https://www.faz.net/-hs1-6k30b

Gisele Bündchen : Das Übermodel wird 30

  • -Aktualisiert am

Im Jahr 2006 war sie das Gesicht des „Otto-Katalogs” Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Früher ein Landei, heute das bestbezahlte Model der Welt: Gisele Bündchen, die Brasilianerin mit deutschen Wurzeln, wird 30 Jahre alt und gehört immer noch zur ersten Liga der Modewelt. Zurecht - sagen frühere Weggefährten.

          4 Min.

          Gisele Bündchen nennt es „15 Jahre Karriere“. Ein deutscher Modelagent nennt es „15 Jahre brasilianischer Terror“. Der „Brazilian moment“ der Modelgeschichte scheint also angesichts all der Russinnen, Norwegerinnen und neuerdings auch Deutschen langsam vorüber zu sein. Aber Gisele Bündchen, die am Dienstag ihren 30. Geburtstag feiert, hat mit ihrem Selbstlob recht. Sie leuchtet trotz all der Siebzehnjährigen als heller Stern des Südens über der Szene - und führt die Liste „Top Icons“ der maßgeblichen Website models.com vor Kate Moss, Natalia Vodianova, Claudia Schiffer und Carolyn Murphy an. Zum fünfzehnjährigen Berufsjubiläum und zum 30. Geburtstag lohnt sich also ein Rückblick auf die Anfänge des Übermodels mit den höchsten Gagen, der Königin des Laufstegs, des Engels aus Brasilien.

          Im Jahr 1994 war die damals 14 Jahre alte Gisele mit zwei ihrer fünf Schwestern und ein paar Freundinnen für eine Exkursion im Rahmen eines Modelkurses in São Paulo unterwegs. Dort hatten sich schon die Scouts eingefunden, unter ihnen John Casablancas, damals Chef der Agentur Elite, der Erste, der in Brasilien systematisch nach Models fürs internationale Geschäft suchte. Er sah Gisele in einer Shopping Mall. „Brasilien ist eine Goldgrube für Modelscouts“, sagt Casablancas, der mit einer Brasilianerin verheiratet ist und einen großen Teil des Jahres in seinem Haus in Rio de Janeiro verbringt. Zwar seien brasilianische Frauen von ihren physischen Merkmalen her keine typischen Models. „Sie haben aber eine Persönlichkeit und eine Einstellung, die extrem anziehend auf Menschen aus der ganzen Welt wirken“, sagt der mittlerweile 67 Jahre alte Modelfinder. „In den späten achtziger Jahren bemerkte ich, dass es einige dieser jungen Frauen gab, die meisten von ihnen mit deutschen, Schweizer oder italienischen Wurzeln, die nicht nur brasilianische Attribute mitbrachten, sondern auch das Gewicht, die Größe und die Maße eines Models.“

          Bündchens Traummaße: 86-61-86

          So auch Gisele Caroline Bündchen, deren Vorfahren aus Deutschland nach Brasilien ausgewandert waren. Das 1,80 Meter große Mädchen mit mittelblonden Haaren hatte den Modelkurs vor allem auf Wunsch ihrer Mutter besucht, die sich davon angeblich eine bessere Körperhaltung für ihre Töchter versprach. Gisele war eine begeisterte Volleyball-Spielerin, ihr großes Ziel war die brasilianische Nationalmannschaft, ihr Vorbild eine der besten Volleyballerinnen Brasiliens, Ana Mozer. Bündchen spielte genau wie sie auf der Angriffsposition.

          Im Jahr 2006 war sie das Gesicht des „Otto-Katalogs” Bilderstrecke

          Ihre Freunde nannten sie Olivia, nach der hochgewachsenen dünnen Freundin von Popeye. Die Vierzehnjährige aus Horizontina im Bundesstaat Rio Grande do Sul fand vor allem ihre Nase zu groß. Doch Bündchens Traummaße von 86-61-86 schienen der Jury zu gefallen. Sie war eines von fünf Mädchen, die sich in Porto Alegre für das nationale Finale in São Paulo qualifizierten. Noch hatte sie jedoch den Traum vom Volleyball im Blick und blieb nicht einmal für die After-Show-Party, weil sie am nächsten Tag ein Turnier mit der Schulmannschaft hatte. Hier kannte sie sich aus und fühlte sich wohl, in der Welt der Mode kam ihr hingegen noch so manches kompliziert vor - zum Beispiel wurde nur Englisch gesprochen. Nachdem sie sich für das internationale Finale auf Ibiza qualifiziert hatte, erreichte sie dort eine Plazierung unter den besten zehn und damit genug Sicherheit, um es als Model zu versuchen. Schweren Herzens verließ sie ihre große Familie, um allein nach São Paulo zu ziehen. Die Tochter des Universitätsprofessors Valdir Bündchen und seiner Frau Vânia Nonnenmacher hatte ihre Kindheit mit den fünf Schwestern Raquel, Graziela, Gabriela, Rafaela und Patrícia auf dem Lande verbracht: Ihre Geburtsstadt Três de Maio zählt rund 20 000 Einwohner.

          Weitere Themen

          Ohne Experimente am Meer

          Art Basel Miami : Ohne Experimente am Meer

          Bei der Art Basel Miami Beach haben afroamerikanische und afrikanische Künstler starke Auftritte. Es gibt weiterhin Blue Chips, und Südamerika gibt wichtige Impulse.

          Pirelli-Kalender von „Romeo und Julia“ inspiriert Video-Seite öffnen

          Vorstellung in Verona : Pirelli-Kalender von „Romeo und Julia“ inspiriert

          Der italienische Modefotograf Paolo Roversi hat unter dem Motto "Looking for Juliet" Stars für den berühmten Kalender des Reifenherstellers abgelichtet. Nun präsentierte nun stolz das Ergebnis, bei dem unter anderem seine Tochter Stella mitwirkte.

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.