https://www.faz.net/-hs1-14yhn

Berliner Modewoche (1) : Fashion, wa?

Für Anja Gockel müssen die Berliner Modeleute ein bisschen früher aufstehen Bild: Frank Röth

Den Besuchern der „Mercedes-Benz Fashion Week“ wird einiges geboten: Sogar Alek Wek, eines der bekanntesten Models der Welt, kommt nach Berlin. Nach Jahren der Selbstzweifel ist die Modewoche nun zu einer etablierten Größe geworden.

          Für Anja Gockel müssen die Berliner Modeleute ein bisschen früher aufstehen. Schon um zehn Uhr morgens - einer unmöglichen Zeit in der Partywoche - ließ die Mainzer Modemacherin ihre Schau im Zelt am Bebelplatz über den Laufsteg gehen. Dafür wird den Besuchern der „Mercedes-Benz Fashion Week“ aber auch etwas geboten. Denn zu sehen ist auch Alek Wek, eines der bekanntesten Models der Welt. Das Honorar für den Auftritt der gebürtigen Sudanesin hat Anja Gockel zu einem kleinen Teil schon dadurch aufgebracht, dass sie für die Miete des Zelts so früh am Morgen weniger bezahlen muss.

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Anke Schipp

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Zu sehen ist natürlich auch noch die Mode. Und auch da hat Anja Gockel, die früher eher für einen überdekoriert-barocken Stil stand, viel zu bieten. „Wir werden immer klarer und erwachsener.“ Das führt sie auf den Einfluss Berlins zurück, wo sie in der letzten Saison - nach vielen Jahren in Düsseldorf - erstmals ihre Mode präsentierte. Die große Konkurrenz in der Hauptstadt hat ihre Marke nach vorn gebracht. Und die Publicity ist unbezahlbar: „Inzwischen werfe ich die Netze in Berlin aus, um sie in Düsseldorf einzuholen.“

          Etablierte Größe nach Jahren der Selbstzweifel

          Die Begeisterung teilen auch andere westdeutsche Modemarken von Strenesse (Nördlingen) über Schumacher (Mannheim) und Boss (Metzingen) bis Rena Lange (München). Auch sie zeigen neben den Hunderten Berliner Designern und vielen internationalen Marken in dieser Woche in Berlin ihre Entwürfe.

          Auch Topmodel Alek Wek kommt nach Berlin

          Nach Jahren der Selbstzweifel ist die Modewoche seit der letzten Veranstaltung im Sommer zu einer etablierten Größe geworden. Schon kommen aus Berlin die Hilferufe, dass selbst die Mitte-Prominenz, also ehemalige Models, „Mitte-Boys“ aus dem „Cookies“ und Kreative wegen des großen nationalen und internationalen Andrangs bei den Schauen keine Einladungen mehr bekommen.

          Auf der Suche nach einem neuen Standort

          Doch kaum herrscht Andrang, schon muss sich IMG, der Veranstalter der Modewoche, nach einem neuen Ort umsehen. Im Streit um den Berliner Bebelplatz zeichnete sich am Dienstag im Berliner Abgeordnetenhaus nicht nur eine Mehrheit gegen Weihnachtsmärkte, sondern auch gegen Modenschauen ab. Der Platz solle nicht mehr für nichtkulturelle Veranstaltungen freigegeben werden, empfahl der Petitionsausschuss des Abgeordnetenhauses dem Senat. Für die jetzige Modewoche bedeutet das nichts. Aber wohl schon im Sommer muss IMG sein großes weißes Zelt, in dem die meisten Modenschauen der Woche stattfinden, an einem anderen Platz in Berlin aufstellen.

          Denn auch am Bebelplatz verbrannten die Nazis am 10. Mai 1933 als Abschluss ihrer „Aktion wider den undeutschen Geist“ in Berlin die Bücher von rund 130 Autoren, die ihnen nicht genehm waren. An die Untat erinnert heute ein Denkmal des Künstlers Micha Ullman, eine kleine unterirdische Bibliothek mit leeren Regalen, die man durch eine ins Pflaster eingelassene Glasscheibe betrachten kann. Ullman, so hat IMG schon früh erfahren, betrachtet aber nicht nur das eigentliche Denkmal, sondern den gesamten Platz als Erinnerungsort. Die Fremdnutzung sieht er als „Schande“. Den Petitionsausschuss erreichte das Thema durch eine Eingabe von Hans Coppi, dem Sohn des gleichnamigen Widerstandskämpfers. Unterstützt wurde sein Begehren durch einen Offenen Brief, den unter anderem Lala Süßkind, die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, Monika Grütters (CDU), die Vorsitzenden des Bundestagskulturausschusses, sowie der Berliner Ehrenbürger Edzward Reuter unterzeichneten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

          Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.