tritt nach Vorwürfen zu seinem Ukraine-Engagement unerwartet zurück. Recherchen von „Übermedien“ hatten zuvor Probleme in der „Katapult Ukraine“-Redaktion und Beschwerden von Ex-Mitarbeitern aufgedeckt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.