https://www.faz.net/-hrx-8fw46

Montblanc-Manufaktur : Ganz schön konisch

Aller Arbeit Ende: Zum Schluss wird die Feder noch per Hand eingeschrieben. Bild: Henning Bode

Bei der Fertigung von Schreibfedern geht es um Hundertstel Millimeter. In der Montblanc-Manufaktur in Hamburg muss man schon genau hinschauen.

          5 Min.

          Beginnen wir mit Birgit Kucharczik, denn sie macht die feinsten Schnitte im Haus. Sie sitzt mitten in der Werkstatt, vor ihr wird geschliffen, hinter ihr poliert, ganz hinten werden die ersten Schriftproben gemacht. Links hat sie die Rohlinge liegen, rechts die fertigen Federn. Sie wirft ihre Maschine an, ein kreisrundes Sägeblatt, hart wie ein Bergkristall, mit der Schärfe eines Skalpells. Die Rotation muss stimmen, sonst wackelt das Blatt, und der Schnitt wird schief. Birgit Kucharczik greift sich mit langer Pinzette eine halbfertige Goldfeder, dreht und wendet sie, bis das Schreibkorn über der Schneide steht, und senkt sie langsam ab. Ein helles Surren, ein kurzes Schwirren, geschafft. Das Schreibkorn ist halbiert, die Feder ist bis zum Herzpunkt geteilt. Kucharczik steckt das fertige Blättchen in das rote Steckbett und angelt sich die nächste Feder zur Spaltung.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Manufaktur von Montblanc steht mitten in Hamburg, zwischen Volkspark und Hagenbeck; ein großer Hof, drei Fahnen im Wind, Büros und Werkstatt. Die Decken sind niedrig, die Fenster hoch, Neonlicht, Parkett, viele Tische. Die Maschinen so groß wie der Saal: Walzen, Stanzen, Pressen, Stempel, Löt-, Schneid-, Schleif- und Sägewerke. Vorn die Lupen, hinten das Mikroskop - damit kann man auch die kleinsten Teilchen erkennen.

          Technik wie beim Schiffsbau

          Am Anfang ist ein meterlanges Goldband, am Ende liegen kleine, feine Federn auf dem Tisch, hauchdünn, spitz und fein graviert. Der Chef kommt rasch zur Sache. Frank Derlien leitet die Fertigung der Federn, hier arbeiten knapp 50 Menschen. Er greift sich das Goldband, breiter als ein Daumen, aufgerollt wie ein Lasso, 18 Karat, mehr wert als ein Häuschen vor der Stadt. Derlien spult zwei Armlängen ab: „Hiermit fangen wir mal an.“ Das Band wird auf seinem Weg durch die Werkstatt durch 100 Hände und drei Dutzend Arbeitsschritte laufen. Derlien geht rüber zum Steuerpult und legt den großen Schalter um. Das Räderwerk setzt sich in Bewegung, dreht langsam seine Runden.

          Vermutlich wissen die Kunden noch gar nicht, was für Wünsche sie haben. Ihre Handschriften werden per Computer erfasst. Wie schnell schreiben sie? Wie groß sind die Buchstaben? Mit welchem Schwung geht die Feder übers Papier? Wie halten sie den Stift in der Hand, steil oder flach, fest oder locker? Wie klein ist der Schwenk-, wie groß der Neigungswinkel? Wie rotiert das Schreibkorn?

          Aller Arbeit Anfang: Das aufgerollte Goldband ist das Ausgangsmaterial für die Federn.

          Frank Derlien wird einen Nachmittag lang von Kapillaren und Tintenkanälen sprechen, von Zuführ- und Leitsystemen, von Spitz-, Breit- und Gleichzugfedern. Er fädelt das Goldband in die Walze ein. Ein schrankwandgroßer Aufbau aus Elektromotoren, Spulen und Zylindern gibt dem Band die erste Gestalt. Aus diesen Stücken werden die Formen der Schreibfedern gestanzt. Sie sind vorn so dick wie ein Fingernagel, hinten so dünn wie ein Blatt Papier, an beiden Seiten eingewalzte Kanten, ein konischer Verlauf. Das Goldband wird in viele kleine Glieder eingeteilt. Mit dieser Technik werden auf den Werften auch Schiffsrümpfe gemacht.

          Goldteilchen, die aufploppen wie Popcorn

          Das gestrakte Band kommt nun unter die Stanze. Eine mannshohe Maschine, schwer und solide, digitale Steuerung. Derlien lässt einen Bildschirm aufflimmern. „Die Stanze ist eigentlich ein Computer.“ Am oberen Ende zieht er den großen Einspannzapfen aus der Fassung, führt das formgewalzte Goldband in die Matrize, zieht es bis zur eingeprägten Anschlagskante, spannt den Zapfen wieder fest und lässt nun den messerscharfen Stempel auf das weiche Gold krachen. Jeder Schlag ein Treffer. Das lange Band wird Stück für Stück zerschnitten, die Feder aus dem Gold gestanzt. Ein Fünfeck in Drachenform, flach wie eine Flunder, nadelscharfe Spitze, Loch in der Mitte.

          Formsache: Die Federn werden aus dem Goldband ausgestanzt.

          „Walzen und Stanzen setzen das Gold unter Stress“, sagt Derlien. Es ist so hart und spröde wie ein Stück Glas. Die Feder muss entspannt, ihr Innerstes neu justiert, das feinkörnige Atomgitter wieder strukturiert werden, damit es sanft und geschmeidig wird, fest, aber flexibel. Dafür steckt Derlien die plattgewalzte und ausgestanzte Federform in einen gut beheizten Ofen. Die Hitze lässt die Goldteilchen nun wieder aufploppen wie Popcorn.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.