https://www.faz.net/-hs1-a12cc

Das Smartphone lässt sich mit Kordel überall an den Haken hängen. Bild: XouXou Berlin

Kolumne Modeerscheinung : An die Leine gelegt

Die Handykordel hat den Anfang gemacht, aber auch andere Accessoires kann man um den Hals binden. Auch für die Corona-Stoffmaske kann das praktisch sein.

          2 Min.

          She’s back! Also, nicht Madonna oder Queen Mum, sondern – die Kordel! Sie baumelt an diversen Gegenständen und immer um den Hals. Erst war es die gleichsam geschmack- wie harmlose Handykordel, die allerdings so praktisch daherkommt, dass sie sich beinahe unverschämter Beliebtheit in sämtlichen Hafer-Latte-Macchiato-Spots von Berlin-Mitte erfreut.

          Johanna Dürrholz
          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Keine Social-Media-Managerin ohne Smartphone um den Hals. Kein Start-up-Gründer ohne das lässige Baumeln des geliebten Geräts direkt dort, wo es sowieso bei den meisten einen unabänderlichen Platz erobert hat: vor dem Herzen. Und kein Influencer, der das Handy auf diese Weise nicht sehr lässig umlegt und es ein bisschen wie eine Handtasche aussehen lässt.

          In Zeiten digitalen Bezahlens und Selfiecams als Handspiegelersatz ist das Smartphone vielleicht auch der einzige Gegenstand, den man wirklich zwangsläufig mit sich herumtragen muss. Dann braucht man allerhöchstens noch ein zweites Band um den Hals, an dem dann, möglicherweise etwas weniger stylisch, der Hausschlüssel baumelt. Influencer-Berühmtheiten können diesen aber immer noch der Person in die Hand drücken, die sie die ganze Zeit knipsen muss.

          Die Sonnenbrille in Ketten legen

          Die Kordel muss aber nicht nur um Handys baumeln; wir tun gut daran, auch andere Gebrauchsgegenstände an die Leine zu legen. Schon im vergangenen Sommer entdeckten Modehäuser wie Gucci und Stars wie Gigi Hadid dafür den Monokel-/Lesebrillentrend wieder: Sie legen ihre Sonnenbrille in Ketten.

          Gut gegen’s Verlieren, gerade wenn man ein sündhaft teures Designermodell besitzt. Andererseits, trägt man etwa ein Modell von Alexander McQueen, das an einer Kette hängt, dann minimiert man die Gefahr, damit wie ein Oberstudienrat oder eine Operngängerin auszusehen. Sieht also gut aus und ist praktisch zugleich. Wer seine Sonnenbrillen eher so bei H&M shoppt, kann dann auf die nicht ganz so edle, aber nicht minder praktische Kordel zurückgreifen.

          An der lässt sich dieser Tage noch ein Accessoire befestigen, das man immer am Mann beziehungsweise an der Frau haben sollte: der Mund-Nasen-Schutz. Der ist ja auch zuvörderst praktisch (und der Gesundheit zuträglich), zurzeit sowieso unumgänglich – und „Mist, ich hab keine Maske dabei“ ist uns in den vergangenen Wochen vermutlich allen mal rausgerutscht. Wir empfehlen zum Um-den-Hals-Hängen eine hübsche Stoffmaske für den Notfall – ein farbenfroher Klecks in einer merkwürdigen Zeit. Es zeigt sich eben einmal mehr, dass 2020 in keiner Hinsicht ein herkömmliches Jahr ist, auch nicht in modischer. Eine Kordel für die Maske um den Hals mag der Gesundheit guttun und praktisch sein – hübsch aussehen kann sie obendrein.

          Weitere Themen

          In eigenen Rollen

          Oversharing bei Celebrities : In eigenen Rollen

          Wir schauen zu, wenn sie nackt sind oder sich künstlich befruchten lassen: Berühmte Menschen mit ernstzunehmenden Karrieren neigen seit einiger Zeit zum Oversharing. Bringt uns das weiter?

          Topmeldungen

          Zieht sich vorzeitig von der Bundesbank-Spitze zurück: Jens Weidmann

          Europas Geldpolitik : Das Ende einer Ära

          Mit dem Abschied Jens Weidmanns findet die Tradition der Bundesbank in der europäischen Geldpolitik sichtbar einen Abschluss. Künftig dürfte sich die EZB noch mehr der amerikanische Vorstellung auf diesem Feld annähern.
          Hat vor dem Flug nach Amerika noch etwas zu sagen: Mathias Döpfner

          Döpfner zum Fall Reichelt : Vor dem Abflug

          Kurz vor seinem Abflug nach Washington, den Mathias Döpfner antrat, um den Kauf der Mediengruppe Politico zu besiegeln, wandte sich der Springer-Chef mit einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter. In ihr geht es um den gekündigten Bild-Chef Julian Reichelt – und um ihn selbst.
          Nikolas Löbel 2019 im Bundestag

          Maskenaffäre der CDU : Aufarbeitung mit Lücken

          Die Mannheimer CDU hat versprochen, die Affären ihres früheren Vorsitzenden Nikolas Löbel aufzuarbeiten. Doch der Bericht weist Leerstellen auf – wer ihn lesen will, muss eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.