https://www.faz.net/-hrx-9gnnj

Lauren Hutton wird 75 Jahre : Das Supermodel der ersten Stunde

  • Aktualisiert am

Lauren Hutton im Alter von 63 auf dem Catwalk. Am Samstag feiert sie ihren 75. Geburtstag und schreitet weiterhin über die Laufstege. Bild: dpa

In ihrer Laufbahn zierte sie vierzig Mal das Cover der Zeitschrift „Vogue“ und stand als Schauspielerin mit Größen wie Richard Gere vor der Kamera. Doch auch nach ihrem 75. Geburtstag ist für Lauren Hutton kein Ende in Sicht.

          Ihre Chancen waren denkbar schlecht, eines der bestbezahlten Supermodels Amerikas zu werden. Als Lauren Hutton Mitte der 60er Jahre in New York bei Agenturen anklopfte, bekam sie eine Abfuhr: zu alt (mit 22), zu klein (bei 1,70 Metern), eine zu große Lücke zwischen den Schneidezähnen und nach eigenem Bekunden eine „knollige, krumme“ Nase, wie Hutton einst der „New York Times“ erzählte.

          Auch Eileen Ford, die legendäre Gründerin der New Yorker Modelagentur Ford Models, hätte ihr gleich empfohlen, ihre Nase richten zu lassen. Hutton weigerte sich, wurde am Ende aber doch unter Vertrag genommen und wurde zu einem von Fords berühmtesten Models. Als Naturschönheit mit frech-erotischer Ausstrahlung hob sich Hutton von den stark geschminkten Models der 60er ab. Sie war plötzlich das neue Gesicht.

          Mehr als 50 Jahre danach flaniert sie immer noch über Laufstege. Hutton, die am Samstag (17.11.) 75 Jahre alt wird, steht vor Filmkameras und prangt auf den Titelseiten von Modemagazinen.

          Die zarte, blonde Amerikanerin, die als Supermodel der ersten Stunde gilt, machte mit 73 Unterwäsche-Werbung für Calvin Klein. Kurz vor ihrem 74. Geburtstag machte sie Geschichte als das älteste Model auf dem Cover der italienischen „Vogue“. Dies sei die wichtigste Titelseite ihrer Karriere gewesen, sagte Hutton vorigen Herbst. Eine Frau ihres Alters auf dem Titel, die lacht, attraktiv und voller Leben ist, könne die Gesellschaft ändern, erklärte Hutton.

          Die damals 34 Jahre alte Lauren Hutton im berühmten New Yorker Nachtclub „Studio 54“. (1978) Bilderstrecke

          Als „Vogue“-Coverfrau hat Hutton einen Rekord aufgestellt, allein 27 Mal zierte sie die US-Ausgabe der Modezeitschrift, dazu weitere 13 Mal „Vogue“-Titel im Ausland.

          Starfotografen wie Richard Avedon und Helmut Newton rissen sich um die Blondine. Mit 30 Jahren wurde sie als Revlon-Gesicht zum Millionen-Dollar-Model. Es war der erste Vertrag in der Branche, der ein Model exklusiv mit einer Kosmetikfirma verband. Hutton ebnete den Weg für Supermodels wie Cindy Crawford oder Christy Turlington.

          Der Kosmetik-Vertrag mit Revlon lief aus, als sie 40 wurde, doch zehn Jahre später war sie wieder an Bord. Die Branche respektierte ihren Wunsch, ohne Schönheitsoperationen ihr wahres Alter zu zeigen. Mit 61 Jahren ließ Hutton für die Zeitschrift „Big“ die Hüllen fallen.

          Sie machte auch als Schauspielerin Karriere. 1970 drehte Hutton mit Robert Redford den Rennsportfilm „Stromer der Landstraße“. In „Ein Mann für gewisse Stunden“ (1980) wurde sie von Richard Gere verführt, in der Vampirkomödie „Einmal beißen bitte“ (1985) war Jim Carrey ihr Opfer. In diesem Jahr war sie an der Seite von Amy Schumer und Michelle Williams in der Komödie „I Feel Pretty“ in der Rolle als Gründerin einer luxuriösen Kosmetikfirma zu sehen.

          Privat ist sie eher lässig und abenteuerlustig. Hutton lebte im Busch in Afrika, fuhr mit dem Hundeschlitten durch die Arktis und machte Tiefseetauchen zu ihrem Hobby. Mit 56 wurde Hutton bei einem Motorradunfall schwer verletzt. Mit Kollegen wie Dennis Hopper und Jeremy Irons brauste sie damals durch die Wüste von Nevada. Hutton lag mit gebrochenen Armen und Beinen mehrere Wochen im Koma. Doch schon ein Jahr später saß sie für einen Werbespot wieder auf dem Motorrad. Sie habe keine Todessehnsucht, sagte sie damals der „Los Angeles Times“. Es sei vielmehr der Wunsch, das Leben zu erfahren.

          Weitere Themen

          Holz vorm Hals

          Accessoires aus Holz : Holz vorm Hals

          Broschen, Portemonnaies, Ohrringe und Fliegen – und das alles aus Holz: Diese Nische haben Henrik Roth und seine drei Gründerkollegen für sich entdeckt. In der Weihnachtszeit stehen sie vor einer besonderen Herausforderung.

          Topmeldungen

          Polizeiskandal in Frankfurt : Behörde aus dem Tritt

          Ein rechtsradikales Netzwerk innerhalb der Frankfurter Polizei nennt sich „NSU 2.0“. Es soll gedroht haben, die Tochter einer Anwältin „zu schlachten“. Warum wurde das Opfer so alleine gelassen? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.