https://www.faz.net/-hrx-7i6x0

Mode als Luxusgut : „Eine Tasche ist eine Investition“

  • Aktualisiert am

2001: Die Kooperation von Stephen Sprouse und Marc Jacobs wird für Louis Vuitton zum großen Erfolg. Die Taschen werden zu Sammlerstücken Bild: Hersteller

Als Chefdesigner bei Louis Vuitton revolutionierte Marc Jacobs auch die Handtaschen. Werden diese Vintage-Modelle nach seinem Abschied wertvoller? Ein Gespräch mit Matthew Rubinger, Experte für Luxusgüter beim New Yorker Auktionshaus Heritage Auctions.

          5 Min.

          Herr Rubinger, wie wichtig sind die Handtaschen von Louis Vuitton für Auktionshäuser?

          Sie werden immer wichtiger. Für uns sind Hermès, Chanel und Louis Vuitton die drei wichtigsten Marken, übrigens in dieser Reihenfolge. Als Auktionshaus müssen wir ja, anders als Kaufhäuser oder Boutiquen, weder auf Trends achten noch unsere Einkäufe dementsprechend ausrichten. Wenn morgen plötzlich Céline-Taschen zu Sammlerstücken werden sollten, wie es bei Modellen dieser drei Marken der Fall ist, dann würde Céline unsere wichtigste Marke werden. Interessanterweise ist Louis Vuitton dabei aber nicht konstant.

          Inwiefern?

          Als die Graffiti-Kollektion von Stephen Sprouse im Jahr 2001 lanciert wurde, ist die Marke, im Hinblick auf den Wert, den Sammlerstatus, die Anfragen, nach ganz oben geschossen. Dasselbe im Jahr 2002, als die bunte Kollektion von Takashi Murakami lanciert wurde: Die Marke schoss wieder nach oben. Diese beiden Kollektionen haben Louis Vuitton zur Nummer eins auf Auktionen gemacht. Seitdem ist die Marke aber für uns als Auktionshaus auf Nummer drei zurückgefallen, was immer noch hoch ist. Aber was wichtig ist und was nicht, ändert sich von Jahr zu Jahr. Auch Stücke, die in der ersten Saison eher unbeliebt waren, können später noch wichtig werden.

          Inwiefern kann man von einer langfristigen Wertsteigerung bei Handtaschen von Louis Vuitton sprechen?

          Auch das haben wir zum Beispiel an den ersten Stephen-Sprouse-Modellen und den ersten Murakami-Taschen gesehen. In den frühen 2000ern haben sie sehr schnell große Beliebtheit erlangt, die hat dann in der Mitte des Jahrzehnts und gegen Ende etwas abgenommen.

          Warum?

          Das lag an dem Zeitpunkt. Sie waren noch zu neu, um alt zu sein, und zugleich nicht mehr aktuell genug. Es war eine Tasche von vor zwei Jahren. Aber heute denken die Leute anders über die Kategorie. Diese Einkäufer sehen sich als Sammler und kaufen die Taschen als Investition, nicht als Shopping-Produkt.

          Das klingt, als hätten die Künstler einen großen Teil zum Sammlerwert von Louis-Vuitton-Taschen beigetragen. Wie viel sind die denn jetzt wert?

          Unsere Holiday Auktion findet am 10. Dezember in New York statt, und dort wird auch die allerwichtigste Tasche aus der ersten Murakami-Kollektion dabei sein. Es gab ja unheimlich viele Stücke, aber dieses eine Modell, die „Eye Dare You“-Tasche, ist die größte und seltenste aus der ersten Kollektion. Ihr Schätzwert liegt bei 4000 bis 6000 Dollar. Ich wäre nicht überrascht, wenn sie für viel mehr versteigert werden würde. Einmal, weil das Modell so selten ist, und auch, weil Marc Jacobs nun Louis Vuitton verlässt.

          2008: Richard Prince entwirft für Louis Vuitton diese Tasche

          Das heißt, dass die seltenen Louis Vuitton-Taschen mit Marc Jacobs’ Weggang im Wert steigen?

          Ja, in dem Moment, als sein Rücktritt bekanntgegeben worden ist, sind jene Taschen, die unter seiner Federführung entstanden sind, wertvoller geworden. Das hat man auch nach dem Tod von Stephen Sprouse gesehen. Sofort sind die Sprouse-Taschen von 2001 im Wert gestiegen.

          Nun ist Marc Jacobs aber nicht gestorben.

          Aber allein die Tatsache, dass er für Louis Vuitton keine Taschen mehr entwirft, reicht, dass die schon bestehenden Modelle an Besonderheit gewinnen.

          Wie sieht es mit den restlichen Taschen aus, die in jeder Louis-Vuitton-Boutique zu finden sind? Werden diese Modelle mit Marc Jacobs’ Weggang auch wertvoller?

          Na ja, Louis Vuitton fertigt ja sehr viele Taschen. Auf Auktionen bestimmt die Seltenheit den Wert des Stücks. Nur weil eine Tasche teuer ist, ist sie nicht unbedingt auch für einen anspruchsvollen Sammler interessant.

          Ab wann kann man eigentlich von Seltenheit sprechen?

          Von den Show-Bags aus den 2000ern wurden oft nur zehn, fünf oder sogar lediglich zwei gefertigt. Die gab es dann auch in den Boutiquen zu kaufen, dort haben sie einen Besitzer gefunden, und anschließend hat niemand sonst mehr weiter über sie nachgedacht. Aber jetzt, da sie so selten sind, suchen Sammler und Leute, die sich am Puls der Mode bewegen, nach Modellen, die sonst niemand hat. Und von einem Modell, von dem es im Jahr 2004 nur zwei gab, könnte heute gut nur noch eins in einem passablen Zustand sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor der Bürgerschaftswahl : Warum Hamburg anders wählt

          Am Sonntag wählen die Hamburger eine neue Bürgerschaft. Was wünschen sie sich von der Politik für ihre Stadt? Ein Blick auf den Durchschnittshamburger gibt Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.