https://www.faz.net/-hrx-91wjo

Modedesigner in Deutschland : „Trumps Einreiseverbot hat mich aufgewühlt“

  • -Aktualisiert am

Ich hatte es im Gefühl, dass Trump gewinnen würde. Amerikaner lieben das Fernsehen und die Fernsehstars. Wer auch immer die meiste Sendezeit hat, wird die Wahl gewinnen, selbst wenn mit ihm schlechte Nachrichten verbunden sind. Es geht um die Reichweite, nicht darum, wer der beste Kandidat ist. Die Leute dachten, dass Hillary Clinton einen besseren Job machen würde, aber sie kannten Donald Trump besser aus dem Fernsehen.

Im Durchschnitt sind 40 Prozent der Bevölkerung konservativ und 40 Prozent liberal. Es sind die 20 Prozent, die weder das eine noch das andere sind, die am Ende die Wahl entscheiden. Sie informieren sich tendenziell nicht, sondern entscheiden schlicht und einfach nach Bekanntheit.

Barack Obama hat sich in seiner Zeit um die Gesundheitsversorgung gekümmert und die Rechte von Homosexuellen gestärkt. Aber ich habe trotzdem die Hoffnung, dass diese Tragödie, die sich jetzt abspielt, ein gutes Ende haben kann. Es könnte uns dazu bringen, Schwierigkeiten zu überwinden und Dinge wie die Steuerproblematik anzugehen, die unter Hillary Clinton möglicherweise nicht besprochen worden wären. Wenn etwas Schlechtes passiert, kann es nur besser werden. Und bis dahin: Beten wir, dass alles gutgeht.

Polen - Dawid Tomaszewski

 

Dawid Tomaszewski, Jahrgang 1980, wurde in Danzig in Polen geboren. Seit 2009 führt er in Berlin sein eigenes Label.

Ich verfolge jeden Tag, was im polnischen Parlament passiert, und was sich dort zur Zeit abspielt, ist dramatisch. Das Land wird de facto von Jaroslaw Kaczynski regiert, dem Vorsitzenden der nationalkonservativen polnischen Regierungspartei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS). Der Präsident Andrzej Duda ist aus derselben Partei und eigentlich nur ein verlängerter Arm Kaczynskis. Die Minister werden von seiner Partei bestimmt, die Rechte oppositioneller Parteien immer mehr eingeschränkt. Einmal im Monat gibt es eine Gedenksitzung für Kaczynskis verstorbenen Zwillingsbruder, und niemand darf dagegen protestieren. Die Art, wie oppositionelle Parlamentarier beschimpft werden, wäre in anderen europäischen Ländern undenkbar.

In den vergangenen 20 Jahren hat Polen einen enormen Aufschwung geschafft, es gab ein wahnsinniges Wirtschaftswachstum und den EU-Beitritt. Natürlich hatte die letzte Regierung auch Probleme, so etwa die Korruption, aber das war nicht ungewöhnlich, da es noch ein Land im Entstehungsprozess war, das es vor 100 Jahren so nicht gab. Trotzdem hat die Bevölkerung die ganzen positiven Entwicklungen nicht gesehen, und davon hat Kaczynskis Partei profitiert.

Im Wahlkampf gibt sich die PiS gerne als Partei für alle und gewinnt damit die Unterstützung der weniger gebildeten Bürger. So hat sie das Kindergeld erhöht und subventioniert die katholische Kirche wahnsinnig - was allerdings den Haushalt ruiniert. Aber damit gewinnt sie die Zustimmung eines großen Teils der Menschen, vor allem der Älteren, die gläubig sind und die nicht vom Aufschwung profitiert haben. Das verstehe ich nicht, weil ja gerade die Älteren Krieg und Kommunismus kennen. Mit der Justizreform geht es noch mehr in Richtung Totalitarismus. Wenn die Regierung Einfluss auf die Verfassung und die Justizorgane nehmen kann, dann hat das nicht mehr viel mit Demokratie zu tun. Es werden auch immer mehr Kampagnen geführt, die gegen die Rechte von Frauen, von Homosexuellen und anderen Minderheiten gehen. Die Europäische Union hat bislang nicht viel dagegen gemacht.

Weitere Themen

Topmeldungen

Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.