https://www.faz.net/-hs1-t3o6

Papstmode : Behütet vom Saturn

  • Aktualisiert am

Generalaudienz unterm Saturn: Benedikt XVI. Bild: dpa

Als Bayer liebt Papst Benedikt XVI. den schönen Zierat und trägt wieder modisches Bewußtsein zur Schau. Ob Trendbrille oder ausgefallener Hut, Päpste sind nicht ohne Eitelkeit, wie Porträts aus den letzten Jahrhunderten beweisen.

          1 Min.

          Auch Päpste sind nicht ohne Eitelkeit. Auf den Porträts der Heiligen Väter aus den letzten Jahrhunderten zeigt sich ein gewisses Modebewußtsein - vor allem bei der Kopfbedeckung, aber auch bei den über dem weißen Talar getragenen Gewändern.

          Außerhalb der liturgischen Feiern lädt die Kleiderordnung zu den schönsten und erhabensten Schmuckkünsten ein. Für die Zeremonien liegen die prunkvollsten Gewänder schon bereit.

          Er möge die Sonne locken

          Da muß sich auch Benedikt XVI. nichts Neues einfallen lassen. Aber für den Kopf darf es schon etwas Ausgefallenes sein. Im Winter zum Beispiel trug er den „Camauro“, eine warme Pelzmütze, von den Renaissancepäpsten und ihren Porträts wohlbekannt, doch mit der Verbesserung der Heizbedingungen im Vatikan eigentlich überflüssig geworden.

          Für Wintertage: Die Camauro - bekannt von Portraits der Renaissancepäpste
          Für Wintertage: Die Camauro - bekannt von Portraits der Renaissancepäpste : Bild: REUTERS

          Für die Fahrt durch die Stadt Rom zur Visite bei Staatspräsident Ciampi im Quirinalspalast nutzt er eine Sonnenbrille der Trendmarke Serengeti. Und am Mittwoch überraschte er zur wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz mit einem Hut mit einer breiten Krempe, die dem Planetenring des Saturn nachempfunden ist - woher der goldbestickte Hut seinen Namen „Saturno“ erhält.

          Das gute Stück ist dem früheren Klerikerhut, schwarz für Bischöfe, rot für Kardinäle, nachgebildet, jedoch mit einer weichen Krempe versehen - nicht zur Unterscheidung von den niederen Rängen in der Kirche, sondern für den eigentlichen Zweck: vor Sonnenstrahlen zu schützen. Als Bayer liebt Benedikt den schönen Zierat. Er möge ihn ins Gepäck für die Reise nach Deutschland einpacken lassen - um die Sonne zu locken.

          Weitere Themen

          Die Tiktok-Queen

          Charli D’Amelio : Die Tiktok-Queen

          Die 16 Jahre alte Amerikanerin Charli D’Amelio hat als Erste 100 Millionen Follower auf der Videoplattform Tiktok. Wer ist sie, und warum ist sie so erfolgreich?

          Topmeldungen

          Einst gesellschaftliches Bindeglied, jetzt bedrohte Art: die traditionelle Kneipe.

          Kneipensterben : Nächste Runde!

          Auf ein Bier mit der Fußball-Truppe? Oder ein Glas Wein mit der besten Freundin? In Corona-Zeiten geht das gerade nicht. Doch die Kneipe ist ein Kulturgut und darf nicht aussterben. Das sagen sogar Volkswirte.

          Tourismus : Ischgl ohne Après-Ski

          Der Corona-Ausbruch hat dem Tiroler Skigebiet zugesetzt. Knapp ein Jahr danach keimt in der Region neue Hoffnung. Wie wird die Skisaison mit Hygienemaßnahmen aussehen?

          Sorgen bei Liverpool und Klopp : „Das hört sich nicht gut an“

          Im Hinspiel gab es ein 5:0, nun verliert Liverpool in der Champions League daheim gegen Bergamo. Der Grund für die ärgerliche Niederlage ist schnell ausgemacht. Nun droht Jürgen Klopp ein „Endspiel“ – ausgerechnet in Dortmund.

          Der Brexit und die Fischerei : Heringe und Makrelen spalten Europa

          Fischer in der Europäischen Union bangen um ihre Existenz. Tausende Jobs stehen auf dem Spiel. Für Europa geht es aber noch um viel mehr. Wie geht es weiter nach dem Brexit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.