https://www.faz.net/-hrx-9og2n

Make-up von Chiara Ferragni : „Die Mascara hab ich während meiner Hochzeit getestet“

Ferragni ist für die Make-Up-Kollektion gerade auf Europatour, hier stellt sie die Produkte in Frankfurt vor. Bild: Getty

Influencerin Chiara Ferragni hat mit Lancôme eine Make-up-Linie erstellt. Wie die entstanden ist und was ihre Schönheitsgeheimnisse sind, erzählte sie bei der Präsentation in Frankfurt.

          2 Min.

          Chiara Ferragni ist viel unterwegs und weiß, wie schwer es ist, dabei immer gut auszusehen. Immerhin ist das Teil ihres Jobs. Die 32 Jahre alte Italienerin, die ihre Influencer-Karriere vor zehn Jahren klassisch mit einem Street-Style-Blog begann, musste also nicht lange überlegen, als Lancôme sie wegen einer Zusammenarbeit für eine Beauty-Kollektion anfragte. „Ich war damals gerade schwanger, als die Anfrage für die Capsule Collection kam“, erzählt sie bei der Vorstellung der Make-up-Produkte auf einem von „Instyle“ organisierten Fan-Event in Frankfurt. Und fügt hinzu, dass ihr Söhnchen Leo gerade mit ihrer Mutter auf Sardinien Urlaub mache.

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Dann erzählt sie von der Zusammenarbeit mit der französischen Luxusmarke. Man habe bei Entwicklung viel Wert auf ihre Meinung gelegt, sagt sie und zählt dann auf, was ihr bei der Produktpalette wichtig war: „Es sollte ein bisschen von allem darin sein. So dass man es vom Morgen bis zum Abend verwenden kann und sonst nichts weiter mitnehmen muss.“ 

          Entstanden ist so eine pinkglitzernde Make-up-Schatulle, deren Hülle ein zwinkerndes blaues Augenpaar schmückt. Darin sind drei Highlighter, Rouge, Augen-Make-up, sowie Lippenstifte und Gloss enthalten. Die Töne sind so zusammengestellt, dass sie sich ergänzen und für mehrere Hauttypen geeignet sind. Zusätzlich hat Ferragni einzelne Lippenstifte und das Design für die Mascara entworfen. Die, sagt sie, sei auch ihr Lieblingsstück, denn sie habe sie im September 2018 ausgiebig getestet: „Ich habe damals bei meiner Hochzeit so viel geweint, aber der hält wirklich ewig.“

          Nach ihren Schönheitsgeheimnissen befragt, gibt sich Ferragni ganz bodenständig: „Das ist so schwierig, das werde ich immer gefragt. Aber nicht eine Person auf der Welt schaut in den Spiegel und denkt, sie sei die Schönste. Das Tolle an unserer Zeit des Internets ist doch, dass wir nicht mehr so vielen Schönheitsstandards unterliegen, denn Perfektion gibt es sowieso nicht“, sagt sie und fügt dann doch etwas praktischer hinzu: „Ich mag Make-up, das ist eine leicht zu nutzende Waffe, um sich sofort selbstbewusst zu fühlen. Man ist sofort bereit, die Welt zu erobern.“ 

          Sie selbst hat für das Make-up an diesem Tag ihren eigenen Stylisten dabei, der auch bei mehr als 35 Grad darauf achtet, dass Ferragni auf den Bildern gut aussieht. Da braucht es dann auch keine große Nachbearbeitung mit dem Filter mehr.

          Und so lächelt die junge Frau selbstbewusst in die Kameras ihrer Fans. Ferragni hat mittlerweile fast 17 Millionen Follower auf Instagram und sich durch kluge Vermarktung selbst zu einer teuren Marke gemacht. In der Forbes-Liste der einflussreichsten Mode-Influencer weltweit landete sie vor zwei Jahren auf Platz eins. Um ein Foto mit der jungen Unternehmerin zu machen, waren manche Studentinnen an jenem Tag extra aus München angereist. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Digitalisierung im Alter : Offline – und abgehängt?

          Deutschland soll digitaler werden. Doch was ist mit den gut 16 Millionen Bürgern, die noch nie im Internet waren? Die Gruppe ist vielfältig: Wissbegierig, unerfahren oder skeptisch. Die meisten Offliner sind Senioren und kommen aus einer analogen Welt – die gerade verschwindet.
          Hört sich gut an, aber dient es auch der Allgemeinheit?

          Vizekanzler gegen Vereine : Wer rettet den e.V.?

          Frauen- und Männervereine sorgen sich um ihre Gemeinnützigkeit. Olaf Scholz will Gender zum Superkriterium machen. Jetzt bekommt er widerborstigen Kantönligeist zu spüren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.