https://www.faz.net/-hrx-a15vd

Modenschauen in Corona-Zeiten : Kann Haute Couture ohne Zuschauer gelingen?

Wie in den Achtzigern: Rianne Van Rompaey in neuer Chanel-Couture Bild: Chanel

Weil Schauen in diesen Tagen nicht stattfinden können, behilft sich die Modeszene mit Bildschirm-Präsentationen: Die Haute-Couture-Tage werden virtuell gezeigt. Aber sieht so wahre Mode aus?

          5 Min.

          Von der Place Vendôme ist der Washington Square Park denkbar weit entfernt. Zu Beginn der virtuellen Haute-Couture-Woche nutzt die Marke Schiaparelli die Distanz zwischen Paris und New York für einen schönen Verfremdungseffekt. Da sitzt der Designer Daniel Roseberry, der die kreative Richtung des von Elsa Schiaparelli gegründeten Modehauses bestimmt, allein auf einer Parkbank und zeichnet. Roseberry, der den Lockdown in Greenwich Village erlebte, musste den Washington Square nebenan als phantastischen Ort begreifen. Und so schuf er eine „Collection Imaginaire“ in jedem Sinn. Sie imaginiert das Vorbild der surrealistischen Modemacherin und bleibt doch nur ein Image – weil das Haus mit Sitz an der Place Vendôme für Herbst und Winter erst gar keine Couture-Kollektion herausbringt.

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Ganz so virtuell bleiben die anderen Modemarken in Paris nicht. Seit Montag und bis zu diesem Mittwoch stellen sie ihre neuen Kollektionen in Filmen und Bildern vor. Aber auch wenn meistens wirklich Kleider auf dem Schirm zu sehen sind: Die digitale Haute-Couture-Woche bleibt arg virtuell – und ist schon jetzt ein Beweis dafür, dass man richtige Modenschauen mit richtigen Models und richtigen Zuschauern niemals ersetzen kann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ist das Schnitzel im „Gasthaus Ubl“ in Wahrheit ein Import aus Italien? Für unseren Food-Autor steht jedenfalls fest: So muss ein echt pfannengebackenes Wiener Schnitzel aussehen.

          Food-Odyssee : Ist dies das perfekte Wiener Schnitzel?

          Unser Food-Autor war in Österreichs Kapitale unterwegs und fand in einem der Wirtshäuser eines, von dem er meint: Das könnte es sein. Ein Porträt und ein Rezept.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.
          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.