https://www.faz.net/-hs1-skq0

Madonna : Aufs richtige Pferd gesetzt

  • Aktualisiert am

Die Meisterin der Selbstinszenierung beim Tourauftakt in Los Angeles Bild: REUTERS

Letztes Jahr fiel Madonna an ihrem Geburtstag vom Pferd. Das hielt die Meisterin der Selbstinszenierung nicht davon ab, sich vom französischen Designer Gaultier eine provokante Garderobe im Reiterstil für ihre aktuelle Welttournee schneidern zu lassen.

          3 Min.

          Dieses Mal hat Madonna auf den richtigen Gaul gesetzt. Anders als bei ihrem Reitunfall im vergangenen Jahr, als sie vom Pferd fiel und im Krankenhaus landete, behielt sie beim Beginn ihrer Welttournee „Confessions on a dancefloor“ am Sonntag abend in Los Angeles alle Zügel in der Hand.

          Das mit Diamanten und Kristallen besetzte Kreuz lud die Szene religiös auf. Musikalischen Drive verhieß - wie auf der CD - das Aneinanderreihen der Nummern in einem Rausch von „future disco“. Und modisch blieb sie dank geschäftsmäßig durchgezogener Exzentrik im Sattel: Die Pferdenärrin hatte sich - wieder von Jean Paul Gaultier - Hosen und Oberteile schneidern lassen. Siebenmal wechselte sie ihr Outfit. Der Zwei-Millionen-Dollar-Discokugel entstieg sie in Reithosen, Reitstiefeln und samtbezogenem Militaryhelm.

          Modische Inszenierung mit Hilfe Gaultiers

          Madonna und Gaultier - das ist eine lange Geschichte, die mit dem konisch zulaufenden goldenen Seidenbustier für ihre „Blond-Ambition“-Tour 1990 nur ihre ersten beiden Höhepunkte erreichte. Die Musikerin und der Modemacher passen so gut zueinander, daß Madonna nun auch Gaultiers Wendung zum „equestrian style“ mitgemacht hat. Seitdem Gaultier vor gut zwei Jahren Chefdesigner von Hermes wurde, bringt er - viel stärker als sein Vorgänger Martin Margiela - Zaumzeug, Sattel, Reithosen und Lederstiefel aus der Tradition des Hauses auf den Laufsteg.

          Die Meisterin der Selbstinszenierung beim Tourauftakt in Los Angeles Bilderstrecke

          Madonna, die seit einigen Jahren Reitunterricht nimmt, macht das gerne mit. Denn erstens ist sie an modischer Inszenierung interessiert; das legen auch die Fotos auf ihrer CD nahe, die vom Modefotografen Steven Klein stammen, der Madonna, wie seinen Models, im grellen Licht zu übersteigerter Künstlichkeit verhilft. Zweitens hat sie ohnehin einen Sinn für die hohe Mode, wie ihr paparazziumtoster Auftritt bei Gaultiers Haute-Couture-Schau im Januar bewies. Drittens nutzt sie jedes Mittel, um den durch Training perfektionierten Körper hervortreten zu lassen, weshalb die Mode zur besten Allzweckwaffe im Geschäft mit der Provokation wird.

          Mehr als 30 Kostüme in bestem Material

          Viel Arbeit also für Gaultier. Sein Couture-Atelier mußte, wie die Mitarbeiter berichten, Überstunden machen, um die 30 Kostüme für die Sängerin und ihre Tänzer anzufertigen. Von Taft über Seide und Chantilly-Spitze bis zu Seidenchiffon wurde alles eingesetzt, was das Atelier an Stoffen für Reithosen, Blusen und Jacken hergab. Eine Samthose, von einer Dornenkrone geziert, hob das Pferdethema in den Himmel, ein weißer Hosenanzug das Discothema zu den Helden von „Saturday Night“. Dem Fachblatt „Women's Wear Daily“ sagte Gaultier: „Madonna ist besessen von der Qualität der Materialien.“ Und nicht nur das: „Sie hat alles unter Kontrolle, wie der Regisseur eines Films.“

          Das war schon bisher so. In den Achtzigern noch mit mädchenhaft-natürlicher Attitüde, zeigten die Neunziger schon eine von oben bis unten durchgeformte Diva, die mal als Marilyn Monroe lasziv, mal als Marlene Dietrich distanziert auftrat, immer aber modisch Akzente setzte: So ist der Langzeittrend, Reiz- und Unterwäsche zuoberst zu tragen, ohne die „Blond-Ambition“-Tour kaum zu denken. Ihr Auftritt in Los Angeles führt die Vorliebe für glänzende Materialien, die provozierende Betonung des Busens, das mit den Mittänzern abgestimmte Styling weiter.

          Nie unfreiwillig komisch wie Spears oder Carey

          Auf der Tournee, die sie noch nach Kanada, Europa und Japan führen wird, im August auch zu Konzerten nach Düsseldorf und Hannover, soll das Publikum für bis zu 300 Euro pro Karte auch etwas zu sehen bekommen: Einmal tanzt sie in Reitstiefeln, mit Peitsche in der Hand, über die Bühne - so wie Gaultier, als er im März den Applaus für seine Hermes-Schau entgegennahm.

          So vulgär Madonnas Sado-Maso-Lederlook auch scheinen mag: Er ist zumindest nicht unfreiwillig komisch wie das Cowgirl-Fetzen-Zeugs von Shakira, das Post-Grunge-Outfit von Britney Spears oder die Quetschkommoden-Garderobe von Mariah Carey - zu schweigen von den ästhetischen Zumutungen der finnischen, mazedonischen, spanischen oder kroatischen Beiträger des „Eurovision Song Contest“.

          Einpeitscherin und Discomaus

          Madonna also hob ihren gestählten Rücken hervor und die durch Spitze nur leicht verhüllten muskulösen Arme, gab die Einpeitscherin und die Discomaus. Bis ins letzte gibt sie der Mode Halt: nicht mit Knöpfen, sondern nur mit Plastikschnallen ließ sie die Sachen befestigen, so daß sie schnell zu wechseln sind. Die Hüte werden mit elastischen Bändern gehalten. Auch ihre Mittänzer müssen die Mode-Inszenierung mittragen - in Form eines Sattels. Madonna sitzt bequem darauf.

          Weitere Themen

          Nüchternes Nachtleben

          Der Aufstieg der Sober Bars : Nüchternes Nachtleben

          Hundert Jahre nach Einführung der Prohibition eröffnen vor allem im angloamerikanischen Raum immer mehr Lokale, die freiwillig auf Alkoholausschank verzichten. Warum „Sober Bars“ unter Millenials boomen.

          Topmeldungen

          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Werder Bremen ist in Not: Ratlosigkeit in den Gesichtern von Kevin Vogt (rechts) und  Josh Sargent

          0:3 gegen Hoffenheim : Werder Bremen geht unter

          Werder ist gegen Hoffenheim vorne zu harmlos und hilft hinten dem Gegner mit dem dritten Eigentor der Spielzeit. Die Bremer bleiben nach der sechsten Heimniederlage weiter im Tabellenkeller. Die TSG festigt ihre Position im Tabellen-Mittelfeld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.