https://www.faz.net/-hrx-9bcta

Modewoche in Mailand : Männermode gibt sich sportlich – und verliert an Glanz

Dunkler Keller: Bei Marni fährt die Mode in die Tiefgarage ein. Bild: Helmut Fricke

In den Entwürfen für 2019 greift sportliche Lässigkeit um sich. Selbst bei Dolce & Gabbana herrscht bestürzende Beliebigkeit. Ist die Ästhetik der Entspannung wirklich das letzte Wort in der Mailänder Männermode?

          4 Min.

          In der Tiefgarage ist es heiß und stickig, eng und düster. Na und? Für Francesco Risso, den Designer der Marke Marni, war das vielleicht entscheidend. Denn wie macht man eine Marke, die bisher als abgehoben avantgardistisch galt, begehrenswert cool? Ein guter Anfang: eine abgerissene Location und ein sportlich-clownesker Look.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Aber ist die Ästhetik der Entspannung wirklich das letzte Wort in einer Modewoche, in der es um das männliche Geschlecht geht? Oder schadet sich die Szene selbst mit einer Häresie der Formlosigkeit, die dem Mann womöglich mehr nimmt als Hemd und Kragen, die letzten Insignien seiner schwindenden Macht?

          Solche Fragen muss man sich stellen nach der Milano Moda Uoma, der geschrumpften Männermodewoche in Mailand, die in nicht einmal vier Tagen die vielen Trends ins Bild setzen wollte. Denn wie groß die Überraschung, als bei der Präsentation der italienischen Marke Canali richtige Männermodels, jung und gutaussehend, richtige Anzüge zur Schau stellen, frisch und gut geschnitten. Wow! Anzüge! Gibt’s ja auch noch!

          Ansonsten greift in den Entwürfen für Frühjahr und Sommer 2019 sportliche Lässigkeit um sich, die von sehenswerter Luxus-Sportswear bis zu betrüblicher Vorstadt-Buntigkeit reicht. Selbst bei Dolce & Gabbana, die bisher bei aller Publikumsorientierung ihren Stil zu halten wussten, herrscht plötzlich bestürzende Beliebigkeit. Auf dem Laufsteg: junge Muskelmänner, alte Damen, stillose Influencer, Monica Bellucci, Street-Casting-Jungs, Boris’ Sohn Elias Becker, normale Männermodels, Naomi Campbell. Stilistisch: ein Kessel Buntes, farbenfrohe Hemden, weite Shorts, Gerry-Weber-Blusen und viel zu selten die herrlichen Brokatanzüge.

          Wer alles sagen will, sagt nichts mehr

          Es ist klar, dass eine Marke, die mehr als eine Milliarde Euro im Jahr umsetzt, viele Kunden erreichen muss. Und Vielfalt, vor allem, wenn sie sich ins politisch korrekte und wild gemusterte Mäntelchen der diversity steckt, ist dabei bestimmt hilfreich. Aber wenn’s nur noch wahllos und willkürlich aussieht? Arthur Arbesser, der in Mailand seine eigene Marke betreibt und als Designer für Fay arbeitet, sagt zur herrschenden Athleisure-Mode: „Vieles könnte alles sein.“ Die Aussage großer Marken strebt ins Bedeutungsoffene – und kann sich damit gefährlich von ihrem Kern entfernen, der im Kauderwelsch der Branche gern metaphorisch flach als DNA bezeichnet wird.

          Wer alles sagen will, sagt nichts mehr. Die große Kunst wäre es zu schweigen, obwohl man nichts zu sagen hat.

          Miuccia Prada und Donatella Versace drücken sich klarer aus. Donatella lässt es krachen, mit Mikro-Minis, Allover-Mustern, Neon-Anzügen. Klingt klischeehaft – entspricht aber dem Stil des Hauses und ist nichts gegen die lebenden Karikaturen in der ersten Reihe namens Kadu Dantas oder Matthew Zorpas – die Versace so ernst nehmen, wie es nicht einmal Donatella tut. Merke: Ein Influencer wird zunächst einmal selbst beeinflusst, bevor er andere beeinflusst. Daher sind die Durchlauferhitzer des Trends auch nicht dazu fähig, einen eigenen Stil zu entwickeln. Es ist eine lustige Fußnote der Zeitgeschichte, dass ausgerechnet solche Leute dann gern von Haltung reden.

          Rotes Licht: Die Abendsonne erhellt die Zegna-Kollektion vor dem Palazzo Mondadori, den Oscar Niemeyer vor 50 Jahren baute. Bilderstrecke

          Da hat Miuccia Prada schon mehr Charakter. Die 69 Jahre alte Designerin hält ihre Schau allerdings ausgerechnet während des Weltmeisterschafts-Spiels zwischen Deutschland und Mexiko ab. Kleine Rache der Italiener für ihre Nicht-Teilnahme? Wenn, dann war es ein Eigentor. So ist zumindest von einem wichtigen deutschen Stylisten verbürgt, dass er seinen Schmerz gleich um die Ecke, im „Mon Bistrot“ an der Via Cadore, mit Negroni-Cocktails hinunterspülte – statt entweder Bier zu trinken oder doch noch der Modegöttin zu huldigen, die nicht so einen schlechten Abend hatte wie seine Viertelgötter auf dem Rasen.

          Weitere Themen

          Pirelli-Kalender von „Romeo und Julia“ inspiriert Video-Seite öffnen

          Vorstellung in Verona : Pirelli-Kalender von „Romeo und Julia“ inspiriert

          Der italienische Modefotograf Paolo Roversi hat unter dem Motto "Looking for Juliet" Stars für den berühmten Kalender des Reifenherstellers abgelichtet. Nun präsentierte nun stolz das Ergebnis, bei dem unter anderem seine Tochter Stella mitwirkte.

          Io sono Carlo

          Chef von Stone Island : Io sono Carlo

          Für Carlo Rivetti ist alles Familie, auch die Firma. So ist er das Oberhaupt von Stone Island geworden, einer Marke, die ziemlich teuer ist – und auch ziemlich cool.

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.