https://www.faz.net/-hs1-78wkj

Historische Modeunternehmen heute : Aufgekauft und wachgeküsst

  • -Aktualisiert am

Vom vergessenen Traditionshaus zum angesagten Trendlabel: Carven, hier mit einem Modell von 1945. Bild: ullstein bild

Von Vionnet bis Schiaparelli – immer mehr historische Modehäuser werden heute wieder zu neuem Leben erweckt. Warum das Geschäft mit den „sleeping beauties“ boomt.

          6 Min.

          Der steile Aufstieg des französischen Modelabels Carven vom vergessenen Traditionshaus zur angesagten Trendmarke hat einen Stein ins Rollen gebracht. Vionnet, Schiaparelli, Moynat, Berluti, Belstaff, Courrèges, Fauré Lepage, - nie gab es mehr Revivals geschichtsträchtiger Marken als in den letzten paar Jahren. Guillaume Henry hat es mit Carven beispielhaft vorgemacht. Der damals 30-jährige Designer, der vorher für Givenchy und Paule Ka gearbeitet hat, übernahm das in die Jahre gekommene Label 2009 und machte es innerhalb weniger Monate zur Kultmarke.

          Wie er das geschafft hat? Indem er kreative Designermode zu relativ erschwinglichen Preisen anbot. Doch das allein hätte wohl kaum zu einem solchen Erfolg geführt. Henry konnte gleichzeitig auf die reiche Geschichte der Marke zurückgreifen. Carven wurde 1945 gegründet und trug bis 1996 die exklusive Bezeichnung „Haute Couture“. Nach dem Weggang seiner Gründerin Carmen de Tommaso konnte das Label in den letzten drei Jahrzehnten nicht mehr an seine Erfolge in den fünfziger und sechziger Jahren anknüpfen. Es gab zu viele wechselnde Designer und ein altmodisches Image, von dem es sich nicht befreien konnte.

          Doch der Name Carven war den Franzosen im Gedächtnis geblieben. Schließlich trugen in den siebziger Jahren das gesamte Air-France-Personal und die Mitarbeiter der Pariser Flughäfen Uniformen der Marke. Als ehemaliges Couture-Haus gehörte Carven zur Crème de la Crème der Modebranche und hatte somit allemal das Zeug, zum Träumen anzuregen und mit großen Luxuslabels wie Chanel oder Dior mitzuhalten. Von diesem Ruf kann die Marke noch heute profitieren.

          Fashion Week 2013: Und so trägt man Carven heute.

          Wie durch ein Museum

          Nun wittern auch andere historische Labels ihre Chance und nutzen ihre traditionsreiche Biographie als Marketingstrategie. Im letzten Herbst lud das Haus Schiaparelli zu einer Besichtigung in das wiedereröffnete Atelier an der Place Vendôme. Die legendäre Modeschöpferin Elsa Schiaparelli war eine der schillerndsten Figuren der Modeszene der zwanziger und dreißiger Jahre. Doch aufgrund finanzieller Schwierigkeiten musste sie ihr Atelier 1952 schließen. Die eher minimalistische Mode ihrer größten Konkurrentin Coco Chanel hatte ihr nach dem Zweiten Weltkrieg den Rang abgelaufen.

          Nun wurde das Haus wieder zum Leben erweckt. Seine Botschafterin und Jean-Paul-Gaultier-Muse Farida Khelfa führt durch die renovierten Räume, als ob es sich um ein Museum handelt. Hier ein Dalí, dort ein Man Ray, Bérard oder Cocteau. Nur wenige dieser Zeichnungen, Bilder und Objekte waren zwar tatsächlich einmal im Besitz der 1973 verstorbenen Designerin. Doch sie spiegeln ihr Universum wider und lassen das Image der Marke wiederaufleben. „Ich habe mit vielen großen Couturiers zusammengearbeitet, und für alle war ,Schiap’ die wichtigste Referenz überhaupt“, erzählt Khelfa. „Für mich ist sie die DNA der Mode. Der sichtbare Reißverschluss: das war Schiaparelli. Zeitungspapier auf Stoff gedruckt: Schiaparelli. Münder, Surrealismus, Trompe l’oeil: alles Schiaparelli.“

          Das Archiv der Marke ist ein endloser Fundus an Referenzen, auf die das Haus für seine zukünftigen Entwürfe zurückgreifen können wird. Nur das Datum für die erste Kollektion ist noch ungewiss. Diego Della Valle, Präsident der Luxusmarke Tod’s, der das Haus 2006 aufkaufte, ist noch auf der Suche nach einem adäquaten Chefdesigner.

          Weitere Themen

          So bleibt es bei Hitze kühl im Haus Video-Seite öffnen

          Tipps : So bleibt es bei Hitze kühl im Haus

          Nachts lüften, Wasser verdunsten lassen und elektrische Geräte abschalten – mit einfachen Methoden lassen sich heiße Sommertage in den eigenen vier Wänden besser aushalten.

          Essen wie die Hobbits

          Neues Kochbuch : Essen wie die Hobbits

          Robert Tuesley Anderson hat Rezepte zu Tolkiens Bestsellern zusammengestellt. Deftig wie bei Bilbo, leichte Kost wie bei den Elben – für jeden Gaumen soll etwas dabei sein, erzählt der Autor im Interview.

          Es war einmal ein Joghurtbecher

          Nachhaltige Möbel : Es war einmal ein Joghurtbecher

          Ein Stuhl, der lange hält, ist nicht per se nachhaltig. Auch bei den Rohstoffen kann die Umweltbelastung gedrückt werden. Designer und Hersteller experimentieren darum auch mit recyceltem Kunststoff.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.