https://www.faz.net/-hrx-9tk57

Atelier im Schloss : Modebewusste Molekularbiologin

Modenschau: Nicole und Axel Friedersdorf in ihrem Atelier auf Schloss Nidda Bild: Maximilian von Lachner

Das Schloss in Nidda hat neue Besitzer. Im früheren Gerichtssaal ist das Atelier von Nicole Friedersdorf. Sie schneidert Mode aus früheren Zeiten.

          4 Min.

          Niemand legt mehr im Saal des Niddaer Schlosses Geständnisse ab oder muss Fragen beantworten zu Handlungen, die nicht mit dem Gesetz in Einklang stehen. Wer heute hierherkommt, hat keinen Anwalt dabei, braucht keine Strafe zu befürchten. Vielmehr handelt es sich um Kunden, die sich mit Nicole Friedersdorf verabredet haben, um sich von ihr beraten zu lassen bezüglich des vorteilhaftesten Schnitts für ihr neues Outfit. Sie probieren an und lassen Änderungen vornehmen, bis alles perfekt sitzt.

          Wolfram Ahlers

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für Mittelhessen und die Wetterau.

          Nicole Friedersdorf hat den Saal des historischen Gebäudes, in dem früher Verhandlungen des Amtsgerichts Nidda stattfanden, in ein Atelier verwandelt. Dort fertigt sie Kleidung, wie sie kaum jemand herstellt und die in herkömmlichen Modehäusern nicht zu haben ist. Zuvor führte die Einundvierzigjährige ihr Atelier „Dark Dirndl“ in Büdingen, wo es ihr aber mehr und mehr an Platz fehlte und das Ambiente ihr auf Dauer nicht zusagte. Da passt ein altes Schloss besser, schließlich hat sie sich auf das Anfertigen historischer Kostüme spezialisiert.

          Leidenschaft fürs Kreieren

          Die promovierte Molekularbiologin, die früher in der Krebsforschung tätig war und pharmazeutische Unternehmen berät, hatte sich vor einigen Jahren ein weiteres berufliches Standbein geschaffen. Die Leidenschaft fürs Kreieren und Fertigen von Kleidungsstücken hatte sie schon als Kind entwickelt, stammt sie doch aus einer Familie von Schneidern, Tuch- und Hutmachern. So baute sie sich ein Atelier auf, mit dem es ihr im Laufe der Jahre gelungen ist, eine Nische in ihrem Gewerbe zu füllen. Sie fertigt etwa Rekonstruktionen historischer Gewänder, die für Museumspräsentationen und Ausstellungen gefragt sind.

          Zudem bieten mittlerweile viele Kommunen, Touristenorganisationen und Vereine Rundgänge mit Gästeführern in authentischer Kleidung vergangener Epochen an. Aufträge, die sie diesbezüglich bekommt, nehmen sie, wie sie sagt, oft mehrere Monate in Anspruch. Sie sucht dafür nach alten Gemälden und Zeichnungen, damit die Rekonstruktionen den Originalen so nahe wie möglich kommen. Die Nachbildungen werden dann in Detailarbeit nach dem Vorbild entworfen und aus speziellen Stoffen geschneidert.

          Modeschau im Schloss

          Aber auch sonst steht Kleidung vergangener Tage hoch im Kurs, wie Friedersdorf berichtet. Vor allem Stücke aus den zwanziger, dreißiger und vierziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts sind begehrt. Auch dafür sind Recherchen nötig, wie das Sichten von Fotos und die Suche nach Vorlagen aus jener Zeit. Damit alles passt, ist es notwendig, wieder und wieder Maß zu nehmen. Weitere Aufträge betreffen Hochzeitskleider, aber auch Alltagsmode, die ihr Atelier nach individuellen Wünschen herstellt. Die Kunden kommen aus dem In- und Ausland.

          Modisches Schloss: Nicole Friedersdorf will hier künftig Modeschauen veranstalten.

          Auf der Suche nach einem angemessenen neuen Domizil stießen Nicole Friedersdorf und ihr Mann Axel schließlich in einem Immobilienportal auf das Schloss in Nidda. Dort hatte sich seit der Schließung des Amtsgerichts seit Jahren nichts getan. Zwar hatte ein Investor das Anwesen, zu dem neben dem Schloss das sogenannte Richterhaus und ein Gefängnisbau gehören, erworben mit dem Plan, dort Wohnungen, Büros und Gastronomie zu etablieren. Weil daraus nichts wurde, stand die Immobilie am Ende wieder zum Verkauf.

          Weitere Themen

          Mehr Nachfragen zu betriebsbedingten Kündigungen

          Metallbranche : Mehr Nachfragen zu betriebsbedingten Kündigungen

          Der hessischen Metall- und Elektrobranche steht eine Tarifrunde bevor. Angesichts der bestehenden Rezession scheuen die Betriebe jedoch zusätzliche steigende Kosten. Werden sie sich mit Kündigungen behelfen oder Mitarbeiter halten können?

          Performance, Lagegunst, Unterstellungen

          F.A.Z.-Hauptwache : Performance, Lagegunst, Unterstellungen

          Warum geht der Kurs der Aktie der Deutschen Familienversicherung durch die Decke? Wohin fließt der kommunale Finanzausgleich? Welche Maßnahmen ergreift die Awo? Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.