https://www.faz.net/-hs1-7328f

Streetstyle-Star Eleonora Carisi : Der Schwan mischt mit

Selbstdarstellung möglichst unangestrengt: Eleonora Carisi am Mittwoch in Mailand. Bild: Ekua King

Eleonora Carisi ist nicht berühmt und trotzdem ein Star – des Streetstyle. Aus dem einst unabhängigen Genre ist längst ein kommerzielles Konzept geworden. Das zeigt sich auch auf Mailands Modewoche.

          3 Min.

          Es könnte eine moderne Nacherzählung des Märchens vom „Hässlichen Entlein“ sein. Der schöne Schwan dieser Geschichte steht fünf Minuten nach der Gucci-Schau am Mittwochnachmittag auf den Straßenbahngleisen an der Piazza Oberdan, drum herum mal zwei, mal zwölf Fotografen, als wäre die Schönheit eine Berühmtheit, die man unbedingt an Ort und Stelle ablichten müsste. Vor zwei Jahren, als der Schwan noch ein hässliches Entlein war, stand dieses Ende September vornehmlich hinter dem Tresen einer Turiner Boutique oder lief sich in Messehallen die Hacken ab, um nach Waren für den nächsten Sommer zu suchen. Heute wird das einstige Entlein mit E-Mails überschüttet, lauter Anfragen großer Marken: Der schöne Schwan dieser Geschichte heißt Eleonora Carisi.

          Jennifer Wiebking
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Soll die Straßenbahn mit der „Cindy Crawford at C&A“-Anzeige, die sich dort nähert, also ruhig kommen und schellen. Crawford, einstmals der schönste Schwan, ist auf der Bahn in vielerlei Posen zu sehen, und sie und Carisi haben etwas gemeinsam: den markanten Leberfleck links über der Oberlippe. Ein Grund, dafür die Gleise zu räumen, ist das aber nicht. Da mag die Bahn noch so sehr lamentieren. Carisi bleibt stehen auf den Schienen, wippt mit dem Kopf, streckt die Nase in den Wind, zieht die Haare rechts wie einen Vorhang weit ins Gesicht und wartet, bis die Fotografen ihre Bilder im Kasten haben.

          Neue Konkurrenz für Models

          Über „Cindy Crawford at C&A“ spricht auf der Mailänder Modewoche natürlich niemand. Über Anna dello Russos neue Schmuckkollektion für H&M reden hingegen schon mehr. Dello Russo und Carisi sind Streetstyle-Stars, die auch für andere Models bald zu einer Konkurrenz werden könnten. Drinnen auf dem Laufsteg mag man zwar noch immer die besten Chancen haben, an einen der gutbezahlten Jobs in den Kampagnen der Designer zu kommen. Draußen vor der Tür aber läuft mit jedem Kameraklick ein ganz ähnliches Sichtungstraining ab.

          Je mehr Zeitungen, Zeitschriften, Blogs, Facebook- und Twitter-User auf den eigenen Look reagieren, desto schneller gelingt der Weg hinaus aus der Masse, wo vielleicht der Streetstyle-Ruhm wartet, desto interessierter werden auch etablierte Modehäuser, desto wahrscheinlicher wird, dass man für Net-à-porter Kleider auswählen darf, in der kommenden Saison für Moschino Uhren bewirbt, einen Platz im Kundenmagazin von Zara bekommt, im Lookbook von Ebay abgebildet wird oder für Redken Haarspitzen in Pink verpasst kriegt - so wie Carisi eben mitmischt.

          Neben den Haaren ist einiges an ihrem Körper auf skurrile Weise herausgeputzt. Auf dem Dekolleté trägt sie lustige Tattoos. Der Rock der 28 Jahre alten Italienerin, ein Musterteil vom Spring/Summer 2013, ist so leuchtend pink wie die Kleider in der gerade gezeigten Gucci-Schau. Carisi scheint den noch bevorstehenden Winter modisch überlistet zu haben. Da kann das Leben also nicht anders, als ihr im nächsten Moment einen Streich zu spielen: Sie hat sich mittlerweile von den Fotografen losgeeist, in dem Café nebenan rückt sie einen Barhocker zurecht, erzählt und trinkt ab und zu einen Schluck Zitroneneistee. Dann, vielleicht liegt es an ihren sizilianischen Wurzeln, eine schwungvolle Geste, der Plastikbecher gerät ins Wanken und landet auf ihrem Rock, der ja nur eine Leihgabe des jungen Designers ist. Carisi aber nimmt es locker. „Ach, so etwas passiert eben.“ Für den Rest des Tages wird sie sich die Aufmerksamkeit der Fotografen mit ihrem Eisteefleck teilen müssen.

          Weitere Themen

          … in dem die Haare grau werden

          Der Moment … : … in dem die Haare grau werden

          Auf einmal sind graue Haare überall: auf dem roten Teppich, auf Instagram und auf dem Kopf unserer Autorin. Aber wie macht man seinen Frieden mit dem Farbwechsel? Und was muss man bei grauen Haaren beachten?

          Nahe am Vulkan

          FAZ Plus Artikel: Kolumne Reiner Wein : Nahe am Vulkan

          Wenn es um den perfekten Riesling geht, spielen sowohl die Sonne als auch das Laub und der Boden eine Rolle. Das Weingut Hermannsberg scheint vieles richtig gemacht zu haben: Heraus kam eine hervorragende Riesling-Kollektion.

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.