https://www.faz.net/-hrx-a4250

Mit 81 Jahren : Modedesigner Kenzo Takada nach Covid-19-Erkrankung gestorben

  • Aktualisiert am

Kenzo Takada, japanischer Designer und Gründer der gleichnamigen Beauty-Linie, ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Bild: Hersteller

In den 70er Jahren startete der japanische Modedesigner von Paris aus seine Karriere – unter seinem Vornamen wurde er weltberühmt. Nun ist Kenzo Takada mit 81 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Der international erfolgreiche Modeschöpfer Kenzo Takada ist tot. Er starb im Alter von 81 Jahren in Neuilly bei Paris an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung. Das teilte ein Sprecher mit.

          Takada stammte aus Japan, machte aber fast seine gesamte Designer-Karriere in der glamourösen Modemetropole Paris. Sein Vorname wurde dabei zu einer weltweit bekannten Marke.

          „Kenzo Takada ist am Sonntag, 4. Oktober, im Amerikanischen Krankenhaus von Neuilly-sur-Seine an den Folgen von Covid-19 gestorben“, sagte der Sprecher. „Ruhe in Frieden, Meister“, schrieb das Modehaus Kenzo. „Was für ein Gestalter!“, teilte die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo mit. Kenzo habe der Farbe und dem Licht Platz in der Mode gegeben. „Paris trauert heute um einen seiner Söhne“, so die Sozialistin.

          Der Designer verkaufte seine Marke schon 1993 an den französischen Luxuskonzern LVMH des Milliardärs Bernard Arnault. Der Unternehmer teilte am Abend mit, er sei sehr betrübt über den Tod des Modeschöpfers, der viele Designer inspiriert habe.

          Kenzo Takada nimmt Applaus nach seiner Männermodenschau im Juni 2019 in Paris entgegen. An seiner Seite läuft Sängerin Solange Knowles. Bilderstrecke
          Rückblick auf Kenzos Leben : Erbauer eines Modeimperiums

          1999 zog der Modeschöpfer sich endgültig zurück. Zehn Jahre später ließ er seine Kunstsammlung mit etwa 1300 Stücken für knapp zwei Millionen Euro versteigern.

          Kenzo schuf sein Modereich quasi aus dem Nichts. Als 25-Jähriger war er Mitte der 1960-er Jahre nach Frankreich gekommen. Er landete damals mit einem Schiff in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille und reiste dann nach Paris weiter. Der Absolvent der renommierten Bunka-Gakuen-Modeschule in Tokio dachte zunächst an einen begrenzten Aufenthalt in der Metropole - und blieb für immer.

          Seine erste Kollektion gestaltete er vor 50 Jahren, im Jahr 1970. In einer historischen Ladengalerie im Herzen von Paris führte er damals die Boutique mit dem Namen „Jungle Japonaise“. 1976 zog er in größere Räume an der unweit gelegenen Place des Victoires um und gründete die Marke mit seinem Vornamen. 1983 legte sich Kenzo ein Standbein in der Herrenmode zu. 1988 folgte das Herrenparfüm „Kenzo“.

          Der Modeschöpfer wurde am 27. Februar 1939 Himeji in der Region von Osaka geboren. Seine Karriere begann er als Stylist in einer Kaufhauskette in Tokio.

          Weitere Themen

          Who wants to lüft forever?

          #Lüftsongs auf Twitter : Who wants to lüft forever?

          Maske tragen, Hände waschen, Abstand halten – und regelmäßig lüften! Seit einigen Wochen erfreut sich der deutsche Volkssport neuer Beliebtheit. Twitter liefert den Soundtrack für die kühlen Minuten am offenen Fenster.

          Topmeldungen

          Streit mit Macron : Erdogans Provokationen

          Die Provokationen des türkischen Präsidenten sind keine Ausrutscher, sie sind kalkuliert. Erdogan weiß, dass er mit Frankreich innenpolitisch mehr erreichen kann als mit Deutschland.
          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.