https://www.faz.net/-hs1-uapg

Haute Couture : Chichi, as chic can

Haute Couture 2007: Blumiges von Christian Lacroix Bild: AP

Die Haute Couture hat sich gesundgeschrumpt und blüht gerade deshalb wieder auf. Ein Rausch aus Taft und Chiffon, Pailletten und Steinen, Rüschen und Schleifen, wie ihn beispielsweise Dior auslöst, ist wichtig, um die hohe Schneiderkunst am Leben zu erhalten.

          Auf seinen Streifzügen durch die Botanik hätte sich Christian Lacroix fast in einem Irrgarten der Blumen verloren. Bouquet-Applikationen, Blumen-Inkrustationen, Chiffon-Raffungen in Blütenform, gecrushte Taft-Jacken mit floralen Mustern und Blumendiademe: Es grünt und blüht auf den Haute-Couture-Entwürfen des Modeschöpfers. „Eigentlich denke und träume ich schwarz-weiß“, sagt Lacroix fast entschuldigend nach der Schau - im Hintergrund hängt die Kollektion aus tausend Knallfarben schon wieder an den Haken. „Aber seit Farbfotografie und Farbfilm aufkamen, bin ich süchtig nach Farben.“

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Man sieht es auch an den Einflüssen von Henri de Toulouse-Lautrec und Art nouveau. Könnte man auch sagen: Dior macht auf Japan, Chanel macht auf Chanel, Lacroix bringt Paris? „Danke! Sie sind der Erste, der es erkannt hat. Dies ist die Essenz der Pariser Haute Couture.“

          Überfluss der Stoffes, Überfluss der Ideen

          Die hohe Schneiderkunst, die in dieser Woche in Paris in 25 Schauen zelebriert wird, führt nicht nur das Publikum in eine Art Parallelwelt der Mode. Auch die Modeschöpfer schwelgen im Überfluss der Stoffe und im Überschuss der Ideen. Lacroix schwärmt also nicht nur vom Reichtum der Farben, die er so unmittelbar in die Mode bringen will, dass er viele Kleider nicht färben, sondern bemalen ließ. Er malt sich auch sein eigenes Paris aus. In seiner Heimatstadt Arles, so sagt er, kannte er die Kapitale nur aus dem Film „Ein Amerikaner in Paris“. Als er nach Paris kam, war er enttäuscht, dass hier die Menschen nicht auf der Straße tanzten. Daher arbeitet er sich, inzwischen 55 Jahre alt, auch in seiner 39. Haute-Couture-Schau nicht an Paris ab, sondern vor allem an seiner Vorstellung von der Hauptstadt der Mode. Nur wer das nicht verstand, verdrehte die Augen wegen des blühenden Frou-frou und Chichi.

          Haute Couture 2007: Blumiges von Christian Lacroix Bilderstrecke

          Die Haute Couture, die selten gewordene Kunst der handgefertigten und maßgeschneiderten Mode, verlangt viel von den Sehnerven. Das Prêt-à-porter bringt wie am Fließband in mehr als 100 Kollektionen die modische Gebrauchsware ans Publikum. Die Haute Couture hingegen zeigt all jene modische Bizarrerie, die sich selbst der „fashion victim“ im wahren Leben versagt. Die Einkäufer der großen amerikanischen Kaufhäuser wie Bergdorf Goodman zum Beispiel, die allesamt in der ersten Reihe sitzen, werden kein einziges dieser Stücke im Wert eines Klein- bis Mittelklassewagens kaufen und weiterverkaufen. Warum sind sie dann hier? „To have fun“, meint Joe Boitano von Saks Fifth Avenue amüsiert. Außerdem schaut er sich schon einmal die Vorkollektion des Prêt-à-porter an, dessen Hauptkollektionen für Herbst und Winter erst Anfang März über die Bühne gehen.

          Kundin muss nicht ins Kaufhaus

          Nein, die Haute-Couture-Kundin muss in kein Kaufhaus gehen. Entweder sie kommt nach Paris: Dann sitzt sie im Publikum, geht am nächsten oder übernächsten Tag ins Atelier und lässt sich ihren Lieblingsentwurf anpassen. Oder sie bleibt zu Hause: Dann kann sie sich ihr Lieblingsteil bei diskreten Präsentationen in Hotelsuiten von New York oder Houston oder auch bei einem Hausbesuch in Kuweit aussuchen. Nur noch gut 600 Frauen leisten sich das teure Vergnügen. Jeder Entwurf wird höchstens einmal pro Land verkauft - so begegnen sich zwei Damen im gleichen Kleid nicht so leicht in der Oper. Marie Martinez, bei Lacroix für die Haute Couture zuständig, reist dauernd um die Welt. Das Geschäft wachse seit Jahren. Und Marco Gobbetti, der als Chef von Givenchy den Designer Riccardo Tisci ins Haus geholt hat, der eine moderne Interpretation Pariser Chics zeigt, freut sich über stark wachsenden Zuspruch. Vor allem in Russland, im Mittleren und Fernen Osten sind immer mehr und immer mehr jüngere Frauen interessiert. Im alten Europa dagegen ist die Begeisterung schwer anzufachen: Lacroix und Givenchy zum Beispiel verzeichnen jeweils nur zwei Haute-Couture-Kundinnen aus Deutschland. Aus der Schweiz sind es mehr.

          Weitere Themen

          Keine Angst vor Höllental und Todesfluss

          Nordportugal : Keine Angst vor Höllental und Todesfluss

          Die älteste Stadt des Landes, das schönste Weinbaugebiet der Welt, der berühmteste Heiratsvermittler des Mittelalters: Hoch im Norden zwischen Douro und Minho übertrifft sich Portugal selbst – und bleibt doch ganz bei sich.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.