https://www.faz.net/-hs1-ojci

Männermode : Ein bißchen Frau im ganzen Mann

Autsch! Wem hat diese Mode nicht gefallen? Bild: Reuters

Ein Mann, der sich stets um sein Aussehen kümmert, einen extravaganten Geschmack hat und trotzdem nicht schwul ist, ist der richtige Adressat für die in Paris vorgestellte neue Männermode für den Winter 2004.

          Ein Mann, der sich stets um sein Aussehen kümmert, einen extravaganten Geschmack hat und trotzdem nicht schwul ist, nennt man neuerdings nicht mehr "soft", sondern "metrosexuell". Das klingt interessant und läßt sich wunderbar vermarkten. In Hochglanzkampagnen wird dem Mann so hartnäckig weis gemacht, er brauche Tageslotion, Nachtcreme und Make-up, daß man den Trend zum Metrosexuellen für eine Erfindung der Kosmetikindustrie halten und schnell wieder vergessen könnte. Aber es gibt ihn wirklich. Zunächst war er nur eine Idee des englischen Journalisten Mark Simpson, der mit dieser ironisch gemeinten Bezeichnung den idealen männlichen Konsumenten definieren wollte. Knapp zehn Jahre später ist Fleisch und Blut aus ihm geworden. Nun müssen wir damit leben, daß ein begabter, aber eigentlich nicht besonders interessanter Fußballspieler, der sich Zöpfchen dreht, angeblich gerne Damenunterwäsche trägt und ansonsten vor allem clevere Imageberater hat, als die Stilikone unserer Zeit gilt.

          Anke Schipp

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das hat auch Auswirkungen auf den Laufsteg, der bekannt dafür ist, Abbilder von Kultfiguren rauf-, runter- und noch mal raufzuschicken. Wo allerdings sonst Steve McQueen oder David Bowie ihrer Wege gehen, dribbelt bei den Pariser Männerschauen, die auch am Montag noch Kollektionen für den nächsten Herbst zeigen, David Beckham entlang. Vorder- und hintergründig schießt der englische Fußballstar in den meisten Kollektionen seine Pässe.

          Boxer, Zuhälter, Cowboy

          Der erste, der ihm freies Spiel läßt, ist John Galliano. Als Kreativdirektor des Modehauses Christian Dior sorgt der Brite seit sieben Jahren für fulminante und spektakuläre Defilees. Nun zeigte er seine erste Männerkollektion, Galliano Homme, und kündigte schon vorher im "Figaro" an, daß sich seine Mode an Männer wie Beckham richtet, die "äußerst männlich sind und auf ihren Look achten". Tatsächlich treibt er das Männliche zunächst bis zum Äußersten. Er schickt wilde Kerle durch das Zirkuszelt am Bois de Boulogne. Sie tragen riesige Pelzmützen mit Fuchsschwänzen bis zur Hüfte und knappe T-Shirts über sechsfach gewellten Waschbrettbäuchen. Er betont den Mann durch festgezurrte Bänder an den männlichsten Stellen und transportiert den Lingerie-Stil aus der Damenmode auf den Herrn, indem er ihn Unterhosen tragen läßt, lang und kurz und superkurz.

          Der Brite Galliano würde im nächsten Winter gerne Strapse bei Männern sehen - aus Jeans

          Gallianos Version vom Mann ist eine Mischung aus Boxer, Zuhälter und Cowboy, der allerdings seinen Daumen nicht machohaft in die Gürtelschlaufe, sondern in den Eingriff seiner Unterhose hängt. Den aggressiven Mann bricht Galliano - und an dieser Stelle wird's metrosexuell - mit femininen Elementen, die wenig subtil sind. Er hängt ihm Hüfthalter um den Bauch und schneidet die Jeans am Bein in zwei Teile, um sie dann mit Strapsen wieder zu verbinden. Auch Röcke trägt der Beckham/Galliano-Mann, reich mit Blüten und Volants verziert. Darüber übersieht man leicht Gallianos Stärke: die perfekte Schneiderkunst, die er sich an der Londoner Savile Row abgeschaut hat und die an den Hosentaschen und der Schnittführunge seiner Anzüge und weit fallenden Smokings abzulesen ist.

          Ziel: die nächste Investmentbank

          Ist das eine Schwäche der Pariser Schauen? Das Feuerwerk an Ideen, über die man das Tragbare vergißt? Der deutsche Designer Bernhard Willhelm schickt eine ganze Footballmannschaft mit Jogginganzügen aus Lambswool durch die Halle, aufwendig bedruckt mit lodernden Flammen und Backsteinreihen. Er ironisiert mit großer Geste den Sportsman, aber will der Street- und Businessman das tragen? Will er die Jacketts von Junya Watanabe tragen, der in seinen Stoffen englisches Interieur variiert: Mustertapeten, Samtbezüge und Gobelins. Will der Mann in Hemden mit Polka-Tupfen oder Blumen oder Satinhemdchen sein hartes Leben meistern? Wieviel Dekoration verträgt ein Mann? Keine vielleicht?

          Die fast radikale Kollektion des Amerikaners Marc Jacobs für Louis Vuitton geht in diese Richtung. In den vergangenen Saisons experimentierte er durchaus mit Farben und Formen, diesmal aber zeigte er den Mann so formell, wie er beim Prêt-à-porter selten zu sehen ist. Der Louis-Vuitton-Mann ist ein ganzer Mann. Er trägt weite Wollmäntel, an der Taille zusammengebunden, wodurch ein breiter Oberkörper entsteht. Die Models haben die Haare zurückgegelt und laufen in Schwarz und Grau und Dunkelblau so zackig über den Laufsteg, daß ihr Ziel eigentlich nur die nächste Investmentbank sein kann.

          Sind das Zeitdiebe?

          Fast kommen sie einem wie die Zeitdiebe in Michael Endes Roman "Momo" vor, nicht von dieser Welt und kalt wie Stahl. Doch von der überzeichneten Inszenierung sollte man sich nicht täuschen lassen. Denn die Zutaten, die aus der Business-Kollektion eine Mode-Kollektion machen, sind so edel, exklusiv und elegant, daß der Mann, der sie später tragen wird, garantiert Anerkennung findet. Für Aufsehen sorgt Marc Jacobs durch die knappen, über dem Jackett getragenen Blousons und geschickt plazierte Lederstücke, die sich in wattierter Form an den Ellenbogen wiederfinden oder als Kummerbund beim Smoking. Eine Hose ist vorne aus körnig strukturierter Wolle und hinten aus ebenjenem wattierten Leder. Dazu hat Louis Vuitton, seiner Tradition folgend, die passenden Taschen geliefert, natürlich Aktentaschen aus hochwertigem Leder und an den Seiten mit Metall verstärkt.

          Jacobs verzichtet so konsequent auf jegliche feminine Andeutung, daß dies auch als Statement, ja Protest gegen den Zeitgeist verstanden werden muß. "Ich bin überhaupt nicht an dem metrosexuellen Mann interessiert", sagt der Designer nach seiner Schau fast trotzig. "Ich bin überhaupt nicht an solchen Schlagworten interessiert. Ich mag den eleganten und kultivierten Mann. Das ist der Mann für Louis Vuitton, an dem wir seit einigen Saisons arbeiten." Es sind glamouröse und gefährdete Persönlichkeiten wie der Sänger Chat Baker und der Milliardär Howard Hughes, den Leonardo di Caprio demnächst im Film spielen wird, die Marc Jacobs im Blick hat. Und er fügt hinzu: "Ich habe immer meine Zweifel bei Männern, die zu modisch aussehen." Und was trägt Designer Helmut Lang, dem Verspieltes fremd, aber Experimentelles um so lieber ist, zum Thema bei? Englische Klassik! Schwarze Anzüge mit Satinkragen und darunter dunkelblaue Hemden mit schmaler Krawatte und silberner Nadel, sanft taillierte Kurzmäntel, Smokings mit Hosen, in die ein Satinschritt eingearbeitet ist. Aus der Reihe tanzt der Dandy nur vereinzelt, mit einem bronzefarbenen Ledermantel zum Beispiel und Schuhen, die ebenfalls in Bronze, Metallicblau und Gold glänzen.

          Zwei Designer, eine Aussage. Daß sie in Paris zu der Gruppe gehören, die den Weg weist, dürfte empfindlich an dem so schön zurechtgeschminkten Mythos vom metrosexuellen Mann kratzen. Vielleicht wird er ja schneller vom Platz verwiesen, als es ihm lieb ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.