https://www.faz.net/-hrx-9s9xj

Beweglicher als je zuvor : Nasa stellt Raumanzug für kommende Mondmissionen vor

  • Aktualisiert am

Kristine Davis, Ingenieurin für Raumanzüge bei der Nasa, präsentiert das neue Modell. Bild: Reuters

2024 beginnt die nächste Mondmission. Die Nasa präsentierte nun die neuen Raumanzüge. Erstmals werden Astronauten über den Mond laufen können, anstatt zu hüpfen.

          1 Min.

          In fünf Jahren sollen sie wieder auf dem Mond stehen: Amerikaner und erstmals auch eine Amerikanerin. Für das neue ambitionierte Artemis-Programm hat die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa die Prototypen neuer Raumanzüge vorgestellt. „Wir müssen lernen, wie wir auf einer anderen Welt für lange Zeiträume leben und arbeiten können. Dafür, liebe Freunde, brauchen wir Raumanzüge“, sagte Nasa-Chef Jim Bridenstine am Dienstag (Ortszeit) in Washington.

          Der Prototyp erinnert mit den rot-weiß-blauen Farben wahrscheinlich nicht nur zufällig an die amerikanische Flagge. Mit ihm soll das etwas schwerfällige Rumgehopse der Apollo-Astronauten endgültig Geschichte werden. Hochentwickelte Materialien und neue Gelenklager sollen die zukünftigen Mondfrauen und -männer beweglicher machen. Ab sofort können sie die Hüfte drehen, die Knie besser beugen und auf Schuhen mit flexiblen Sohlen laufen. „Jetzt werden wir auf dem Mond tatsächlich richtig gehen können. Das ist ein großer Unterschied zu unseren früheren Anzügen“, sagte Bridenstine.

          Mit dem Anzug sollen für den Menschen Umgebungstemperaturen von -157 Grad bis zu +121 Grad auszuhalten sein, zumindest im Vakuum. „Wenn wir auf den Mars fliegen, dann brauchen wir eine neue Isolierung, denn dort gibt es eine Atmosphäre“, erklärte Amy Ross, Nasa-Ingenieurin für Raumanzüge. Das sei aber kein Problem. Denn der ganze Anzug sei modular gestaltet. Dasselbe Kernsystem ist für die Internationale Raumstation ISS, einer künftigen Raumstation in einer Mondumlaufbahn, für die Mondoberfläche oder für den Mars geeignet, wie es heißt.

          Ingenieurin Kristin Davis steht neben ihrem Kollegen Dustin Gohmert – beide präsentieren die neuen Raumanzüge für die anstehende Mondmission der Nasa.

          Am Rande stellte die Nasa einen zweiten, orangefarbenen Anzug vor. Der Orion-Überlebensanzug soll dem Schutz der Astronauten bei Starts oder Notsituationen dienen. Bevor Menschen mit den Anzügen auf dem Mond landen, will die Nasa sie unter anderem auf der ISS testen.

          Die Amerikaner wollen bis 2024 wieder auf dem Mond landen und ihn als Sprungbrett zum Mars nutzen. Der amerikanische Vizepräsident Mike Pence sagte noch im Sommer: „Die nächsten Männer und die erste Frau auf dem Mond werden Amerikaner sein. Wir werden Wochen und Monate auf der Mondoberfläche verbringen“, kündigte er an. „Dieses Mal werden wir bleiben.“

          Der rot-blau-weiße Anzug dient für Außeneinsätze, während der orangefarbene Orion-Überlebensanzug beim Start und in Notsituationen eingesetzt wird.

          Weitere Themen

          Amerika schaut in den Mond

          Heute beginnt Apple TV+ : Amerika schaut in den Mond

          Von heute an bietet auch Apple eigenes Streamingfernsehen an. Bei Apple TV+ gibt es - noch - wenig zu sehen. In einer der ersten Serien wird aber gleich mal die Geschichte der Mondlandung umgeschrieben: „For all Mankind“.

          Zwischen uns passt kein Salatblatt

          Beziehungskolumne : Zwischen uns passt kein Salatblatt

          Gemeinsames Kochen bereichert die Beziehung. Wenn man selbst den Braten schätzt, die Freundin lieber fleischlos isst, ist das noch kein Problem. Doch was, wenn der eigene Salat plötzlich als „wenig elaboriert“ gilt? Die Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es.“

          Eine Jacke und mehr für Mädchenbildung

          F.A.Z. versteigert Kleid : Eine Jacke und mehr für Mädchenbildung

          Taschen von Gisele, Jacken von Gigi: Toni Garrn sammelt bei ihren Model-Freundinnen Kleider – und versteigert sie zugunsten der Mädchenbildung in vier afrikanischen Ländern. Für ein Kleid, das Garrn in unserem Magazin getragen hat, können Sie am Dienstag mitbieten.

          Topmeldungen

          Seit September 2017 gilt das WLTP, ein weltweit harmonisiertes Prüfprogramm. Hier eine Abgasprüfung beim TÜV Rheinland.

          Das Grenzwert-Drama : 95 Gramm

          Von 2020 an dürfen Neufahrzeuge in Europa im Schnitt nur noch vier Liter Benzin oder dreieinhalb Liter Diesel verbrauchen. Wie es zu einem Grenzwert kam, der die Grenzen der Physik sprengt.
          Motorrad-Taxi in der Hauptstadt Yaounde

          Bevölkerungswachstum in Afrika : Kinder als Altersvorsorge

          Kamerun gilt als „Afrika im Kleinen“. Dort lässt sich beobachten, weshalb die Bevölkerung des Kontinents so schnell wächst. Der Gefahren dieser Entwicklung ist sich kaum jemand bewusst.

          Erwärmung der Arktis : Das letzte Eis schmilzt schneller

          Auch Alter und Masse schützen nicht vor dem Klimaschock: Das älteste und dickste Eis – das Walrossen und Eisbären als letzte Refugien dienen soll – schmilzt doppelt so schnell wie der Rest. Die Hitze am Pol ist nicht der einzige Grund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.