https://www.faz.net/-hrx-9ug1i

Lufthansa Upcycling Collection : Aus alten Airbus-Teilen

  • -Aktualisiert am

Aus hochwertigen Materialien aber vermutlich hat schon einmal jemand darauf gesessen: Die Taschen der Lufthansa Upcycing Collection. Bild: Deutsche Lufthansa

Ein ausrangierter Airbus A 340-600 ist nicht am Ende: Aus Flugzeug-Teilen hat Lufthansa Lifestyle-Produkte hergestellt.

          1 Min.

          Es hat sich nicht in Luft aufgelöst! Nach mehr als einem Jahrzehnt in der Luft ist der Großteil eines ausrangierten Airbus A 340-600 zu Lifestyle-Produkten verarbeitet worden. Da das Fahrwerk noch voller hochwertiger Materialien steckte, wäre eine Entsorgung aller Bestandteile viel zu schade gewesen. Warum also nicht einige Elemente für neue Zwecke wieder- und weiterverwerten?

          Fast zehn Wochen lang wurde die alte Maschine in Teruel (Spanien) fachgerecht zerschnitten und zerlegt, nachdem ein Team aus Produktdesignern sie vorher genau inspiziert hatte. Beeindruckende 92 Prozent des Flugzeugs konnten schließlich recycelt werden. Die brauchbaren Komponenten wurden neu aufbereitet. Aus ehemaligen Business-Class-Decken entstanden Taschen, Sportbeutel und Rucksäcke.

          Mit an Bord der ersten Lufthansa Upcycling Collection sind Schlüsselanhänger aus Flugzeughaut und Möbelstücke wie ein Beistelltisch aus einem Vorflügel oder eine Bar aus Fenstersegmenten. „Wir konnten etwas vom Wesen der Maschine erhalten und vielen ausrangierten Materialien in anderer Form ein zweites Leben schenken“, sagt Sebastian Riedle, Geschäftsführer der Miles & More GmbH. Die Idee sei von Kunden gekommen, die immer wieder nachgefragt hätten, ob es nicht auch Lufthansa-Produkte aus Original-Flugzeugteilen gebe.

          Fans können nun also ein Stück Luftfahrtgeschichte mit in den Alltag nehmen, immerhin war der Airbus bei seiner Einführung 2001 mit mehr als 75 Metern das längste Passagierflugzeug der Welt. Deshalb lieferte er auch besonders viel wiederverwendbares Material. Selbst der gelbe Kranich landet noch auf den meisten Produkten.

          Bei der Herstellung wurden möglichst wenig neue Rohstoffe verwendet. „Im Hinblick auf Nachhaltigkeit war es uns besonders wichtig, dass alle Kollektionsteile in Europa gefertigt werden“, sagt Christina von Dewitz von Miles & More. Neue Materialien wie das Lederelement des Messenger-Backpacks wurden ökologisch und fair produziert. Upcycling, also die Aufbereitung existierender Materialien zu Designstücken, kann auch als Reaktion auf die Wegwerfmentalität verstanden werden. Und Flugzeuge sind einfach zu schade zum Wegwerfen.

          Weitere Themen

          Selbstoptimierung statt Gott

          Fastenzeit : Selbstoptimierung statt Gott

          Das närrische Treiben ist vorbei und die Fastenzeit beginnt. Die kirchliche Tradition gerät dabei inzwischen oftmals in den Hintergrund – es geht um Gesundheit und Selbstoptimierung.

          Verkehrsflugzeuge nach Kampfjetbauart Video-Seite öffnen

          Das Flugzeug der Zukunft? : Verkehrsflugzeuge nach Kampfjetbauart

          Flugzeugbauer Airbus testet derzeit einen neuen Flugzeugtyp. Bei dem bislang geheim gehaltenen Prototyp namens Maveric handelt es sich um einen sogenannten Nurflügler, bei dem der Rumpf nahtlos in die Flügel übergeht. Ein Höhenleitwerk gibt hier nicht, die Turbinen sind in die Seitenleitwerke integriert.

          Im Zeichen der Maske

          Modewoche in Paris : Im Zeichen der Maske

          Vor Kurzem wurden sie noch belächelt, jetzt sind sie auch in Paris angekommen: Atemschutzmasken. Doch die Folgen des Coronavirus treffen die Modebranche an einem empfindlichen Punkt.

          Topmeldungen

          Champions League : So trickste Guardiola Real Madrid aus

          Diesmal geht die Taktik auf: Der Trainer steht nach Manchesters Erfolg in Madrid als Sieger da. Der Traum vom Triumph in der Champions League lebt. Im Fokus ist auch Toni Kroos – obwohl er gar nicht mitspielt.

          Friedrich Merz in Apolda : Und die Basis jubelt

          Beim politischen Aschermittwoch im thüringischen Apolda startet Friedrich Merz voll durch. Für Thüringens CDU-Chef Mike Mohring jedoch ist es jetzt erstmal vorbei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.