https://www.faz.net/-hrx-9jv12

Nachhaltigkeit in der Mode : Ab in die Tonne

Die Menschen horten Klamotten – um sie dann oft wieder zu entsorgen. Bild: © Patrick Strattner/fstop/Corbis

Kaufen, tragen, wegwerfen: Noch nie landeten Kleidungsstücke so schnell auf dem Müll wie heute. Recycelt wird kaum. Dass es so nicht weitergehen kann, ahnt inzwischen auch die Modebranche.

          3 Min.

          Auf den ersten Blick sieht es aus, als wollte hier jemand mal richtig entrümpeln. Im Erdgeschoss der Shopping-Mall Bikini Berlin steht ein Müllcontainer aus Holz. Tatsächlich türmt sich im Zentrum der Modeindustrie ein gigantischer Abfallberg: Eine Lkw-Ladung Bekleidung wird jede Sekunde weggeworfen, darunter mehr als die Hälfte aller Discounter-Ware, die noch kein Jahr alt ist. Die Zahlen stammen aus Studien der Ellen MacArthur Foundation, die sich für eine Kreislaufwirtschaft einsetzt, für ökologisches Umdenken.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Dass es zu viel Müll gibt und die Modebranche vor allem Unmengen Plastikabfall produziert, ist unbestritten. Viele Textilien werden ganz oder teilweise aus Kunststoffen hergestellt. Nach dem Kauf landen sie in der Plastiktüte, ebenfalls einem Wegwerfprodukt. Schneller Konsum und Mode als popkulturelles Phänomen wären ohne Plastik nicht denkbar. Daran rüttelt auch das Bikini Berlin nicht: Die Leute sollen ja weiter kaufen. Aber sie sollen zumindest auf die Plastiktüte verzichten. Die Läden der Mall halten Alternativen aus Papier bereit. Bikini-Mitarbeiter fordern Kunden auf, ihre Plastik- gegen Papiertüten einzutauschen. Die Plastiktaschen landen im Holzcontainer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.
          Hier soll Impfstoff abgefüllt werden: im Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau

          Wer? Wann? Wo? : Was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen

          Bald soll es losgehen mit der Impfung: Kann man sich aussuchen, welchen Impfstoff man bekommt? Wie wirken mRNA-Vakzine? Was ist mit Nebenwirkungen? Und muss man sich aktiv um einen Impftermin kümmern? Die wichtigsten Fragen und Antworten.