https://www.faz.net/-hrx-a15vd

Modenschauen in Corona-Zeiten : Kann Haute Couture ohne Zuschauer gelingen?

Wie in den Achtzigern: Rianne Van Rompaey in neuer Chanel-Couture Bild: Chanel

Weil Schauen in diesen Tagen nicht stattfinden können, behilft sich die Modeszene mit Bildschirm-Präsentationen: Die Haute-Couture-Tage werden virtuell gezeigt. Aber sieht so wahre Mode aus?

          5 Min.

          Von der Place Vendôme ist der Washington Square Park denkbar weit entfernt. Zu Beginn der virtuellen Haute-Couture-Woche nutzt die Marke Schiaparelli die Distanz zwischen Paris und New York für einen schönen Verfremdungseffekt. Da sitzt der Designer Daniel Roseberry, der die kreative Richtung des von Elsa Schiaparelli gegründeten Modehauses bestimmt, allein auf einer Parkbank und zeichnet. Roseberry, der den Lockdown in Greenwich Village erlebte, musste den Washington Square nebenan als phantastischen Ort begreifen. Und so schuf er eine „Collection Imaginaire“ in jedem Sinn. Sie imaginiert das Vorbild der surrealistischen Modemacherin und bleibt doch nur ein Image – weil das Haus mit Sitz an der Place Vendôme für Herbst und Winter erst gar keine Couture-Kollektion herausbringt.

          Alfons Kaiser
          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Ganz so virtuell bleiben die anderen Modemarken in Paris nicht. Seit Montag und bis zu diesem Mittwoch stellen sie ihre neuen Kollektionen in Filmen und Bildern vor. Aber auch wenn meistens wirklich Kleider auf dem Schirm zu sehen sind: Die digitale Haute-Couture-Woche bleibt arg virtuell – und ist schon jetzt ein Beweis dafür, dass man richtige Modenschauen mit richtigen Models und richtigen Zuschauern niemals ersetzen kann.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Modedesigner Wolfgang Joop zu Gast bei ,,Germany’s Next Topmodel“ von Heidi Klum in Staffel 16

          Sexueller Missbrauch : Die Opfer der Mode

          Lange sah man nur den schönen Schein. Jetzt wird langsam offenbar, dass auch in der Modeszene oftmals Missbrauch herrschte. All das kommt hoch, weil Wolfgang Joop sich verplappert hat.