https://www.faz.net/-hs1-6y4p1

Katy Perry ganz prêt-à-porter : Und dann diese Erscheinung in Balmain

Wenn jemand blaue Haare tragen kann, dann sie: Pop Sängerin Katy Perry Bild: REUTERS

Karl Lagerfeld gibt ein exklusives Dinner – und Katy Perry lädt sich selbst ein. Die Sängerin sagt, was sie denkt und trägt, was sie schön findet. Das kommt nicht bei allen gut an.

          2 Min.

          Schon mit ihrem ersten Satz sagt sie alles. Katy Perry tritt also in die Maison du Caviar, wohin Karl Lagerfeld und die italienische Modemarke Hogan am Donnerstagabend anlässlich der Pariser Modewoche zum Diner laden. Sogleich wird ihr ein wichtiger Mann vorgestellt, nämlich der Chef des Condé-Nast-Verlags, der Chef also all der „Vogue“-Chefredakteurinnen dieser Welt: „Das ist Mr. Newhouse!“ - „Oh“, sagt die Popsängerin, die sich in der Mode noch nicht so gut auskennt, „besser als Oldhouse.“ Newhouse lächelt tapfer.

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Das Prêt-à-porter hat schon viele Stars und Starlets verkraftet. Aber ob es mit Katy Perry fertig wird? Immerhin hat man genug Themen, die Modewoche hat gerade begonnen. Bei Yves Saint Laurent geht der Designer. Bei Dior wird noch immer ein neuer gesucht. Lagerfeld hat gerade wieder eine kleine Kollektion für Hogan vorgestellt. Christiane Arp ist seit haargenau neun Jahren an der Spitze der deutschen „Vogue“. Blogger Bryanboy wird in diesem Monat 30 Jahre alt und will dann zum Skifahren flüchten. Tod’s-Chef Stefano Sincini hat zu Hause ein eigenes Zimmer nur für seine mehr als 300 Paar Schuhe. Das sind so die Themen.

          Erfolgsrezept: Humor und Schlagfertigkeit

          Dann diese Erscheinung! Die Haare sind heute in Jet-Blau, wie ihr Stylist erklärt, der sich selbst dauernd updaten muss angesichts der immer neuen Farben. Das mit goldenen Pailletten besetzte Kleid von Balmain aus der Kollektion für Frühjahr und Sommer ist so eng und so kurz und so tief ausgeschnitten, dass Lagerfelds Helfer Sébastien seinen eigentlichen Aufgaben kaum noch nachkommt. Und der Humor dieser lustigen Sängerin („I Kissed A Girl“) ist unerschütterlich: „Könnte ein netter Abend werden, wenn ich denn jetzt einen Wein bekomme.“ Sie will dann doch vorher noch einen Tequila. Aber den gibt es in der Maison du Caviar nicht.

          Es ist wie immer in der Mode. Jeder distanziert sich aufs heftigste. Und jeder will dabei sein. Chefredakteurinnen machen Handy-Fotos, Vorstandsvorsitzende bitten um ein Autogramm für die Tochter. Auch Karl Lagerfeld, der nicht sogleich zu ihr eilt und sie pophistorisch nicht so wichtig nimmt wie Lady Gaga, unterhält sich dann noch nett mit ihr. Er: „Das wichtigste ist ein guter Manager.“ Sie: „Ich habe drei.“

          Viel näher werden sich die beiden auch beim Kaviar nicht kommen, wie sehr sie sich auch bemüht. Denn Karl schirmt sich mit seiner Lieblingskritikerin Suzy Menkes und ein paar Damen der „Vogue“ ab. Versuchen wir also unser Glück. Was machen Sie eigentlich hier in Paris, Katy? „Ich genieße die Stadt und habe ein bisschen Spaß.“ Sie möchten doch bestimmt auch mal in die Mode gehen? „Warum nicht? Aber ich werde nur das machen, was das Universum mir rät!“ Etwas abseits fragt jemand die Gastgeber, wer die Katy denn eigentlich eingeladen habe. „Sie sich selbst.“ In ihrem Universum darf man das.

          Weitere Themen

          Die Schröders auf Instagram

          Gerhard und Soyeon : Die Schröders auf Instagram

          Gerhard Schröder hat einen neuen Podcast, und seine Frau Soyeon Schröder-Kim betreibt offenbar einen Instagram-Kanal – mit faszinierenden Eindrücken von Gerd Schröders privatem Stil-Empfinden.

          Topmeldungen

          Höchste Genauigkeit: Ein chinesisches Vermessungsteam nimmt am Mittwoch Untersuchungen am Gipfel des Mount Everest vor.

          Erste Touren trotz Corona : 5G auf dem Mount Everest

          Chinesische Vermesser erreichen den Gipfel des Mount Everest – entlang der Aufstiegsroute haben sie 5G-Sendemasten installiert. Ungewiss ist, wie die Zukunft des Bergsteigens an den höchsten Gipfeln der Welt aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.