https://www.faz.net/-hs1-ag809

Mailänder Modewoche : Wiedersehen mit dem Leben

Auf Abstand: Gäste und Models bei der Schau von Jil Sander. Bild: AP

Es ist Modewoche in Mailand, die erste große, mit einer Live-Schau nach der nächsten. Und es gibt Grund zum Optimismus – das Zeitalter der digitalen Shows könnte schon wieder vorbei sein. Die Kolumne Modeerscheinung.

          1 Min.

          Drinnen am Laufsteg sitzen die Modeleute noch auf Abstand, draußen vor der Tür sammeln sich junge Menschen in Trauben. So ist es bei Fendi am Mittwoch, bei Max Mara, Boss und Etro am Donnerstag. Auch für die Fans muss die Zeit nach der Pandemie schon begonnen haben, es sind jetzt eher mehr als zuvor, die sich mit ihren iPhones in der Menge zusammendrängen. Vielleicht läuft ja gleich Gigi Hadid hinaus, neuerdings mit roten Haaren. Oder Chiara Ferragni. Oder Caro Daur.

          Jennifer Wiebking
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es ist Modewoche in Mailand, die erste große, mit einer Live-Schau nach der nächsten. Das Zeitalter der digitalen Shows könnte so gesehen schon wieder vorbei sein, es ist jedenfalls nichts gegen das Erlebnis IRL (in real life), das würden wohl auch die Fans vor der Tür bestätigen. Wer rein will in die Schau, wird mehrfach kontrolliert: Der erste Türsteher fragt nach der Einladung. Der zweite ruft geradezu stolz: „Green Pass, please.“ Es ist ja das Symbol der erfolgreichen Impfkampagne in Italien. Der dritte hält noch schnell das Fieberthermometer an die Stirn.

          Bilderstrecke
          Milano Moda Donna : Pastell für bessere Zeiten

          Dann kann man Mode sehen. Andere Modeleute treffen, wobei sich die Küsschen-Küsschen-Gesellschaft dieser Tage noch mit Überschwang zurückhält. Die Erinnerungen sind noch nicht verblasst an die Modewoche im Februar 2020, als es in der Lombardei die ersten Corona-Todesfälle gab und in deren Hauptstadt, Mailand, Modewoche war. Als auch einige der Anwesenden daraufhin das Virus in die Länder mitbrachten, aus denen sie gekommen waren.

          Fast schon wieder alles wie vorher

          Andererseits, der nächste Sommer kommt bestimmt, und wenn schon jetzt knapp 80 Prozent der über Zwölfjährigen in Italien zweimal geimpft sind, dann haben die Designer dieses Landes, die hier Mode für das nächste Jahr zeigen, berechtigten Grund zum Optimismus, für Wiedersehensfreude mit dem Leben: Sie äußert sich in den Farben, in Gelb, Aprikose, Lindgrün, Weiß (Jil Sander, Brunello Cucinelli). Und sie äußert sich in vielen bauchfreien Tops (Fendi, Etro, Max Mara), gewissermaßen dem Gegenteil des Couch-Looks.

          Am Abend tragen die Kellner volle Tabletts mit Aperol Spritz auf den Cocktail-Empfängen umher. Die Influencerinnen laufen für die eigenen Handy­kameras auf und ab. Eigentlich ist hier schon wieder alles wie immer.

          In der Menge: Fans vor der Tür bei der Show von Fendi.
          In der Menge: Fans vor der Tür bei der Show von Fendi. : Bild: AP

          Weitere Themen

          Die Branche belügt sich weiter

          Drei Biere im Gespräch : Die Branche belügt sich weiter

          Mit dem Craftbrauer Sebastian Sauer sprechen wir in Köln über die Faszination „Kölsch“. Zwei bittere Biere aus Belgien geben Anlass zu der Frage: Warum geht Deutschland nicht kreativer mit dem Reinheitsgebot um?

          Topmeldungen

          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.