https://www.faz.net/aktuell/stil/mode-design/marni-designerin-consuela-castiglioni-im-portraet-13434798.html

Marni-Designerin Castiglioni : Eine Frau, ein Phänomen

Blumen bei Marni auch im Frühjahr/Sommer 2015. Bild: Hersteller

Keine Designerin übersetzt die Sprache der Blumen besser in Entwürfe als Consuelo Castiglioni. Sie macht Kleider, die nicht nur aussehen wie Blumenbeete, sondern sich auch noch so anfühlen.

          6 Min.

          Sitzen auf einer Gartenbank in einem Mailänder Hinterhof: eine Designerin, zwei PR-Agentinnen, eine Journalistin. Schon für die Tochter der Designerin ist auf der schmalen Bank kein Platz mehr. Sie muss sich also einen Stuhl heranziehen. Alle anderen aber, die an diesem Treffen abseits des Viale Umbria beteiligt sind – sitzen auf einer Gartenbank. Das idyllische Bild im Zentrum der Luxusbranche könnte durchaus für einen Witz taugen.

          Jennifer Wiebking
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Auch die Mode der Designerin, um die es gehen soll, hat Humor. Wer ihre bunten Kleider anzieht, ihre dicken Halsketten aus Stoff anlegt, ihre Trekkingsandalen trägt, der kleidet sich wie selbstverständlich mit einem Hauch von Ironie und bleibt gerade deshalb ganz bei sich. Und dennoch, mit einem Witz sollte man hier besser nicht beginnen.

          Ein bisschen Modemut auch im Alltag

          Consuelo Castiglioni ist ein Phänomen. Seit 20 Jahren führt sie das Label Marni gemeinsam mit ihrem Ehemann Gianni. Er ist für die Geschäfte zuständig, sie für den kreativen Teil. Auf was für Ideen Consuelo Castiglioni bei der Arbeit kommt, das konnte man mal wieder am Tag zuvor sehen, während der Präsentation ihrer Kollektion für dieses Frühjahr.

          Sie zeigte überdimensional ausgestellte Volants an Kleidern mit dünnen Spaghettiträgern, Plateausandalen mit Klettverschlüssen, Kaftane und Beuteltaschen mit dem gleichen floralen Allover-Print. Und wo wir schon bei Blumen sind: Kostüme aus dickem Leder mit Blüten – und Kleider, die nicht nur aussehen wie Blumenbeete, sondern sich auch noch so anfühlen.

          Consuela Castiglioni (2.v.l.) mit ihrem Ehemann Gianni und ihren beiden Kindern im KaDeWe.
          Consuela Castiglioni (2.v.l.) mit ihrem Ehemann Gianni und ihren beiden Kindern im KaDeWe. : Bild: © Petra Stadler

          Es sind Teile, die Frauen mit ein bisschen Modemut auch im Alltag anziehen können, ohne sich darin kostümiert zu fühlen. Bestes Beispiel dafür ist Consuelo Castiglioni selbst. Sie ist Mitte 50, sehr zierlich, sehr hübsch und trägt heute ein tannengrünes Kleid mit gelben Tulpen, die wie gemalt aussehen, dazu silberne Klimperketten mit weißen Perlen, Plateausandalen, wie sie auch in ihrer Schau zu sehen waren. Die Sonnenbrille behält sie auf. Mit Unhöflichkeit hat das nichts zu tun, eher mit Distanz, denn Interviews gibt sie nur ungern und sehr selten.

          Geht es um Blumen, blüht die Designerin auf

          Consuelo Castiglioni könnte seit 20 Jahren mit ihrer Mode kaum mutiger sein. Wenn sie ihre eigene Arbeit präsentiert, füllen sich, wie am Tag zuvor, die Ränge rings um den Laufsteg. Und trotzdem, in einer Welt, in der es vor Selbstdarstellern nur so wimmelt, ist ausgerechnet dieser Modemacherin nicht an Wichtigtuerei gelegen. Consuelo Castiglioni ist eine der verschlossensten Figuren der Modeszene. Es sei denn – es geht um Blumen.

          Ist von Blumen die Rede, beginnt sie zu erzählen. „Sie gehören für uns einfach dazu. Wir haben zum Beispiel immer welche an unseren Notizbrettern hängen. Das Schöne ist doch ihre Mehrdeutigkeit. Mal wirken sie geometrisch, dann romantisch, oder sie sind von Hand gemalt und muten beinahe naiv an.“ Consuelo Castiglioni könnte ohne Blumen kaum arbeiten. Und umgekehrt: Denn keine Designerin kann heute die Sprache der Blumen besser in die Mode übersetzen.

          Blumenkleid von Marni: Ein bisschen Modemut für den Alltag.
          Blumenkleid von Marni: Ein bisschen Modemut für den Alltag. : Bild: Hersteller

          „Women’s Wear Daily“ schrieb von „Castiglionis Welt des bunten Handwerks“. Und Anna Wintour, Chefredakteurin der amerikanischen „Vogue“, ließ im Dezember ihre Assistentinnen alle Weihnachtsgeschenke in Geschenkpapier mit Blumenmuster einpacken – von Marni.

          Weitere Themen

          Meinen sie das ernst?

          Frankfurt Fashion Week : Meinen sie das ernst?

          Die Schickeria am Main schnupperte eine Woche lang Front-Row-Luft: Am Sonntagabend ging die Frankfurt Fashion Week zu Ende. Worte für die vergangenen Tagen zu finden, fällt aus vielen Gründen schwer. Ein Versuch.

          Grüner Turm mit Halfpipe

          Neues Hochhaus in Frankfurt : Grüner Turm mit Halfpipe

          Bis 2026 soll im Frankfurter Europaviertel mit dem bis zu 100 Meter hohen Hochhausprojekt „Nion“ ein Büroturm entstehen, der das grüne Bauen ernst nimmt. Der angrenzende Park soll ein Gelenk zum Stadtteil Gallus bilden.

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz, Arbeitgeber-Präsident Dulger und Gewerkschaftsbund-Chefin Fahimi

          Kanzler Scholz : „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          „Die aktuelle Krise wird nicht in wenigen Monaten vorübergehen“, fügte Scholz hinzu. Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine habe alles geändert, die Lieferketten seien durch die Corona-Pandemie nach wie vor gestört und die generelle Unsicherheit wachse.
          Ein Thermogramm offenbart die energetischen Schwachstellen. Von weiß über rot, gelb und blau nach schwarz signalisiert warm bis kalt.

          Haus, Auto, Kühlschrank : Wie sich jetzt Energie sparen lässt

          Die Regierung ruft zum Energiesparen gegen Russland auf. Frieren für den Frieden muss das nicht bedeuten – aber es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einzelne weniger Gas und Öl verbrauchen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.