https://www.faz.net/-hs1-4aap

Models : Das erste Supermodel

Suzy Parker, 1965 Bild: AP

Das Gesicht der fünfziger Jahre, Suzy Parker, ist im Alter von 69 Jahren in Amerika gestorben.

          2 Min.

          Als Suzy Parker anfing, sich vor der Kamera in Pose zu setzen, war die Kategorie "Supermodel" noch nicht erfunden. Zu Beginn der fünfziger Jahre hatten sich Fotomodelle gerade erst des Rufs entledigt, lebende Kleiderpuppen zu sein, die in den Modesalons auf- und abstolzierten und Nummern hochhielten, damit die reichen Kundinnen beim späteren Kauf sich das Kleid merken und das Gesicht vergessen konnten. Mannequins begannen, die Titel der Hochglanzmagazine zu zieren, aber von der Aura eines Popstars, die sie in den neunziger Jahren erhalten sollten, waren sie noch weit entfernt.

          Anke Schipp

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Doch rückblickend betrachtet, war Suzy Parker so etwas wie das "Supermodel" ihrer Generation und das Gesicht einer Dekade. Ihre hohen Wangenknochen, ihre grünen Augen und rötlichen Haare, ihre schlanke Figur entsprachen dem Bild, das sich Designerinnen wie Coco Chanel in den fünfziger Jahren von der Frau machten, auch wenn es nicht die durchschnittliche war: elegant, aber emanzipiert, damenhaft, aber in Maßen exzentrisch. Suzy Parker präsentierte das Parfum No.5 und sämtliche Kollektionen von Coco Chanel, die später eine Freundin und die Patentante ihrer Tochter wurde.

          Die Karriere der Amerikanerin hatte zunächst schleppend begonnen und wäre beinahe im Alter von 14 Jahre gescheitert, denn 1947 wies eine Model-Agentin das Mädchen mit der Begründung ab, sie sei mit 1,70 Meter schlicht zu groß für den Beruf. Wenig später wurde Suzy Parker doch noch entdeckt, als sie ihre Schwester, die schon als Model arbeitete, zum Fotoshooting begleitete. Diana Vreeland, die mächtige Chefredakteurin der amerikanischen "Vogue", förderte sie. Sie war das erste Model, das in einem Bikini fotografiert wurde und das 200 Dollar in der Stunde verdiente. Aber das reichte ihr nicht. Weil richtig "super" damals nur die Hollywood-Stars waren, versuchte sich Parker als Schauspielerin. Viermal spielte sie eine Nebenrolle, unter anderem in dem Film "Funny Face" ("Ein süßer Fratz", 1957), in dem Audrey Hepburn ein Model darstellte, das Parker nachgezeichnet war. Aber wie viele Fotomodelle nach ihr, gelang Parker nicht der Durchbruch als Schauspielerin. Ein Kritiker schrieb über ihren Auftritt in dem Film "Kiss them for me" (1957): "Ihre Darstellungsart macht schläfrig."

          Suzy Parker beschloß Anfang der sechziger Jahre, den Schein gegen das Sein zu tauschen: Sie perfektionierte ihre Rolle als Hausfrau und kümmerte sich um ihren zweiten Ehemann, den Schauspieler Bradford Dillman, und ihre vier Kinder. Angeblich buk sie sogar das Brot selbst. 1969 widmeten die Beatles ihr das rätselhafte Lied "Suzy Parker", das sie aber niemals auf Schallplatte aufnahmen. Die echte Suzy Parker starb, wie ihre Tochter jetzt mitteilte, am vergangenen Samstag im Alter von 69 Jahren in ihrem Haus in Kalifornien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.