https://www.faz.net/-hrx-a6vop

Im Alter von 50 Jahren : Model Stella Tennant überraschend gestorben

Karl Lagerfeld hatte sie mitentdeckt: Tennant und der Designer bei einer Chanel-Schau 2011 Bild: Reuters

Karl Lagerfeld hatte sie mitentdeckt, sie galt als bodenständig und stach mit ihrer natürlichen Art heraus: Der plötzliche Tod von Stella Tennant im Alter von 50 Jahren erschüttert die Modebranche.

          1 Min.

          Auch in Kuba war sie dabei. Es sagt viel aus über die berufliche Langlebigkeit von Stella Tennant, dass sie als eines der wenigen älteren Models bei der legendären Chanel-Schau im Mai 2016 mit all den jüngeren Kolleginnen über den Paseo del Prado in Havanna schritt. Karl Lagerfeld, dem Jugend viel bedeutete, war dem damals schon 45 Jahre alten Model treu ergeben – schließlich hatte er sie mit entdeckt und 1996 mit einem Chanel-Exklusivvertrag ausgestattet.

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Die Nachricht vom Tod Stella Tennants erschütterte die Modewelt daher am Mittwoch umso stärker: Wie kann es sein, dass diese Frau, die mitten im Leben stand und in der stets von Rauschgift bedrohten Branche als bodenständig galt, am Dienstag, nur fünf Tage nach ihrem 50. Geburtstag, zu Tode kam? Sie sei plötzlich gestorben, teilte die Familie der Nachrichtenagentur PA am Mittwoch mit. Ein Polizeisprecher sagte, es gebe dabei „keine verdächtigen Umstände“.

          Stella Tennant, die Enkelin des 11. Duke of Devonshire, Andrew Robert Buxton Cavendish, war schon wegen ihrer adeligen Herkunft in der Mode eine seltene Erscheinung. Auch der schottische Akzent und die natürliche Art stachen heraus. Deshalb ist es geradezu symbolisch, dass sie für das Supermodel-Zeitalter einen Tick zu spät kam: Linda Evangelista und Naomi Campbell waren schon Stars, als 1993 diese schlaksige Erscheinung die Bühne betrat – und für Lagerfeld ein ideales Gegenbild wurde zu seiner vorherigen Muse Claudia Schiffer.

          Stella Tennant 2018 bei einer Schau von Salvatore Ferragamo in Mailand
          Stella Tennant 2018 bei einer Schau von Salvatore Ferragamo in Mailand : Bild: EPA

          Noch besser passte die androgyne Schottin zum minimalistischen Stil Helmut Langs, zu deren „Stamm“ sie schon früh gehörte, wie sie sagte. Mit Kampagnen für Chanel, Calvin Klein, Burberry und andere wurde sie reich. Aber schon früh zog sie sich zurück: Seit 2001 lebte sie in Schottland. Mit ihrem Mann, dem französischen Fotografen David Lasnet, der als Osteopath praktiziert, hatte sie vier Kinder: Marcel (geboren 1998), Cecily (2001), Jasmine (2002), Iris (2005). In einem Dorf kam sie dem ländlichen Leben ihrer Kindheit nahe. Die Mode blieb ihr letztlich fremd: Auf Instagram hat sie keinen einzigen Beitrag geteilt.

          Weitere Themen

          Die Braut ritt auf dem Pferd herein

          Haute Couture in Paris : Die Braut ritt auf dem Pferd herein

          Die Haute Couture versucht, Lust auf das Frühjahr zu machen. Weil sich die Mode ins Netz übertragen muss, sind die Entwürfe der Pariser Maßschneiderei in dieser Saison besonders aufwendig.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Kulturkampf von oben : Frankreich streitet über seine Karikaturisten

          Vor einer Woche führte ein Dialog zweier Pinguine zum Shitstorm bei „Le Monde“. Jetzt zeichnen Frankreichs Karikaturisten auffällig brav. Zugleich bezichtigt ein Medienkritiker die Zunft des Kulturkampfs gegen Minderheiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.