https://www.faz.net/-gut-vece

Designer-ABC : Chalayan, Hussein

Hinter Hussein Chalayans Mode steht immer ein künstlerisch und technisch ausgefeiltes Konzept, das er umsetzen will. Dafür griff er schon immer zu ungewöhnlichen Methoden.

          5 Min.

          Hussein Chalayan griff schon immer zu ungewöhnlichen Methoden: Die Entwürfe seiner Abschlusskollektion am „Central Saint Martins College“ vergrub er unter der Erde und buddelte sie erst ein paar Tage vor der Präsentation wieder aus. Bei seiner Graduate-Show zeigte er dann schließlich die mit Dreck und Lehm beschmutzten, schon halb verrotteten Kleider, um den Prozess der Zersetzung deutlich zu machen und auf Themen wie Vergänglichkeit und Sterblichkeit hinzuweisen. Schon damals zeigte sich die unkonventionelle und experimentierfreudige Herangehensweise des Designers.

          Chalayan wurde 1970 in Zypern in eine türkisch-zypriotische Familie geboren und zog 1982 von seiner Heimatstadt Nikosia nach London. 1993 machte er seinen Saint-Martins-Abschluss in der britischen Hauptstadt und gewann für seine vom Verfall gezeichnete Kollektion den „Absolut Design Award“. Mit dem Preisgeld finanzierte er sein Debüt auf den Londoner Laufstegen. Seit 2001 veranstaltet er seine Modenschauen jedoch in Paris. Ein Jahr später brachte er seine erste Männer-Kollektion heraus, und im April 2004 eröffnete er seinen ersten Flagship Store in Tokyo.

          In Kunstszene und Modebranche geschätzt

          Wie eng seine Mode und Kunst miteinander verbunden sind, zeigen seine zahlreichen Ausstellungen, zum Beispiel im Londoner Victoria & Albert Museum, im Kyoto Costume Institute in Japan oder im Musée de la Mode in Paris. Seine Entwürfe werden in der Kunstszene gleichermaßen geschätzt wie in der Modebranche. Gleich zwei Jahre hintereinander, 1999 und 2000, erhielt er für seine originellen Kreationen und die Verwendung neuartiger Materialien den Titel „Designer of the Year“ der British Fashion Awards.

          Zu Recht, denn Chalayan gehört zu den innovativsten, höchst experimentell und konzeptionell arbeitenden Modeschöpfern unserer Zeit. Seine Designs sind inspiriert von Architektur, Philosophie und Anthropologie. Aufgrund seiner vielfältigen Interessen rieten ihm seine Professoren zeitweise sogar, das Studienfach zu wechseln. Doch er blieb bei seiner größten Leidenschaft: der Mode. Diese ist häufig kulturell und gesellschaftlich beeinflusst, was mit der persönlichen Geschichte Chalayans zusammenhängt, denn seine Identität ist von verschiedenen Kulturen geprägt.

          Kleidung als Projektionsfläche für politische Aussagen

          Vor allem ein Bild ist um die Welt gegangen. Mit der Szene thematisierte er die Islamisierung gleichermaßen wie den Rückgang der Bedeutung des Islams und der Verschleierung der Frauen. Auf dem Laufsteg sind mehrere Frauen zu sehen, die in einer Reihe nebeneinander stehen und die alle mit einem Tschador verhüllt sind. Während die erste jedoch noch das komplette schwarze Gewand trägt, das den ganzen Körper bedeckt, wird es bei den folgenden Frauen immer kürzer, bis die letzte schließlich vollkommen entblößt ist, bis auf das Kopftuch, das sie immer noch trägt.
          Auch seine spektakuläre „Airplane“-Kollektion (Frühjahr/Sommer 2000) zog viel Aufmerksamkeit auf sich. Die weißen Kleider, die die Models wie einen Panzer umgaben, bestanden aus demselben Material, aus dem Flugzeuge gefertigt werden. Sie veränderten ihre Form auf Knopfdruck. So konnte zum Beispiel der hintere Teil des Rocks, ähnlich wie bei einem Flugzeugflügel, ausgeklappt werden und der darunter verborgene Tüllrock zum Vorschein kommen.

          Mit Mode auf Missstände aufmerksam machen

          Mit der Kollektion „Afterwords“ (Herbst/Winter 2000/2001) erregte er ebenfalls großes Aufsehen. Er wollte damit auf die steigende Zahl der Flüchtlinge aufmerksam machen. Als Catwalk diente ein Wohnzimmer, in dem verschiedene Möbel standen. Am Ende der Show begannen die Models plötzlich die Stoffe von den Sofas abzuziehen und schlüpften hinein. Zur Verwunderung der Zuschauer entstanden vor ihren Augen aus Sofabezügen neue Kleider. Den Rest der Möbel klappten die Models zu Koffern zusammen und trugen sie davon. Zuletzt war nur noch ein runder Tisch mit einem Loch in der Mitte übrig, in das ein Model hinein stieg. Dann zog sie den Tisch wie eine Ziehharmonika nach oben, verwandelte ihn dadurch in einen Rock und ging damit vom Laufsteg.
          Solche Kollektionen dienen dem Designer als Projektionsfläche für politische Aussagen: Indem er statische Einrichtungsgegenstände in mobile Kleidungsstücke verwandelte, thematisierte er gleichzeitig die Situation von Flüchtlingen, jederzeit zum Aufbruch bereit sein zu müssen und kein festes Zuhause zu haben.

          Folklore trifft bei Chalayan auf Avantgarde

          Im Jahr 2002 setzte er sich mit seiner Kollektion „Ambimorphous“ mit kulturellen Veränderungen auseinander, denn die Modenschau glich einer geografischen und zeitlichen Reise von einer Kultur zur anderen. Er mischte verschiedenste kulturelle Einflüsse miteinander und setzte sich mit Identität, Geschichte und Heimat auseinander. Dabei scheute er auch nicht davor zurück, mit folkloristischen Elementen zu spielen. Zu Beginn waren die Models komplett in traditionelle Kostüme gehüllt, die sich schrittweise zu modernen schwarzen Outfits veränderten. Folklore trifft bei Chalayan also auf Avantgarde, ohne dabei widersprüchlich zu wirken.

          In seiner ersten Männer-Kollektion von 2002 ging es um „die Spuren von Geschichte in einem Kleidungsstück“ und die „Weiterentwicklung des Airmail-Projekts“, wie der Designer selbst sagt. Das „Airmail-Projekt“ von 1999 bestand aus Papier, das man beschriften, zu einem Brief zusammenfalten, verschicken und auch anziehen konnte. Die Umsetzung der Kollektion sah so aus: Chalayan verwendete unprätentiöse Schnitte, unauffällige Farben und Stoffe, die nicht wie neu gekauft, sondern eher wie angenehm eingetragen aussahen. Aus zwei Teilen konnte man, mittels Reißverschluss, eins machen und umgekehrt. Mehrere Kleidungsschichten und Stücke lagen übereinander. Eine Baumwoll-Freizeitjacke war zum Beispiel mit einem T-Shirt gefüttert, ähnlich wie ein wattierter Briefumschlag.

          Hinter seiner Mode steht ein Konzept

          Mit seiner Frühjahrskollektion 2007 rief Chalayan einen Futurismustrend hervor. Er entwarf Kleider, die ein Eigenleben zu führen schienen. Dank der Hilfe von Spezialisten, die auch das Fabelwesen Hippogriff im Film „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ entwickelt hatten, erhielten die Kleider ein Eigenleben. So verschwand ein hauchdünnes Chiffonkleid zum Beispiel wie von Zauberhand unter dem Hut des Models. Wie eine Jalousie wurde der Stoff Stück für Stück nach oben gezogen, bis das Model nur noch mit der Kopfbedeckung bekleidet war. Ein anderes Kleid erinnerte zunächst an ein Modell aus der Zeit des Biedermeier, verwandelte sich aber kurzerhand in ein Flapperdress aus den zwanziger Jahren. Das zukunftsweisende an dieser Kollektion war der Wechsel zwischen den Dekaden durch den Wandel eines Kleidungsstückes.

          Seit mehreren Saisons arbeitet Chalayan mittlerweile mit der Marke Swarovski zusammen. Unter anderem entwarf er 2008 eine Reihe von selbstleuchtenden LED-Kleidern, die international große Beachtung erfuhren. Für eine andere Installation unter dem Titel „Skin & Bones“ nutzte er Laser, die je nach Anordnung von Kristallen auf dem Kleid reflektiert oder als Punkte auf den Stoff projiziert wurden. Zuerst zeigte er seine Kreationen in Tokio, anschließend wurden mehr als 200 Exponate in London ausgestellt. „Mit Lasern habe ich vorher noch nie gearbeitet“, sagt Chalayan, „doch sie zeigen das Zusammenspiel zwischen dem Publikum und der von ihm inspizierten Gestalt – gleichwohl hält das Publikum das Zusammenspiel am Leben.“

          All diese Beispiele zeigen, dass Chalayan ein Konzeptkünstler ist. Er kreiert nicht einfach schöne Kleidung. Hinter seiner Mode steht immer ein künstlerisch und technisch ausgefeiltes Konzept, das er umsetzen will. Auch die Inszenierungen seiner Shows bewegen sich abseits konventioneller Catwalk-Ästhetik und erinnern oft eher an Installationen oder Theaterstücke. Chalayan projiziert die Themen, mit denen er sich auseinander setzt, auf die Kleidung, die er entwirft. Wahrscheinlich ist er so gut in der Mode, weil er nach eigenen Worten an der Mode an sich nicht wirklich interessiert ist.
          Seit 2008 ist Hussein Chalayan Kreativdirektor der Marke Puma. Das Unternehmen hat sich mittlerweile die Mehrheit an Chalayans Label gesichert.

          Weitere Themen

          Der nachhaltige Sneaker

          Genesis G-Soley : Der nachhaltige Sneaker

          Wer nachhaltig leben möchte, muss damit beim Sneaker-Kauf nicht aufhören: Das Label Genesis Footwear hat einen Turnschuh aus recyceltem PET und veganem Leder entwickelt. Die Kolumne Sneak around.

          Michelle Elie trägt Comme des Garçons

          Extrem modisch : Michelle Elie trägt Comme des Garçons

          Michelle Elie ist nicht nur eine leidenschaftliche Sammlerin von Designerstücken. Sie zeigt, wie sich Haute Couture auch auf der Straße tragen lässt. Das Frankfurter Museum für Angewandte Kunst hat ihr nun eine Ausstellung gewidmet.

          Topmeldungen

          Markus Söder ärgert sich auch über das verlorene Vertrauen in den Abstimmungsrunden

          Corona-Lockerungen : Alle Länder auf eigene Faust

          Der Riss hatte sich schon lange angedeutet: Die Länder gehen bei den Lockerungen eigene Wege, eine neue Abstimmungsrunde auf höchster Ebene wird es vorerst nicht geben. Die Kontaktbeschränkungen sollen bis 29. Juni verlängert werden – doch auch hier soll es Sonderregeln geben.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern ringt den BVB nieder

          Der deutsche Fußball-Rekordmeister gewinnt ein packendes Duell gegen Borussia Dortmund. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nach der Pleite nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.