https://www.faz.net/-hs1-s0z2

Porträt : Giannis kleine große Schwester

Auch Donatella erfindet sich neu Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Es ist einiges passiert seit dem Tod des Markengründers Gianni Versace: Es gab viele Pleiten, die Marke verlor an Glanz, die Erbin wurde zu einem beliebten Subjekt der Boulevardpresse. Nun, knapp ein Jahrzehnt später, erfindet sich Versace neu.

          Die Designerin empfängt in den ehemaligen Privaträumen ihres Bruders im ersten Stock der Versace-Zentrale an der Via Gesu. Der Herrenausstatter Brioni hat in der schmalen Straße seine Boutique, schräg gegenüber ist das „Four Seasons“, das teuerste Hotel Mailands, in dessen Foyer Filmstars, Modedesigner und Politiker Caffe latte trinken. Gianni Versace hat das Stadtpalais mit den schweren Eisentoren und dem malerischen Innenhof in den achtziger Jahren gekauft und prächtig ausgestattet.

          Anke Schipp

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Auch nach seinem Tod ist er überall präsent. Auf den Tischen liegen Bildbände über seine Mode. An den Wänden hängen Kunstwerke, die er gesammelt hat. Auf der Anrichte stehen in großen Silberrahmen Bilder von Liz Hurley und Elton John, Mitgliedern der erweiterten Versace-Familie („Designer ABC“: V wie Versace). Die Räume sind so, wie seine Mode war: prunkvoll und neobarock, geschmackvoll und überladen zugleich, eine Art Museum, in das gute Kunden, Journalisten und Einkäufer geführt werden, damit sie den Geist des Firmengründers atmen. Aber vielleicht ist genau das die Schwierigkeit der Marke: daß Giannis großer Schatten über ihr liegt.

          Eine der bekanntesten Frauen Italiens

          Donatella Versace nippt am Wasserglas und nimmt einen tiefen Zug aus der Zigarette. Stark blondiert, eine Spur zu braungebrannt, die Augen schwarz umrandet. Sie ist klein, fast zierlich. Donatella ist eine der bekanntesten Frauen Italiens und hat in der internationalen Welt der Popmusik und des Films viele von jenen Bekannten, die man in Hollywood schnell Freunde nennt. Auf Fotos kann sie kühl wirken bis zur Arroganz. Aber an ihrem zaghaften Lächeln läßt sich ablesen, wie schüchtern sie eigentlich ist. Und erahnen, was es für sie bedeutet haben muß, in die übergroßen Fußtapfen von Gianni zu treten.

          Auch Donatella erfindet sich neu Bilderstrecke

          Donatella Versace ist elf Jahre alt, als ihr großer Bruder ihr die ersten Kleider anfertigt. Damals leben die beiden in Kalabrien, im heißen Süden Italiens. Gianni interessiert sich für die antiken Stätten in der Umgebung, für Kunst und Mode. Er macht im Atelier seiner Mutter eine Schneiderlehre. Donatella läßt ihr Haar blond färben. Als Gianni, zehn Jahre älter als Donatella, nach Florenz geht, besucht sie ihn so oft wie möglich. Als er nach Mailand zieht, folgt sie ihm. Sie mieten eine gemeinsame Wohnung. Gianni wird Modedesigner, Donatella seine Muse. Er widmet ihr das Parfüm „Blonde“ und läßt sie die Zweitlinie Versus aufbauen. Er wird in den achtziger Jahren einer der wichtigsten Modedesigner der Welt, schmückt sich mit Glanz und Glamour, Donatella immer an seiner Seite. Sie heiratet Giannis Lieblingsmodel Paul Beck, während der älteste Bruder Santo die Geschäfte führt. Doch als Gianni Versace am 15. Juli 1997 vor seiner Villa in Miami erschossen wird, steht die kleine Schwester plötzlich alleine im Rampenlicht. Und die Probleme lassen nicht lange auf sich warten.

          Die Nervosität bleibt

          Weitere Themen

          Vintage heißt edel

          Versteigerung in München : Vintage heißt edel

          Stiefel von Yves Saint Laurent oder ein Balenciaga-Kleid? In München wird Mode von berühmten Entwerfern und Couturiers versteigert. Die Stücke lassen sich sammeln wie Kunstwerke.

          Topmeldungen

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          FAZ Plus Artikel: Forderungen der Hohenzollern : Die Selbstversenkung

          Der Prinz von Preußen fordert Werke, Wohnrecht, ein Museum. Was vordergründig wie ein Streit um Ohrensessel aussieht, ist ein Ringen um Deutungshoheit. Wurden die Hohenzollern missbraucht? Ein Gastbeitrag.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.