https://www.faz.net/-hrx-7tx3z

Medizinische Bekleidung : „Mit Joop kamen wir ganz groß raus“

Asics als Vorbild

Ein Erfolg, die Basis war gelegt. Ein Ende der Entwicklung kam nicht in Sicht. Die beiden Söhne brachten Farbe ins Spiel und machten die einstmals blütenweißen Stützstrümpfe bunt; sie stellten neben die Strumpf- noch eine Orthopädiesparte und wollten dann noch mehr. Deutscher Mittelstand in der dritten Generation, ordentlich kapitalisiert, gut kalkuliert, mit großen Plänen, viel Mut und noch mehr Ideen. Auf dem 1 Milliarde Euro großen Strumpfmarkt Deutschlands ist Medi am oberen Ende der Spezialanbieter für Medizin- und Sanitätshäuser, für Ärzte, Kliniken und Krankenhäuser.

Es ist ein Kampf gegen Thrombose, gegen Gelenk-, Venen- und Muskelschmerzen. „Wir wussten, was wir konnten, und haben dann einfach mal was Neues ausprobiert“, sagt Michael Weihermüller. „Eine Firma wie die japanische Asics“, fügt der Unternehmer hinzu, „ist unser Vorbild.“ Denen seien die großen Konkurrenten wie Adidas und Nike seit Jahren auf der Spur, ohne ihnen den Rang abzulaufen.

Drei Säulen: Medizin, Sport und Mode

Die Sportgiganten kleben nun auch an den Fersen von Medi. Nach Brachts Frankfurter Triathlon-Erfolg waren die Weihermüllers in den Sport- und Freizeitmarkt eingestiegen, dann kamen noch Trends und Mode dazu. Das brauchte Geld und große Entscheidungen. „Wir wollen selbständig bleiben, unser eigenes Geld verdienen und auch investieren“, sagt Michael Weihermüller. „Bayreuth ist unser Zuhause“, erklärt sein Bruder Stefan. Verlagerungen oder Outsourcing kämen nicht in Frage. „Wir brauchen die Kontrolle und die Flexibilität. Vor allem brauchen wir das Made-in-Germany.“ Dafür haben sie beide haftenden Familienstämme an ihrer Seite und einen Markt in 90 Ländern.

Heute steht Medi auf drei Säulen: Medizin, Sport und Mode. Jede Sparte hat ihre Marke und eine eigene Geschichte. „Als Wolfgang Joop vor fünf Jahren nach einer Operation unsere Strümpfe tragen musste, schrieben wir ihm einen Brief und erklärten kurz, wer wir sind und was wir machen. Das kam gut an“, sagt Stefan Weihermüller. Sein Telefon klingelte. Am anderen Ende war der Modezar. Joop sagte zu, für Medi zu werben, ging vor die Kameras und auf die Bühnen. Das Wunderkind der deutschen Modeindustrie redete plötzlich mehr von Phlebologie und Thromboseprophylaxe als von Doubleface und Seidenchiffons. „Damit kamen wir ganz groß raus“, sagt Weihermüller. Ein zweiter PR-Coup war gelungen.

Hightech für Stützstrümpfe

Joop räumte damals öffentlich ein, Kompressionsstrümpfe hätten zuvor für ihn immer etwas „Altes“, etwas „Großmütterliches“ und einen Hauch von „zweiter Lebenshälfte“. Ein Fehler, wie er eingestand. „Ich frage mich heute auch, warum habe ich die nicht vorher angehabt?“, sagte er auf einem Symposium. Stützstrümpfe waren in aller Munde, und Medi stand dick in den Schlagzeilen. In Bayreuth fuhren sie die Produktion nach oben. Das Unternehmen lief im Hochbetrieb und Drei-Schicht-System. Die Weihermüllers investierten vorsichtig, schöpften das Geld aus dem eigenen Mittelzufluss, dachten Schritt für Schritt ein wenig größer und bauten an.

Eine neue Produktionshalle, Hunderte neue Maschinen zum Stückpreis eines Sportwagens, ein vollautomatisches und komplett digitalisiertes Lager. Hightech in Bayreuth. Vollgepackte Regale bis zur Decke und so groß wie ein Hochhaus. Durch die Reihen gleiten fahrerlose Gabelstapler. Ohne Barcodes und Computer läuft hier nichts. Binnen Stunden kann eine Bestellung in jeden Teil des Landes geliefert werden. Zu Wasser, zu Lande und wenn es sein muss, auch in der Luft.

Das Unternehmen

Anfang der zwanziger Jahre gründete Albert Weihermüller in Pausa im Vogtland einen Betrieb für die Herstellung von Stützstrümpfen. Nach dem Zweiten Weltkrieg ließ sich die Familie Weihermüller in Bayreuth nieder, baute das Unternehmen wieder auf. Heute ist die Medi GmbH & Co. KG der größte Hersteller von Kompressionsstrümpfen der Welt. Rund 1300 Mitarbeiter erwirtschaften einen Umsatz in mittlerer dreistelliger Millionenhöhe. In der dritten Generation hat die Familie aus eigner Kraft neue Wege eingeschlagen. Michael Weihermüller (links im Bild) und sein Bruder Stefan Weihermüller sind Kopf und Seele des Unternehmens. Stefan hat Textilingenieur gelernt, Michael ist Kaufmann. Mitte der achtziger Jahre haben sie die Führung, des väterlichen Betriebs übernommen. Seitdem vertreten sie die beiden Familienstämme. Stefan ist für die Produktion verantwortlich; Michael für die Zahlen, die Werbung und das Marketing. Darüber hinaus sind die beiden einstigen Dressurreiter Großsponsoren der Kultur und des Sports.

Weitere Themen

Topmeldungen

Ashton Applewhite

Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.