https://www.faz.net/-hs1-q1lw

Haute Couture : Giorgio Armani, ganz privat

  • Aktualisiert am

Debüt: Giorgio Armani macht Haute Couture Bild: dpa/dpaweb

Armani bleibt Armani: Als Gast geladen gab Giorgio Armani sein Debüt in der Pariser Haute Couture. Seiner eleganten Linie blieb der Italiener trotzdem treu - vor einer schmalen Kulisse geladener Gäste.

          1 Min.

          Im stolzen Alter von 70 Jahren hat der italienische Modemacher Giorgio Armani am Montag seinen ersten Haute-Couture-Auftritt in Paris hingelegt. Er zeigte eine Kollektion von 30 Modellen, ausschließlich dem Abend vorbehalten, bei der er seiner klaren, eleganten Linie völlig treu blieb.

          Der als Gast in den Couture-Kreis geladene Designer verwendete für seine Abendkollektion eine kleine Farbpalette, vorwiegend Schwarz, manchmal Weiß, Elfenbein oder Violett. Die Kleider sind fließend, sinnlich, bodenlang. Eng bis zu den Knöcheln, erinnern einige Roben an eine Meerjungfrau, doch die meisten Kleider sind etwas gehfreundlicher und springen am Knie in großen Falten auf.

          Wiedersehen bei der Oscar-Verleihung?

          Die Stoffe sind ebenfalls ganz im Armani-Stil gehalten, leichter Seidenmusselin oder feiner Satin, auch die Verzierungen mit Bergkristallen oder Perlen wirken nie schwer oder überladen. Unter dem Namen „Giorgio Armani privé“ (Giorgio Armani privat) wurden am Montag in Paris drei Défilées mit nur je hundert geladenen Gästen organisiert - in seinen Firmensitz in Mailand lädt Armani meist Tausende.

          Debüt: Giorgio Armani macht Haute Couture Bilderstrecke

          In Paris kamen die Schauspielerinnen Penelope Cruz und Claudia Cardinale, um die Roben zu bewundern, von denen einige bei der Oscar-Verleihung Ende Februar in Los Angeles sicher wieder auftauchen werden. Genau dorthin wird die Kollektion nach dem Paris-Auftritt reisen, im Anschluß geht sie nach New York und Hongkong.

          Weitere Themen

          Die große Show

          Lagerfelds Modenschauen : Die große Show

          Karl Lagerfeld baute Chanel-Schauen zu Gesamtkunstwerken aus. Möglich machten es Luxusboom, Eventisierung, Instagram-Marketing und sein Gespür. Und nun suchen alle die besten Locations.

          Ein Einblick in die Berliner Clubszene Video-Seite öffnen

          „Wie eine Droge“ : Ein Einblick in die Berliner Clubszene

          Freiraum und Kreativität sind Berlins Markenzeichen. Das zieht Künstler, Musiker und Clubpublikum aus der ganzen Welt an. Doch die Szene ist im Wandel. Der angesagte Club Griessmuehle und Techno-DJ DVS1 versuchen, die Clubkultur zu retten.

          Wie männlich ist der Weltraum?

          Nach erstem Frauenduo auf ISS : Wie männlich ist der Weltraum?

          Die Nasa fremdelte lange mit der weiblichen Biologie. So vermuteten Ingenieure, weiblicher Urin sei schleimbasiert und könne im All Leitungen verstopfen. Raumanzüge in der richtigen Größe sind heute noch ein Problem.

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte im Parlament : Nervenkrieg im Unterhaus

          Am „Super Saturday“ liefert sich Boris Johnson gleich mit mehreren Abgeordneten einen Schlagabtausch. Ob am Nachmittag überhaupt über den Brexit-Vertrag abgestimmt wird, ist jedoch unsicher.

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Bundesliga im Liveticker : Es müllert wieder nicht bei Bayern

          Auch nach den versöhnlichen Tönen von Bayern-Trainer Niko Kovac und trotz Coutinhos Verletzung muss sich Thomas Müller in Augsburg mit einem Platz auf der Bank begnügen. Leipzig will die Minikrise beenden. Dortmund und Mönchengladbach spielen erst am Abend. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Katalonien-Konflikt : Kein Ende der Krise in Sicht

          Die teils gewaltsamen Proteste in Barcelona und Katalonien halten an. Seit Freitag wurden nach Behördenangaben mehr als 180 Menschen verletzt, es gab 80 Festnahmen. Die Sicherheitskräfte sind überfordert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.