https://www.faz.net/-hs1-78q7f

Chanel-Parfümeur Jacques Polge : Auf dem Kaminsims

  • Aktualisiert am

Etwas schaffen, das über verschiedene Moden hinweg bestehen kann: Jacques Polge Bild: Chanel

Die meisten Cremes und Tiegel sind aus Plastik und gar nicht nett anzuschauen. Dazwischen thront: das Parfum. Chanel-„Nase“ Jacques Polge über Flakon-Design.

          2 Min.

          Monsieur Polge, kann man den Flakon eines Parfums mit dem Rahmen eines Bildes vergleichen?

          Nein, das würde ich so nicht sagen. Wenn ein Maler ein Bild malt, besteht das Problem des Rahmens gar nicht. In meinem Büro hier sitze ich gerade vor einem Bild – ohne Rahmen. So kann das Bild für sich existieren. Aber wenn wir Parfum kreieren, bin ich zwar verantwortlich dafür, was in der Flasche steckt. Aber die Flasche selbst, der Name und alles weitere ist ebenso wichtig und muss berücksichtigt werden. Alle Elemente der Kreation müssen zueinander passen. 

          Wenn wir zurück ins letzte Jahrhundert schauen: Gabrielle Chanel hatte damals sehr hohe Ansprüche an das Parfum. Wie wurde sie diesen gerecht? 

          Ein Parfum definierte sich damals noch anders, über extravagante Namen und Formen. Mit Chanel No. 5 wollte sie hingegen den eigentlichen Duft hervorheben. Deshalb nahm sie die einfachste Flasche. Die Grundidee dahinter war: nichts für die Flasche, alles für den Duft. In der Zwischenzeit wurde die Flasche von den besten Fotografen der Welt inszeniert. Also hat sich die Bedeutung des Flakons doch verändert. 

          Inwiefern?

          Der Flakon ist zum Rolls-Royce der Flaschen avanciert. 

          Wie man sieht, ist der Flakon mit den Jahren immer kleiner geworden. Ein bisschen Dekoration ist auch hinzugekommen. Was hat sich überhaupt in der Welt der Düfte verändert? 

          Man hat viel mehr Düfte. Jedes Jahr kommen neue hinzu. Das Problem ist, sich davon abzuheben und etwas zu schaffen, das gleichzeitig über verschiedene Moden hinweg bestehen kann. Das ist immer schwieriger geworden.

          Beständig: Der Flakon von Chanel No. 5 im Laufe der Jahrzehnte.
          Beständig: Der Flakon von Chanel No. 5 im Laufe der Jahrzehnte. : Bild: Chanel

          Wie arbeiten Sie mit Christopher Sheldrake, der zweiten „Nase“ von Chanel, zusammen?

          Kritik ist sehr wichtig. Neben dem, was täglich anfällt, überlegen wir uns ständig neue Ideen. Manchmal sind wir uns einig, manchmal sind wir verschiedener Meinung. Im kreativen Prozess darf man sich nicht abschotten.

          Wie wichtig ist denn der Flakon für den Erfolg eines Parfums?

          Sehr wichtig, denn er ist ein Teil des Ganzen. Am Anfang weiß man gar nichts, nicht den Namen, nicht die Form der Flasche, nicht die Farbe. Der Duft wird auch für die Flasche geschaffen.

          Und was unterscheidet gutes von schlechtem Flakon-Design?

          In der Vergangenheit wurden ein paar wirklich schöne Flaschen entworfen, besonders in den zwanziger Jahren. Deshalb gibt es schließlich auch Sammler von Parfumflakons. Ich bin kein Sammler. Ich habe nur zwei Flaschen, die bei mir auf dem Kaminsims stehen. Die erste ist ein Fläschchen No. 5, das von Andy Warhol bemalt wurde. Die andere ist eine, die ich in den achtziger Jahren mal für Tiffany entworfen habe. Es war eine ganz kleine Serie, und im Flakon stecken Diamanten. Einer war für mich. Der Duft ist immer noch drin.

          Und was machen Sie mit Ihren anderen Flaschen, wenn Sie den Duft aufgebraucht haben?

          Die trete ich an Sammler ab.

          No. 5 zum Schauen

          Bis zum hundertsten Geburtstag sind es nicht einmal mehr zehn Jahre. In diesem Frühling wird das im Jahr 1921 von Gabrielle („Coco“) Chanel lancierte Parfum No. 5 mit einer eigenen Ausstellung, also gewissermaßen vorab, gefeiert. Da erfährt man zum Beispiel, dass in der Flasche mit ihren klaren Linien und kantigen Ecken nicht nur Rose, Jasmin und Orangenblüte stecken. Nein, das Parfum soll auch etwas über Chanels Leben verraten, über ihre Lieblings-Reiseziele Venedig und Russland, über ihre Freunde Jean Cocteau, Pablo Picasso und Igor Strawinski sowie über ihre Villa La Pausa an der französischen Riviera. Mehr davon in „No. 5 Culture Chanel“, zu sehen im Pariser Palais de Tokyo vom 5. Mai bis 5. Juni 2013.

          Weitere Themen

          Frau fürs Grüne

          Duft Synthetic Jungle : Frau fürs Grüne

          Für ihre neueste Kreation begab sich Parfümeurin Anne Flipo gemeinsam mit Frédéric Malle Tief in die Duft-Archive. „Synthetic Jungle“ entführt in die Natur und spürt großen Duft-Klassikern nach.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Polen sei „nach wie vor ein loyales Mitglied der EU“: Ministerpräsident Mateusz Morawiecki

          F.A.Z. Frühdenker : Was will Polen von der EU?

          Es knirscht heftig zwischen Warschau und Brüssel: Ministerpräsident Morawiecki will nun „Polens Position im Detail“ vor dem EU-Parlament erklären. Ampel-Koalitionsgespräche könnten Donnerstag starten. Und die Frankfurter Buchmesse öffnet. Der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.