https://www.faz.net/-hs1-ac8es

Mode soll unterstützen und stärken, nach diesem Motto entwirft und kleidet sich Jil Sander. Bild: Peter Lindbergh

Jil Sander im Interview : „Die Natur ist uns allen voraus“

  • -Aktualisiert am

Der Name Jil Sander ist zum Synonym exklusiver Luxusmode geworden. Nun arbeitet die Modedesignerin mit der japanischen Massenmarke Uniqlo zusammen. Wieso? Ein Interview über Anfänge, Ansprüche und die Verschönerung der Welt.

          6 Min.

          In den langen Jahren ihrer Tätigkeit als Modedesignerin hat Jil Sander einen scharfen Blick entwickelt. So sehr, dass sie Anproben, Fotoshootings, Make-up und Stylings selbst dann beurteilen kann, wenn sie nur im Rahmen einer Videokonferenz zugeschaltet ist, wie es aus aktuellem Anlass momentan oft der Fall ist. Sie sagt, sie habe gelernt, sich einfach vorzustellen, der oder die anderen seien auch im Raum. Diese Fähigkeit, mit wachem Blick auf die jeweiligen Umstände zu reagieren, nutzt sie auch in ihrer Arbeit mit Uniqlo. Dass die Marke Mode zu günstigen Preisen anbietet, heißt nicht, dass die Queen of Less sich mit weniger Qualität zufriedengeben würde. Viel mehr finde sie in dieser Partnerschaft genau das, was sie braucht, sagt sie.

          Frau Sander, bekannt sind Sie für Luxusmode aus den besten Materialien. Dabei hatten Sie zu Beginn Ihrer Karriere als Designerin etwas ganz anderes vor. Sie wollten zum kleinen Preis für eine breite Masse entwerfen, oder?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          90 Prozent der Polen haben sich in neuen Umfragen für den Verbleib in der EU ausgesprochen.

          Polexit-Pläne : Kampf gegen die „Besatzer“ aus Brüssel

          Nach dem Urteil des Verfassungsgerichts ist die Lage in Polen ernst. Regierungspolitiker spielen mit der Idee eines unabhängigen Polens, dabei profitiert das Land von der EU.
          Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen und Christian Lindner, Fraktionsvorsitzender und Parteivorsitzender der FDP, am 15. Oktober in Berlin.

          Regierungsbildung in Berlin : Sieht so der Aufbruch aus?

          Die Spezialität der Sondierer von SPD, Grünen und FDP scheinen bisher vor allem Worte zu sein. Ein Aufbruch verlangt aber Taten.