https://www.faz.net/-hrx-a4eo0

Mit Blazer vor See : Mode-Foto der finnischen Regierungschefin löst Diskussion aus

  • Aktualisiert am

Das Foto der finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin für ein Modemagazin löste eine Debatte aus. Bild: Instagram/trendimag/Screenshot F.A.Z.

Für ein Mode-Foto hat sich Finnlands Ministerpräsidentin Sanna Marin mit Blazer und Halskette vor einem See ablichten lassen. Manche Kritiker finden das unangebracht.

          1 Min.

          Die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin reiht sich in die Gruppe illustrer Frauen in Führungspositionen ein, die mit einem Foto für Diskussionen sorgten.

          Kritiker der Aufnahme für ein Mode-Shooting monierten, das Bild sei unprofessionell und unangebracht für eine Frau in Marins Position. Darauf ist zu sehen, wie die 34 Jahre alte Finnin mit einer Halskette und einem Blazer ohne darunter erkennbares Oberteil lächelnd vor einem See steht. Die Ministerpräsidentin erhielt umgehend Unterstützung vieler Nutzer, die auf Instagram und Twitter selbst Bilder von sich ohne Kleidung unter dem Blazer oder Sakko veröffentlichten - nicht nur Frauen, sondern auch Männer.

          Marins Unterstützer kritisierten, dass Frauen anders als Männer noch immer häufig nach ihrem Aussehen und nicht nach ihrer Position beurteilt würden. Sie führten dabei zum Vergleich unter anderem Bilder eines oberkörperfreien russischen Präsidenten Wladimir Putin und von anderen männlichen Politikern an. Das Foto von Marin war Ende vergangener Woche vom finnischen Modemagazin „Trendi“ auf Instagram veröffentlicht worden.

          Weitere Themen

          Aus eigener Tasche

          Zum Tod Philippe Cassegrains : Aus eigener Tasche

          Er hat klein begonnen und kam groß raus: Philippe Cassegrain machte aus dem Ladengeschäft mit Lederwaren eine Marke. Am Samstag ist der Longchamp-Präsident im Alter von 83 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Erstes Vakzin genehmigt : Biontech-Impfstoff wird in Großbritannien zugelassen

          Das Mainzer Unternehmen Biontech und sein Partner Pfizer haben in Großbritannien eine temporäre Notfallzulassung für ihr Corona-Vakzin erhalten. Die ersten Lieferungen sollen innerhalb weniger Tage vor Ort eintreffen, dann kann geimpft werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.