https://www.faz.net/-hrx-9w1b5

Diversität in der Modebranche : Das Geschäft mit der Vielfalt

Aus aller Welt: Models präsentieren die neuesten Stücke von Dolce&Gabbana auf der Milano Moda Uomo . Bild: EPA

Weiß, schwarz, transgender: Kein Modelabel punktet heute noch, wenn es nicht auf Diversität setzt. Hinter der neuen Norm steckt knallhartes geschäftliches Kalkül.

          3 Min.

          Jahrzehntelang konnte die Mode machen, was sie wollte. Sie war es, die Schönheitsideale festlegte, die bestimmte, was gefällt und was nicht. Sie zeigte Models, deren Aussehen weit über dem Durchschnitt lag – und deren Gewicht weit darunter. Wer sich von dem Modediktat nicht angesprochen fühlte, hatte Pech und war dann eben einfach nicht Teil des exklusiven Clubs.

          Anke Schipp

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Diese Arroganz kann sich in Paris oder Mailand heute keiner mehr leisten. Mode ist global geworden und ihre Rezipienten gnadenlos. Diversität zu zeigen, Menschen mit unterschiedlichen Hautfarben und Körperformen, ist jetzt keine spielerische Idee mehr, mit der man Aufmerksamkeit erregt. Sie ist Gesetz. Und wer es bricht, muss mit Konsequenzen rechnen. Provozierende oder ironisch gemeinte Modestatements können unkontrollierbare Shitstorms auslösen, genauso wie ein Defilee, bei dem ausschließlich weiße Models zu sehen sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona in Amerika : Noch viel schlimmer

          Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie sind in der größten Volkswirtschaft der Welt dramatischer als gedacht. Es drohen Konflikte an mehreren Fronten.
          Einsame Bestattungen: Jede halbe Stunde wird auf dem Friedhof in Bergamo ein Corona-Toter beerdigt.

          Corona-Pandemie : Auch eine Krise der mathematischen Bildung

          Wer rechnen kann und ein Zahlenverständnis hat, ist dem Schwindel der Statistik nicht wehrlos ausgesetzt. Das erweist sich gerade in der Corona-Krise als nützlich. Denn es geht um viel. Ein Gastbeitrag.
          Ein Chinese kehrt aus einem Beerdigungsinstitut in Wuhan mit einer Urne zurück, die die Asche eines Angehörigen enthält.

          Corona-Pandemie : Wie glaubwürdig ist Chinas Statistik?

          Hat die Regierung in Peking die Zahl der Infizierten und Toten in der Corona-Pandemie geschönt? Der seit Langem bestehende Verdacht erhält neue Nahrung durch einen amerikanischen Geheimdienstbericht.