https://www.faz.net/-hs1-qvx0

Designer : Marc Jacobs will Karl Lagerfeld beerben

Jacobs: würde auch gerne für Chanel arbeiten Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

So deutlich hat es noch niemand zu sagen gewagt: Wenn Karl Lagerfeld eines Tages Chanel verlassen sollte, dann würde der amerikanische Modemacher Marc Jacobs gerne als Chefdesigner der Luxusmarke arbeiten.

          1 Min.

          So deutlich hat es noch niemand zu sagen gewagt. Wenn Karl Lagerfeld eines Tages Chanel verlassen sollte, dann würde der amerikanische Modemacher Marc Jacobs gerne als Chefdesigner der Luxusmarke arbeiten. Nicht, daß von Zerwürfnissen zu hören wäre - Lagerfeld sagte dieser Zeitung erst jüngst wieder, wie zufrieden er noch nach gut 22 Jahren Zusammenarbeit mit der Chanel-Eignerfamilie Wertheimer sei.

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Aber um sich rechtzeitig zu bewerben, spricht Jacobs in einem Interview, das diese Woche im Magazin „New York“ erscheinen wird, offen davon, daß Chanel die einzige Herausforderung ist, die ihn neben seinem jetzigen Job interessiert.

          Auch Jacobs hat übrigens Durchhaltevermögen: Der Zweiundvierzigjährige ist mittlerweile seit 1997 Chefdesigner bei Louis Vuitton. Und 22 Jahre müssen es ja nicht werden.

          Weitere Themen

          „Berater können nicht zaubern“

          Restaurant-Berater im Gespräch : „Berater können nicht zaubern“

          Restaurants, die vor Problemen stehen, hoffen auf Consultants: Leute wie Björn Grimm. Im Interview erzählt er, wie eine Undercover-Ermittlung am Herd aussieht und warum er „Rach, der Restauranttester“ bedenklich findet.

          Topmeldungen

          Gelände getroffen: Die amerikanische Botschaft am Fluss von Tigris in Bagdad, Irak.

          Irak : Rakete trifft amerikanische Botschaft in Bagdad

          Es ist nicht der erste Raketenangriff auf amerikanische Ziele in Irak: Doch nun hat eine Rakete das Gelände der amerikanischen Botschaft in Bagdad direkt getroffen. Mindestens drei Menschen sollen verletzt worden sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.