https://www.faz.net/-hrx-9e680

Auktion mit über 30 Stücken : Kleider von Aretha Franklin werden versteigert

  • Aktualisiert am

Aretha Franklin trat stets gut gekleidet auf, hier 2012 im Nokia Theatre in Los Angeles. Bild: AFP

Fans der vor drei Wochen verstorbenen Soul-Legende können im November Kleider von Aretha Franklin ersteigern. Die Preise für die Stücke sind dabei nicht allzu hoch angesetzt.

          Knapp drei Monate nach dem Tod der Soulsängerin Aretha Franklin sollen mehr als 30 Kleider der „Queen of Soul“ versteigert werden. Die Auktion sei für den am 10. November in New York geplant, teilte das Auktionshaus Julien’s Auctions am Freitag mit. Die gefeierte Sängerin war am 16. August im Alter von 76 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben.

          Mit der Versteigerung wollte man „Amerikas größte Sängerin aller Zeiten“ feiern, sagte der Vorsitzende von Julien’s, Martin Nolan, in einer Mitteilung. Franklin sei auch eine große Modelegende und damit die „Queen of Style“ gewesen.

          Die Schätzpreise für die jeweiligen Kleidungsstücke liegen zwischen 800 und 4000 Dollar. Darunter ist ein weißes Seidenkleid mit goldfarbener Verzierung, in dem Franklin 1997 bei der Amtseinführung des damaligen amerikanischen Präsidenten Bill Clinton aufgetreten war. Ein paillettenbesetztes Kleid mit einer knallroten Rüschenjacke von Designer Arnold Scassi, das die Sängerin 1991 bei einem Konzert in der New Yorker Radio City Music Hall trug, wird auf 3000 Dollar geschätzt.

          Die goldenen Stickereien verleihen diesem Kleid von Aretha Franklin das gewisse Etwas. Bilderstrecke

          Bei einer Trauerfeier in Detroit hatten kürzlich zahlreiche Prominente, darunter Musiker wie Stevie Wonder und Ariana Grande sowie der frühere amerikanische Präsident Bill Clinton mit Ehefrau Hillary, Schauspielerin Whoopi Goldberg und Talkmasterin Oprah Winfrey von der Sängerin Abschied genommen.

          Weitere Themen

          Da dreht was

          Architekt Frank Lloyd Wright : Da dreht was

          Frank Lloyd Wright schuf nicht nur monumentale Bauwerke wie das Guggenheim-Museum – sondern auch ein Autohaus in Manhattan. Mit einem neuartigen Showroom setzte er Standards, die bis heute gelten.

          Eine Reise durch das Ökosystem der Kunst Video-Seite öffnen

          Kunstwelt in der Krise : Eine Reise durch das Ökosystem der Kunst

          Kunst hat mehr Publikum denn je – und steckt in ihrer tiefsten Krise. Die Konzentration von Kaufkraft in immer weniger Händen sorgt für eine Machtkonzentration wie einst in Hollywood. Was wird Kunst in Zukunft sein: Investment? Schönheit? Widerstand?

          Topmeldungen

          Erdogans Akademiker : Der Rest ist Propaganda

          Wer dachte, eine Tagung des Zentrums für Türkeistudien in Essen würde die Lage der Universitäten am Bosporus kritisch beleuchten, sah sich getäuscht: kein Wort von Erdogans Säuberungen, nur Lob für den Potentaten.

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Wieder sorgt die CDU-Vorsitzende mit einem Tweet für Ärger. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei, dass vor allem ein breites überparteiliches Bündnis den AfD-Sieg verhindert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.