https://www.faz.net/-hs1-6mn2b

Frankreich : Galliano wegen rassistischer Parolen verurteilt

  • Aktualisiert am

Das künstlerische Genie Galliano (hier ein Foto vom 22. Juni 2011) ist tief gefallen Bild: dapd

Der britische Modeschöpfer John Galliano ist wegen rassistischer Pöbeleien zu einer Geldstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Er hatte Besucher einer Bar beschimpft. Das französische Luxus-Modehaus Dior hatte den 50-jährigen wegen der Affäre bereits am 1. März entlassen.

          1 Min.

          Der britische Modemacher John Galliano kommt nach seinen judenfeindlichen Ausfällen glimpflich davon: Ein Pariser Gericht verurteilte ihn am Donnerstag zu einer Geldstrafe von 6000 Euro auf Bewährung. Der Brite war bei der Urteilsverkündung in der französischen Hauptstadt nicht anwesend. Ihm hatten bis zu sechs Monate Haft und mehr als 20.000 Euro Strafe gedroht.

          Das französische Traditionshaus Dior hatte Galliano vor einem halben Jahr gefeuert, als seine Pöbeleien bekannt geworden waren. Der Stardesigner hatte im vergangenen Herbst und Winter in seiner Stammkneipe im Pariser Szeneviertel Marais mehrere Gäste beleidigt und judenfeindliche Beschimpfungen ausgestoßen. Im Verfahren im Sommer gab der 50-jährige Designer zu, alkohol- und tablettenabhängig zu sein. Nach eigenen Angaben machte er nach seiner Kündigung eine zweimonatige Entziehungskur.

          Mode : Dior feuert Galliano

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.